Lichtstrahlen im Wald

Dem Menschen ist die Verantwortung für die Schöpfung übergeben. Ohne Gottes Beistand und Erhaltungswillen wird er allerdings dieser Verantwortung nicht gerecht werden können. Seine ganze Schöpfung – jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze – erzählt von seiner Größe. Gott ist in aller Kreatur, ohne in ihr aufzugehen.

„In den Schöpfungserzählungen wird uns eine Wirklichkeit zugesprochen, die aus der Welt, wie wir sie sehen, nicht abzuleiten ist“ (Klara Butting)

Nachhaltige Entwicklung ist auf ein spirituelles Fundament angewiesen, auf die immer wieder neue Vergewisserung der Hoffnung, dass nichts so sein muss, wie es ist, weil das, was ist, nicht alles ist. Diese Hoffnung der jüdisch-christlichen Tradition verbindet sich mit dem tiefen Wissen auch anderer Religionen um die Verbundenheit und gegenseitige Abhängigkeit alles Geschaffenen.

Schöpfungsspiritualität bedeutet, gemeinsam wieder Rücksicht, Achtsamkeit, Behutsamkeit und Empathie für alles Geschaffene einzuüben. Genussfähigkeit und Glück sind auch Folgen von freiwilliger Selbstbeschränkung. 

Wir bieten

  • Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen zur Schöpfungsspiritualität
  • Biographisches Arbeiten zur eigenen (Schöpfungs-) Spiritualität mit Mitteln des Bibliodramas oder des Biographischen Erzählens
  • Erlebnispädagogische Erfahrungen in der Natur
  • Fortbildungen

 

 

Schöpfungszeit

Fenster im Kreuzgang

Seit 2010 feiern die christlichen Kirche europaweit am ersten Freitag im September einen „Tag der Schöpfung“. Die Zeit vom 1. September bis zum 4. Oktober ist als Schöpfungszeit ausgerufen, um sich mit Aktionen, Projekten, Gottesdiensten und Gebeten am Schutz der Schöpfung zu beteiligen und für einen nachhaltigen Lebensstil zu werben.

Anregungen für die Gemeindearbeit und Gottesdienste zum Tag der Schöpfung gibt es hier.

Weitere nützliche Links: 

www.schoepfungsspiritualitaet.de
www.natur-und-spiritualitaet.de
www.nachhaltig-predigen.de

Kontakt

Pfarrer Volker Rotthauwe
02304/755 336
Email schreiben

Termine

Spiritualität und Leben in Fülle. Ermutigung zum Wandel in Zeiten des Klimawandels

Tagung
Die Klimakrise kann auch als Folge einer spirituellen Krise gesehen werden. Die Ideologie des Immer-mehr und des Immer-Billiger macht uns blind für die Zerstörung der Schöpfung. Wie können wir eine Spiritualität der Fülle leben? Eine Spiritualität, die uns ermutigt zur notwendigen Transformation unserer Wirtschafts- und Lebensweise. Die Tagung richtet sich an alle spirituell und an den Fragen der Schöpfungsbewahrung interessierte Menschen. Methodisch werden sich theologische Reflexion, spirituelle Praxis und gemeinsames Einüben abwechseln.

Ort: Kloster Höchst / Odenwald
Zeit: 21.01. .14.00 - 22.01.2015, 14.00
Kosten: 62€
Anmeldung und weitere Informationen: eva.reinwald(at)moewe-westfalen.de

"Frag doch die Vögel die Vögel des Himmels". Schöpfungsspiritualität und Kraftquellen

Tagung
Vielen Menschen engagieren sich oft seit Jahrzehnten für die Bewahrung der Schöpfung innerhalb und außerhalb der Kirchen. Neben vielen positiven Erfahrungen und Erfolgen berichten viele Aktive aber auch über Kräfteverschleiß bis hin zum Gefühl des Ausgebranntseins. Ziel der Einkehrtagung ist es, die Quellen seiner Kraft wieder neu zu entdecken und mit anderen zusammen zu stärken.
Das evangelische Stift Börstel bietet mit seiner Lage und den vielfältigen Angeboten wie meditatives Bogenschießen, spirituelle Quellenwanderung, oder biografischer Einzelberatung einen idealen Ort dazu.
Ort: Stift Börstel
Termin: 17.06. - 19.06.2015
Weitere Informationen: Volker Rotthauwe
Der Veranstaltungsflyer mit genaueren Informationen zum Programm erscheint im März.