Ansprechpersonen bei Sexueller Gewalt in der EKvW

Logo Ansprechpersonen bei Sexueller Gewalt in der EKvW

In der Evangelischen Kirche von Westfalen gibt es seit 2001 klare und transparente Regeln zum Umgang mit sexueller Gewalt. Anschuldigungen und Verdachtsmomenten ist demnach unverzüglich nachzugehen. Sollte ein Verdacht bestehen, werden betroffene kirchliche Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen sofort vom Dienst suspendiert. Wenn staatsanwaltschaftliche Ermittlungen nicht bereits im Gange sind, erfolgt eine Strafanzeige. Eine enge Zusammenarbeit mit den Justizbehörden ist selbstverständlich. Gleichzeitig wird bei Pfarrern und Pfarrerinnen ein Disziplinarverfahren eröffnet, das während der Zeit des staatlichen Verfahrens ruht und nach dessen Abschluss wieder aufgenommen wird. Ansprechpersonen in den Kirchenkreisen Es gibt ein geregeltes System mit geschulten Ansprechpersonen, an die sich Opfer, aber auch Beschuldigte wenden können. In fast jedem Kirchenkreis steht mindestens eine Ansprechpartnerin oder ein Ansprechpartner (möglichst eine Frau und ein Mann) zur Verfügung. Sie haben auch die Aufgabe, das Thema auf der Tagesordnung zu halten. Das Frauenreferat übernimmt die Koordination und Geschäftsführung der Ansprechpersonen.
Weitere Informationen und Hilfe finden Sie auch bei der Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung.

Kontakt

Diana Klöpper
Theologische Referentin
02304/755 239
Email schreiben

Anke Engelmann
Sekretariat
02304/755 230
Email schreiben

Downloads