Klima-Allianz Deutschland

Angesichts der immensen Herausforderung, die der Klimawandel für Natur und Gesellschaft darstellt, haben sich über 110 Organisationen zu einem Bündnis zusammengeschlossen: der Klima-Allianz Deutschland. Gemeinsam setzen sie sich dafür ein, dass jetzt politische Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine drastische Senkung der Treibhausgase in Deutschland bewirken. Die klima-allianz deutschland thematisiert Mängel in der deutschen Klima- und Energiepolitik. Sie hat sich 2007 gegründet, um als breites Bündnis ein Gegengewicht zu Profit- und Machtinteressen vieler Akteure aus Wirtschaft und Politik zu bilden und durch öffentlichen Druck dazu beizutragen, Blockaden in der Klimapolitik zu überwinden. Sie bringt Menschen zu gemeinsamen Aktionen zusammen und macht damit deutlich, dass Klimaschutz ein Anliegen aus der Mitte der Gesellschaft ist.

Die Ev. Kirche von Westfalen ist Gründungsmitglied der Klima-Allianz Deutschland und engagiert sich aktiv in der Klima-Allianz Deutschland sowie in der Klima-Allianz NRW.


10 Jahre Klima-Allianz Deutschland

Foto: Klima-Allianz

10 Jahre Klima-Allianz Deutschland Der Klimawandel macht keine Pause - wir auch nicht! Anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums am heutigen Montag fordert die Klima-Allianz Deutschland mehr Einsatz in der Klimapolitik. Zehn Jahre nach Gründung des breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses für den Klimaschutz habe man viel erreicht, doch keinen Grund sich auszuruhen, erklärt Klaus Breyer, Ev. Kirche Westfalen, Sprecher und Gründungsmitglied der Klima-Allianz Deutschland: "Der Klimawandel macht keine Pause. Jedes verlorene Jahr bedeutet, dass die Energiewende weniger sozialverträglich gestaltet wird." Zehn Jahre Klima-Allianz Deutschland, das seien zehn Jahre zivilgesellschaftliches Engagement für eine konsequente Klima- und Energiepolitik, mit der Deutschland auch seine internationale Verantwortung wahrnimmt.

Hier gibt es die vollständige Pressemitteilung, den Jubiläumsbericht und das Video zu 10 Jahre Klima-Allianz.

 

Taten statt Worte - Klimaschutzversprechen national umsetzen

Der Klimawandel gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit - hierin besteht weitgehender gesellschaftlicher und politischer Konsens. Die Bundesregierung hat zahlreiche internationale Ereignisse erfolgreich dafür genutzt, Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda zu verankern, und sich für eine Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 1,5 Grad eingesetzt. Der G7-Gipfel auf Schloss Elmau und die Weltklimakonferenz in Paris gelten als Meilensteine der internationalen Diplomatie. 

Kernforderungen der Klima-Allianz zur Bundestagswahl 2017


Klimaschutzbericht verabschiedet

Verbände fordern Sofortprogramm zur Rettung des Klimaziels 2020

Anlässlich der Verabschiedung des Klimaschutzberichts 2016 der Bundesregierung warnen Umwelt- und Entwicklungsorganisationen vor Augenwischerei im Klimaschutz. Deutschland droht, sein Ziel zur Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent bis 2020 deutlich zu verfehlen. Anstatt aber den dringenden Handlungsbedarf aufzuzeigen und wirksame Maßnahmen zu benennen, verharmlost die Bundesregierung das drohende Scheitern. Mehr Informationen finden Sie hier:

Verabschiedung des Klimaschutzberichts


Klimaschutzplan 2050 - Zivilgesellschaft fordert Nachschärfung der nationalen Klimaziele

Große Verbände-Allianz fordert ambitionierten Klimaschutzplan 2050
- Gemeinsame Presseerklärung -
In einem gemeinsamen Brief an die Bundesregierung fordert eine große Verbände-Allianz die Bundesregierung auf, den Klimaschutzplan ambitioniert auszugestalten und an den in Paris beschlossenen Zielen auszurichten. Anlass ist der Abschluss eines breiten Beteiligungsprozesses, in dem Verbände, Kommunen und Bundesländer Politikvorschläge für den Klimaschutzplan eingereicht haben.  Am morgigen Samstag wird der Maßnahmenkatalog offiziell an Bundumweltministerin Barbara Hendricks übergeben. In Paris habe sich die Bundesregierung erfolgreich für ein ehrgeiziges Erderwärmungslimit von "deutlich" unter 2 Grad Celsius, möglichst sogar 1,5 Grad Celsius eingesetzt. Dem müsse sie jetzt Taten folgen lassen, heißt es in dem Brief, der von 26 Verbänden unterzeichnet wurde.