Kreuzgang Stift Börstel. Foto: G. Kordecki
Rankpflanzen mit Kreuzgang im Hintergrund

Seit 2010 feiern die christlichen Kirche europaweit am ersten Freitag im September einen "Tag der Schöpfung". Die Zeit vom 1. September bis zum 4. Oktober ist als Schöpfungszeit ausgerufen, um sich mit Aktionen, Projekten, Gottesdiensten und Gebeten am Schutz der Schöpfung zu beteiligen und für einen nachhaltigen Lebensstil zu werben.

(c) EKvW

Biologische Vielfalt


Erstmalig verleiht die Evangelische Kirche von Westfalen den "Westfälischen Schöpfungspreis"
Das Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG) und die Konferenz der Umweltbeauftragten in der EKvW schreiben zum ersten Mal den Westfälischen Schöpfungspreis aus.
Präses Dr.(hc) Annette Kurschus wird ihn am 21. Juni 2020 in Haus Villigst übergeben. Ausgezeichnet werden Projekte, die sich besonders im Bereich der Artenvielfalt rund um den Kirchturm oder auf kirchlichen Flächen engagieren.
"Rund um den Kirchturm summt und brummt es", so Volker Rotthauwe, Umweltpfarrer und Initiator des Preises. "Viele Gemeinden und Initiativen haben sich auf den Weg gemacht, die Artenvielfalt zu erhalten. Da werden Nistkästen auf Kirchtürmen angebracht, Wildblumenwiesen ausgesät, Insektenhotels in Kindergärten gebaut, Friedhöfe ökologischer gestaltet oder kirchliche Pachtflächen nach ökologischen Kriterien verpachtet. Angesichts des dramatischen und anhaltenden Verlustes vieler Arten, insbesondere vieler Insektenarten, ist es erfreulich, dass viele Gemeinden ihren biblischen Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, sehr ernst nehmen. Das wollen wir mit diesem Preis würdigen und fördern."

Westfälischer Schöpfungspreis 2020

Schriftliche Bewerbung bis
22. Mai 2020
IKG der Evangelischen Kirche von Westfalen
Auf dem Tummelplatz 8
58239 Schwerte
ulrike.neuhaus(at)kircheundgesellschaft.de
Weitere Informationen:
volker.rotthauwe(at)kircheundgesellschaft.de

Schöpfungsfest im Kirchenjahr angekommen

Titelseite Broschüre
Titelseite Broschüre

In der Broschüre zum Kirchenjahr der EKD wird auch auf das Schöpfungsfest, bestehend aus dem Schöpfungstag und der Schöpfungszeit, hingewiesen. 

Zitat: "Der neue Feiertag hat aber auch Brücken zu anderen Kirchen gebaut: Die dritte Europäische Ökumenische Versammlung der Kirchen (Sibiu 2007) hat die Schöpfungszeit ausgerufen. Die Versammlung ermutigte ihre Mitglieder dazu, sich auf ihre Verantwortung für Gottes Schöpfung zu besinnen, und den Zeitraum zwischen dem 1. September und dem 4. ­Oktober dem Gebet für die Bewahrung der Schöpfung zu widmen.
Beim zweiten Ökumenischen Kirchentag (München 2010) proklamierte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), Landesbischof Friedrich Weber, im Namen der ACK den ersten Freitag im September als Schöpfungstag. Seitdem spielt die ACK auf Bundes-, Regional- und Lokalebene eine zentrale Rolle bei der ökumenischen Gestaltung dieser Feier. 2015 hat auch Papst Franziskus den 1. September als jährlichen Gebetstag für die Schöpfung in den liturgischen Kalender der Römisch-Katholischen Kirche eingeführt.

Grüße aus dem Kirchenjahr. Kirchliche Feiertage als kultureller Reichtum

Kontakt

Volker Rotthauwe
02304/755 336
Email schreiben