19.04.2013

150 Kerzen für eine nachhaltige Energiepolitik in Europa


Mit einer symbolischen Kerzenaktion sind in Dortmund die zweiten Europäischen Aktionswochen "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima" eröffnet worden. 150 Kerzen - stellvertretend für die 150 teilnehmenden Städte in zehn Ländern in Europa - leuchteten im "Reinoldinum". Zur Eröffnung hatte das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB Dortmund) gemeinsam mit der Evangelischen Kirche von Westfalen zu einer Tagung eingeladen. Dabei ging es um die Frage, wo Politik, Kirche und Zivilgesellschaft 27 Jahre nach Tschernobyl und zwei Jahre nach Fukushima stehen. mehr ...

Grußwort Klaus Breyer

Vortrag Präses Kurschus