Kirche im ländlichen Raum

Viele Kirchenkreise der  Evangelischen Kirche von Westfalen sind ländlich geprägt.
Das Leben der Menschen und der Gemeinden auf dem Land verändert sich spürbar. Der demografische Wandel macht sich unter anderem bemerkbar in der Ausdünnung der Infrastruktur vor Ort oder auch im Wegzug jüngerer Menschen. Für die Gemeinden heißt das, dass die Zuständigkeitsbereiche für Pfarrer und Pfarrerinnen  größer werden und die Belastungen für haupt-, neben- und ehrenamtlich Mitarbeitende  entsprechend steigen.
Zugleich ist der ländliche Raum ein wesentlicher Ort der Energiewende, ist ein bedeutender Erholungsraum, ein Raum für die Erfahrung der guten Schöpfung und nicht zuletzt Lebensraum für Menschen, die unmittelbar oder mittelbar von der Landwirtschaft leben. Die Begleitung  einer nachhaltigen und familiengetragenen  Landwirtschaft ist für die Evangelische Kirche von Westfalen wichtig. Ebenso stehen wir für eine, am Wohl der Tiere orientierten, Tierhaltung ein und fördern den Diskurs um eine theologisch fundierte Tier-Ethik.

Treffen der Ev. JugendreferentInnen auf dem Land

Am 29.04.2016 trafen sich erstmalig Jugendreferenten - und referentinnen der ländlichen Kirchenkreise der EKvW, um über die spezifischen Chancen und Herausforderungen der ländlichen Regionen zu diskutieren. Einlader war Klaus Salscheider, Mitglied des Netzwerkes "Kirche im ländlichen Raum der EKvW" und Beauftragter der Jugendkammer. Meike Drey von der ev. Landjugendakademie in Altenkirchen und Volker Rotthauwe führten in das Thema ein.

 

Umgang mit Boden

Kartoffelacker

Denkanstösse zum Erntedankfest
Der „Ökumenische Runde Tisch Kirche und Landwirtschaft  Münsterland und Tecklenburger Land" hat eine Stellungnahme zum Umgang mit dem Boden veröffentlicht.
Im UN-Jahr des Bodens soll der eigene Umgang mit dem Boden kritisch hinterfragt werden. "Ein Dialog zwischen Landwirten, Kommunen, Kirchen und Verbrauchern ist dringend notwendig", so die Autoren der Erklärung.
Anlässlich des Erntedankfestes 2015 möchte der Runde Tisch diesen Dialog anregen und fördern, um einer Entsolidarisierung unter den Landwirten und der Nachbarschaft entgegen zu wirken.
Beim "Ökumenischen Runden Tisch" treffen sich seit mehr als 10 Jahren Landwirte, Vertreter der Kirchen und von christlichen Verbänden in der ev. Jugendbildungsstätte Nordwalde, um strittige Fragen zu diskutieren und eine Kultur der Wertschätzung zu pflegen. Das Institut für Kirche und Gesellschaft ist Initiator und Miteinlader.

Download Erntedankanstösse 2015

Kirche im ländlichen Raum wird durch ein Netzwerk und einen Arbeitskreis koordiniert und vorangetrieben:

Das Netzwerk "Kirche im ländlichen Raum" koordiniert die Fragen der Zukunft der Kirchengemeinden und Kirchenkreise in den ländlichen Regionen Westfalens.

Der Arbeitsausschuss "Kirche und Land" koordiniert die Fragen der Landwirtschaft und der Entwicklung ländlicher Räume.

Kontakt

Pfarrer Volker Rotthauwe
02304 / 755 336
Email schreiben

Dr. Peter Markus
02304 / 755 320
Email schreiben

Manfred Berger
Superintendent i.R.
Koordination: "Dialog Landwirtschaft–Kirche"
Email schreiben

Netzwerk "Kirche im ländlichen Raum"

Kerstin Neddemeyer, Birgit Reiche, Dr. Ralf Kötter, Dr. Gerald Wagner, Stefan Berk, Volker Jeck, Klaus Salscheider, Edgar Born, Dr. Peter Markus, Manfred Berger, Volker Rotthauwe

Termine

2. Werkstatt-Tag "Kirche in den ländlichen Räumen der EKvW" am 1.6.2016

Der 2. Werkstatt-Tag befasst sich mit den Faktoren für eine gelingende sozialräumliche Gemeindeentwicklung auf dem Land. Jürgen Schilling, verantwortlich für die Land-Kirchen-Konferenz der EKD, wird von den Erfahrungen der anderen Landeskirchen berichten und Marcel Temme vom IKG führt in die demografische Entwicklung der ländlichen Regionen ein. Entlang von Praxisbeispielen aus der EKvW stehen darüber hinaus auch die Vernetzung und der Austausch der Gemeinden auf dem Programm.

Termin: 01.06.2016, 10.00 - 16.00
Ort: Gemeindezentrum Unna-Lünern

Download Flyer

Downloads