Rückblick auf den Kirchentag 2019

Wilfried Ranft, eigenes Foto

Gastbeitrag von Wilfried Ranft, Umweltbeauftragter des KK Hattingen-Witten

Der evangelische Kirchentag, der dieses Jahr in Dortmund stattfand, stand unter der Losung „Was für ein Vertrauen!“. Mich als Umweltbeauftragter unseres evangelischen Kirchenkreises Hattingen-Witten hat besonders gefreut, dass dem Thema Ökologie und Klimaschutz ein eigenes Zentrum „Stadt und Umwelt“ gewidmet war.  An drei Tagen ging es unter anderem um die Themen „Umwelt, Klima und Gerechtigkeit – Heute handeln in globaler Perspektive“, „Highway to hell oder Ausfahrt Zukunft – Mobilität in Deutschland“ und „Wert-schätzend?! – unser Umgang mit Lebensmitteln.“

Mitreißend war der gemeinsame Auftritt von Luisa Neubauer, Mitbegründerin der Klimaschutzinitiative „Fridays for Future“ und Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt und Kabarettist, die einmal mehr eindrücklich deutlich machten, dass es an der Zeit ist, gemeinsam generationenübergreifend den Klimawandel zu stoppen und dafür auf die Straße zu gehen. Es war ermutigend, von Martin Tönnes vom Regionalverband Ruhr die Erfolgsstory des Auf- und Ausbaues des Ruhr –Radschnellweges zwischen Mülheim und Dortmund zu hören. Und motivierend waren die politischen Impulse von Dr. Robert Habeck von den Grünen und Klaus Müller vom Bundesverband der Verbraucherzentrale, dass nachhaltige biologische Landwirtschaft und ein Tierwohl ohne stressbedingtem Schweinesterben und Kükenschreddern nur durch einen Politikwechsel auf Bundesebene schneller zu erreichen ist.

Gott hat uns den Schöpfungsauftrag erteilt, die Erde zu bebauen und zu bewahren. Wir haben nur diesen einen wunderbaren blauen Planeten als unser gemeinsames zu Hause. Wir brauchen einen wirksamen Klimaschutz jetzt und gemeinsame Anstrengungen aller gesellschaftlichen Gruppen zum Erhalt einer lebenswerten Zukunft für unsere Kinder und Enkel weltweit – in einer gesunden, artenreichen und alle Geschöpfe wertschätzenden Mitwelt. Vertrauen wir dazu auf Gottes beflügelnden Geist!

Vollbesetztes Zentrum Stadt-Umwelt mit Luisa Neubauer. Foto: Kordecki