Institut f. Transfusionsmedizin, UK Essen

Wenn es um den Umgang mit menschlichen Embryonen und um die Forschung mit den daraus hergestellten embryonalen Stammzellen geht, werden grundlegende Fragen christlicher, gesellschaftlicher und staatlicher Verantwortung berührt.
Christliche Überzeugung ist es, dass dem werdenden menschlichen Leben Würde zukommt. Der uneingeschränkte Lebensschutz ist für Staat und Kirche grundlegend.
Ausnahmen sind immer wieder ethisch diskutiert und auch zugestanden worden. So ist in Deutschland zwar die Herstellung embryonaler Stammzellen verboten, sie dürfen aber in bestimmten Fällen legal aus dem Ausland importiert werden.
Diese Situation wird von Vielen als unbefriedigend empfunden: von Christen, die sich ein Verbot dieser Forschung wünschen, von Forschern, die auch eine Herstellung dieser Zellen in Deutschland begrüßen würden.
Eine neue Forschungsrichtung beschäftigt sich mit induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS), die nicht aus Embryonen hergestellt werden. Die Hoffnung ist, dass diese Zellen einmal die Nutzung von embryonalen Stammzellen ersetzen können. 

Ethische Überlegungen zur Forschung mit menschlichen Embryonalen Stammzellen

In der EKvW werden bioethische Fragen seit vielen Jahren diskutiert. Die von der Kirchenleitung eingesetzte Arbeitsgruppe "Ethische Fragen der Gentechnik" legte 2007 eine Studie zur Forschung mit Embryonalen Stammzellen vor.
Die Studie beschreibt, welche realistischen Erwartungen an die Forschung mit Embryonalen Stammzellen geknüpft werden können und wie Alternativen zu beurteilen sind. Sie zeigt die damaligen rechtlichen regelungen auf (das Stammzellgesetz wurde zwischenzeitlich novelliert).
Theologische und ethische Leitgedanken werden entwickelt. Die Studie ist ein differenzierter Ratgeber für alle, die sich mit den ethischen Aspekten der Stammzellforschung auseinander setzen möchten.

Kontakt

Downloads

Embryonale Stammzellen - Ethische Überlegungen

Die Studie ist in der Reihe "Materialien für den Dienst" als Heft 1/2007 erschienen.

Embryonale Stammzellen 1/2007