Sarah Hagar Initiative Ruhrgebiet

"Im Haus Gottes, meiner Heimat, sind viele Wohnungen." (Joh 14,2)

Oder: "...Ist Gott doch nicht ferne von jeder und jedem von uns. Denn in Gott leben wir, bewegen wir uns und sind wir." (Über die Zeit der Apostelinnen und Apostel 17,27f)
Heute feministisch-theologisch zu denken und sich als religiöse Frau in dieser Welt zu bewegen, bedeutet, dies in einem multireligiösen Kontext zu tun.
Die Sarah-Hagar-Initiative im Ruhrgebiet wurde von jüdischen, christlichen und muslimischen Frauen 2005 gegründet. Sie will die Bereiche Religion, Politik und Gender miteinander verknüpfen. Religiöse Unterschiede werden als Bereicherung und Anlass für Gespräche angesehen. Die Sarah-Hagar-Initiative bietet die Gelegenheit zum Austausch über religiöse und politische Grenzen hinweg. Sie will Teilhabe, Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten von Frauen in ihren jeweiligen Lebensbezügen erweitern.
Namensgeberinnen der Initiative sind Sarah und Hagar, die Frauen des Abraham, auf den sich Judentum, Christentum und Islam berufen. Sarah und Hagar gelten als Stammmütter.
Weitere Informationen zur Sarah Hagar Initiative Ruhrgebiet finden Sie hier.

Kontakt

Diana Klöpper
Theologische Referentin
02304/755 239
Email schreiben

 

 

Anke Engelmann
Sekretariat
02304/755 230
Email schreiben