Medienkiste nutzen

Die Medienkisten der Büchereifachstelle der EKvW wurden aus Sondermitteln für Flüchtlingsarbeit in der EKvW gefördert. Sie können davon profitieren.

Zwei- und mehrsprachige Bücher und Spiele können in der Begleitung von Geflüchteten sinnvoll eingesetzt werden. Um den Engagierten die Auswahl zu erleichtern, hat die Büchereifachstelle der EKvW eine Vielzahl von Titeln angeschafft und auf Medienkisten aufgeteilt:
MK 1: Arabische Kinderbücher | zweisprachig Arabisch-Deutsch
MK 2: Persische Kinderbücher | zweisprachig Persisch-deutsch
MK 3: Deutschlandkunde
MK 4: Mehrsprachige Bilderbücher und Hör-CDs
MK 5: Sprachförderung
MK 6: Ohne Worte und Wimmelbücher
MK 7: Religionen
MK 8: Kinder-Sachbücher | zweisprachig
Zu jeder Medienkiste gibt es eine Literaturliste (bibliographische, Inhalts- und Sprachangaben), die bei den Titeln, die es auch in anderen Sprachen gibt, auch alle anderen Sprachkombinationen und ISBN nennt. Derzeit stehen die Medien zur Ansicht zur Verfügung, damit möglichst viele Interessierte Anregungen für eigene gezielte Anschaffungen bekommen können.
Sie können in Ruhe - Seite für Seite – durchgesehen werden:
- Bei einem Besuch in der Büchereifachstelle in Bielefeld-Brackwede oder
- Bei einem Besuch der Büchereifachstelle im Kirchenkreis im Rahmen einer passenden Veranstaltung.
Terminabsprachen sind direkt mit der Büchereifachstelle zu treffen: Kontakt: Dörte Melzer – Telefon 0521|9440-150 ekvw-buechereifachstelle@presseverband-bielefeld.de

Sondermittel für die Arbeit mit Geflüchteten

Seit 2014 stellt die Evangelische Kirche von Westfalen auf Beschluss der Landessynode den Kirchenkreisen, Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen Sondermittel für Flüchtlingsarbeit zur Verfügung. Auch in diesem Jahr 2018 sind 500.000 Euro für die Flüchtlingsarbeit in Westfalen bereitgestellt worden. Das Antrags- und Auszahlungsverfahren wird von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe in Absprache mit dem Beauftragten für Zuwanderungsarbeit der EKvW Pfarrer Helge Hohmann durchgeführt.
Die Ansprechpartner der Arbeitsgruppe „Flucht, Migration und Integration“ im Institut für Kirche und Gesellschaft beraten Antragstellende bei Förderanträgen, die kleinere Projekte und Maßnahmen im Bereich „Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen“ und „Öffentliche Aktivitäten für den Flüchtlingsschutz“ betreffen - siehe „Richtlinien für die Bewilligung von Fördermitteln“ -  und geben ein fachliches Votum im Rahmen des Antragsverfahrens ab. Antragsformulare finden Sie auf der rechten Seite zum runterladen.
"Allen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren ist herzlich zu danken.", betont der Zuwanderungsbeauftragte Helge Hohmann,"Die Projekte, die aus Sondermitteln finanziert wurden, haben bisher sich sehr positiv auf Arbeit ausgewirkt."