Neue Wege in traditionellen Räumen gehen

Fernstudium Theologie
Aktuell. Kontextuell. Geschlechterbewusst

Im September 2016 startet in der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW)  das „Fernstudium Theologie.  Aktuell. Kontextuell. Geschlechterbewusst.“ als Angebot für Frauen und Männer, die an theologischen Fragen interessiert sind.

Der Studiengang ist eine Weiterentwicklung des ‚Fernstudiums feministische  Theologie‘, das vor 15 Jahren entwickelt wurde und auch in der EKvW erfolgreich durchgeführt wurde.
Seitdem hat sich die feministische Theologie dynamisch weiterentwickelt. Menschen aller Geschlechter treten heute in einen Dialog über ihre jeweiligen Zugänge zu Theologie und Kirche. Theologische Geschlechterforschung zu biblischen, historischen oder theologischen Traditionen lassen sich heute nicht immer eindeutig in feministischer Theologie oder theologischer Männerforschung verorten.

Es ist also Zeit, Theologie  kontextuell neu zu denken, sich neu und wieder auf den Weg zu machen, mit einem Angebot für Frauen und Männer.

Mit Hilfe von sieben Studienbriefen vermittelt das Fernstudium Grundlagen, Methoden und Ergebnisse geschlechterbewusster Bibelauslegungen, Einblick in die Kirchengeschichte und Orientierung im weiten Feld der Spiritualität. Darüber hinaus führt es in die Grundlagen ethischer Fragestellungen ein, die in gesellschaftlich relevanten Themenbereichen, wie z.B. Bioethik, Care, Wirtschaft, Krieg und Frieden, Klimawandel und Konsum konkretisiert werden.
Die Teilnehmenden bearbeiten die Themen in sieben Studieneinheiten zunächst im Eigenstudium und gegebenenfalls in selbst organisierten Lerngruppen.
Eine Seminareinheit in der Gesamtgruppe, schließt jeweils die einzelnen Studieneinheiten ab. Die Seminareinheiten bieten den Austausch in der Gesamtgruppe und mit den verschiedenen Referentinnen und Referenten und werden in der Regel als Studienwochenende angeboten.
Theologische und akademische Vorbildung ist für die Teilnahme nicht nötig, allerdings Lust, Texte zu lesen und „durchzukauen“.

Das Fernstudium wurde von den Evangelischen Frauen in Deutschland e.V. (EFiD) in Kooperation mit dem Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie und der Evangelischen Arbeitsstelle Fernstudium des Comenius-Institutes entwickelt. Es ist eine Neubearbeitung und Weiterentwicklung des Fernstudiums Feministische Theologie und ein Meilenstein für eine zukunftsfähige Theologie.

weiterlesen ...

Zur Arbeitsweise des Fernstudiums

  • Die sieben Studienbriefe enthalten neben einführenden und interpretierenden Texten zahlreiche Originaltexte.
  • Eingefügt sind Bearbeitungsaufgaben, die die Studierenden darin unterstützen sollen, das Gelesene zu verstehen, einzuordnen und weiterzudenken.
  • Die jeweiligen Themen werden unter aktuellen und erfahrungsnahen Fragestellungen so präsentiert, dass sie zunächst im Eigenstudium zu Hause bearbeitet, dann  möglichst in selbstorganisierten Lerngruppen diskutiert und abschließend während einer Seminareinheit in der Gesamtgruppe vertieft und perspektivisch erweitert werden können.
  • Jede Studieneinheit schließt mit  einer Seminareinheit in der Gesamtgruppe ab.
    Dort geht es um die Klärung offener Fragen zur thematischen Vertiefung mit Hilfe verschiedener Arbeitsmethoden und zur Diskussion mit aktuellen Gesprächspartnerinnen und –partnern.  Spiritualität ist ein wesentlicher Bestandteil der Seminareinheiten, weil gesellschaftliche Verantwortung und Spiritualität aktive Teilhabe an der Welt bedeuten.

Die Studieneinheiten

Die einzelnen Studieneinheiten schließen sich thematisch an die Studienhefte an:

  • Aufbrüche Kontexte Grundlagen
    In dieser Studieneinheit wird in die Grundlagen feministischer und geschlechterbewusster Theologien eingeführt: ihre Entstehung, Grundbegriffe, Grundsätze und Themenfelder.
  • Bibel
    Sie lernen die Bibel in diesem Studienbrief als Buch vieler Stimmen kennen, in ihren Entstehungskontexten, Übersetzungen und Rezeptionen.
  • Gott
    Die Studieneinheit erforscht kontextuelle und geschlechtergerechte Zugänge zur Gottesrede (Bilder, Metaphern, Namen, Gleichnisse) im Gespräch mit systematisch-theologischen Entwürfen.
  • Christus Jesus
    Die Studieneinheit bietet eine Einführung in kontextuelle und geschlechterbewusste Christologien.
  • Kirche
    Die Studieneinheit zeichnet die Entwicklung der Frauenbewegung in der Kirche nach und führt in die geschlechterbewusste Diskussion um die Ekklesiologie ein.
  • Spiritualität
    In dieser Studieneinheit geht es um die theologische Reflexion spiritueller Theorie und Praxis. Sie lernen vor allem spirituelle Ausdrucksformen im Kontext der Feministischen, Queer- und Befreiungstheologien kennen.
  • Ethik
    Die Studieneinheit führt in die Grundlagen der feministischen und geschlechtergerechten Ethik ein und konkretisiert diese Grundlagen in unterschiedlichen Anwendungsfeldern.


Die Evangelische Arbeitsstelle Fernstudium
 bietet einen Überblick über die Inhaltsverzeichnisse der einzelnen Studienbriefe zu den Studieneinheiten.

Die Seminareinheiten

Die erste Seminareinheit bildet die Grundlage für Ihre Arbeiten im Fernstudium. Es werden Verabredungen über die Arbeitsweise getroffen, in Methoden und Begrifflichkeiten eingeführt und sie erhalten den ersten Studienbrief.

Die weiteren Seminareinheiten schließen dann jeweils eine Studieneinheit ab. In der Gesamtgruppe  geht es um die Klärung offener Fragen, es ist Raum  zur thematischen Vertiefung und zur Diskussion mit aktuellen Gesprächspartnerinnen und –partnern.  Spiritualität ist ein wesentlicher Bestandteil der Seminareinheiten.

Termine und Veranstaltungsorte: 

Die Anreise zu den Studienwochenenden erfolgt am ersten Tag bis 16.00 Uhr - die Abreise in der Regel am Folgetag vor dem Abendessen (Ausnahme Seminareinheit 5).

Grundsätzliches zum Fernstudium zu Hause

1. Zeit und Raum
Geben Sie dem Fernstudium für die 14 Monate seiner Dauer einen festen Raum in Ihrem Leben. Es ist zu umfangreich und dauert zu lange, als dass man es „eben mal so nebenbei“ machen oder immer dahin schieben könnte, wo gerade ein bisschen Luft ist.

Rechnen Sie pro Woche fünf Stunden Arbeitszeit für Lektüre und Auseinandersetzung mit dem Gelesenen (Bearbeitung der Aufgaben, Weiterdenken – Weiterlesen). Legen Sie hierfür feste Termine fest: Sie können täglich arbeiten oder an einzelnen festen Tagen in der Woche. Wann soll diese feste Zeit sein? Diese Termine müssen für das Fernstudium reserviert sein!
Finden Sie einen festen Arbeitsplatz für das Fernstudium.

2. Dranbleiben!
Ihre persönliche Studienarbeit – Lektüre, eigene Notizen, Weiterdenken / Weiterlesen, die Schreibtischarbeit während der einzelnen Studieneinheiten – ist der Kern- und Angelpunkt des Fernstudiums. Durststrecken sind normal, mit den Texten und Aufgaben kämpfen gehört dazu.

In der Regel gibt es zu den  Studientexten mehrere Arbeitsaufträge zum Textverständnis, zu Ihrem eigenen Erfahrungshorizont, zur kritischen Reflexion und zum Weiterdenken. Die Arbeitsaufträge sollen dem besseren Verstehen oder Hineinkommen in die Texte dienen, aber sie sollen nicht gängeln. Die Beschäftigung damit ist immer in schriftlicher Form gedacht. Auch wenn sich das eine oder andere vielleicht mit einem einfachen ‚ja‘ oder ‚nein‘ beantworten ließe, ist natürlich an mehr gedacht.

Die persönliche Studienarbeit (sowie die möglichen Lerngruppentreffen) dienen zugleich der inhaltlichen Vorbereitung der jeweils folgenden Seminareinheit in der Gesamtgruppe. Sie können Ihre in der Einzelarbeit offen gebliebenen Fragen dorthin tragen, können von den Arbeitsergebnissen der anderen profitieren, sich gegenseitig inspirieren und gemeinsam noch einmal zu ganz neuen Erkenntnissen und Schlussfolgerungen gelangen.

 

 

Kontakt

Diana Klöpper
Theologische Referentin
02304/755 239
Email schreiben

Martin Treichel
Landesmännerpfarrer
02304/755 370
Email schreiben

Downloads

Veranstaltungsflyer
Neue Wege in traditionellen Räumen gehen - Fernstudium Theologie

Infos

Ausführliche Informations-
materialien und die Anmelde-
unterlagen erhalten Sie bei:

Tagungssekretariat
Ulrike Pietsch
Fon: 02304 755 325
Email schreiben

Partner