Nachhaltige Tagungsorganisation

Passend zur Auseinandersetzung mit der Frage, wie es gelingen kann, die Zukunft ökologisch und sozial gerecht zu gestalten, wird die Veranstaltung selbst Kli­mafreundlich und CO2-neutral durchgeführt. 
Wir orientieren uns dabei am Leitfaden "Zukunft veranstalten" des IKG Projekts "Zukunft einkaufen":  www.zukunft-einkaufen.de
Der Umwelt- und Ressourcenschutz umfasst alle Bereiche einer Tagungsdurchführung: Neben der An- und Abreise der Teilnehmer/innen werden auch der Papierverbrauch, die Verpflegung sowie die Umweltauswirkungen von Tagungsablauf und Übernachtungen bilanziert. CO2-Emissionen sollen soweit wie möglich vermieden bzw. reduziert werden.
Auch Sie können mit dazu beitragen, dass die Veranstaltung nachhaltig und klimafreundlich wird. Vor allem bitten wir Sie um eine nachhaltige und klimafreundliche Anreise!

Wichtige Maßnahmen zur Sicherstellung eines nachhaltigen Veranstaltungsmanagements möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Unterbringung und Versorgung mit Speisen und Getränken
Die Tagungsstätte "Haus Villigst" arbeitet mit einem Umweltmanagementsystem und istnach EMAS III zertifiziert. Alle Mitarbeiter sind daher ständig bemüht, die direkten Umweltauswirkungen (Strom, Heizung, Wasser, Abfall) zu minimieren. Die Energie- und Ressourcenverbrauche werden regelmäßig bilanziert und in Kennzahlen umgerechnet. Ein ambitioniertes Umweltprogramm soll die kontinuierliche Verbesserung sicherstellen. Die aktuelle CO2-Bilanz der Tagungsstätte weist - im Vergleich - relativ gute Werte aus, was u.a. mit dem Betrieb eines Blockheizkraftwerks zusammenhängt, das die Wärmeenergie und einen Großteil der benötigten elektrischen Energie erzeugt und zur Verfügung stellt.Die Küche verwendet überwiegend regionale Produkte aus kontrolliert - biologischem Anbau, fester Bestandteil des Speiseplans ist täglich ein vegetarisches Gericht. Es wird besonders darauf geachtet, dass sich der Anteil von fair gehandelten Produkten ständig erweitert. Das Angebot an Speisen und Getränken im Rahmen der Tagung "Wege in eine ökologische und sozial gerechte Zukunft" und ist vegetarisch und saisonal ausgerichtet.

An- und Abreise
Die Hauptumweltbelastung bei Veranstaltungen fällt in der Regel bei der Hin- und Rückreise der Gäste an. Hierauf haben Veranstalter und Vorbereitungsteam nur einen begrenzten Einfluss. Wir möchten Sie dennoch so gut wie möglich unterstützen, Ihre Reise zur Konferenz umweltschonend zu planen. Durchschnittlich sind die CO2-Emissionen bei Bahnreisen um 73% geringer als bei der Fahrt mit dem Pkw.
Mit dem Mobilitätsrechner der Deutschen Bahn können Sie Ihre individuelle CO2-Bilanz und Ihre eingesparte Menge ermitteln: www.bahn.de

Mit der Anmeldung bitten wir Sie um Angaben zu Ihrer Art der Anreise, diese Information benötigen wir für die Bilanzierung der CO2-Emissionen.

Namensschilder
Bei Ihrer Ankunft in Haus Villigstwerden Sie an der Rezeption empfangen und erhalten u.a. ein Namensschild aus Plastik. Zunächst mag Ihnen dies nicht sehr umweltschonend erscheinen. Auf den zweiten Blick sieht dies anders aus: Denn Wiederverwendung schlägt Recycling in der Ökobilanz. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie uns Ihr Namensschild nach der Veranstaltung zurückgeben würden. Dafür werden Boxen bereitstehen.

Drucksachen
Für alle im Rahmen der Veranstaltung verwendeten Drucksachen wird 100%-Recycling-Papier/-Pappe (Blauer Engel) verwendet.

CO2-Vermeidung, -Verminderung, -Kompensation
Wie dargestellt geben wir unser Bestes, um CO2-Emissionen so weit wie möglich zu vermeiden bzw. zu vermindern. Wir setzen dabei auch auf Ihre Unterstützung! Trotz aller Bemühungen wird es unvermeidbare klimarelevante Auswirkungen geben. Unsere Bilanzierung erlaubt es, deren Menge zu ermitteln und sie über den kirchlichen Kompensationsfonds "Klima-Kollekte" auszugleichen. Aus den Mitteln des Fonds werden kirchliche Klimaschutzprojekte in Ländern des Südens finanziert.

Weitere Informationen zum Thema Klimaneutralität und zu Kompensation finden Sie unter:
www.klima-kollekte.de
www.energieagentur.nrw.de

Mehr ...