11.12.2012

Auszeichnung für die Erlebnisausstellung“Eco-City“


Foto von li: Dr. Klaus Kordowski (Klimainitiative Essen), Dirk Loose (Evangelische Jugend Dortmund), Birgit Klein (Medienpädagogin, Entwicklerin Eco-City), Ann-Katrin Becker (Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW), Ariane Buchenau (Evangelische Jugend Dortmund), Peter Bednarz (Amt für Jugendarbeit der EKvW), Katja Breyer (Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der EKvW), Dr. Angelika Schwall-Düren (Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien)

Sie gehört im Jahr 2012 zu den Gewinnerinnen des Projektes „NRW denkt nach(haltig)“. Die Evangelische Jugend Dortmund hat die Ausstellung im Rahmen der Jugendklimakampagne „Mission: Klima retten! powered by heaven“ erstellt. Dr. Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, würdigte bei der Preisübergabe in Düsseldorf die kreative Ausstellung, die durch zahlreiche interaktive Elemente Jugendliche zum Mitmachen einlädt und so für Klimaschutz begeistert.
In der EcoCity können sich Jugendliche und junge Erwachsene kreativ, alltags- und realitätsnah mit dem Thema Klimaschutz und Klimagerechtigkeit auseinandersetzen. Mit einem interaktiven Live-Trickfilm zum Thema Klimawandel und einem „360 Grad-Video-Spektakel“ zur Schönheit der Natur und ihrer Bedrohung beginnt der Gang durch die Ausstellung. Danach gelangt man in die „EcoCity“, eine Modellstadt mit einem Bistro, ein Reisebüro, einer Boutique und anderen Geschäften, die es auch in jeder realen Stadt gibt. Ansprechende Materialien und praktische Aufgaben motivieren die Jugendlichen sich über Ursachen und Folgen des Klimawandels zu informieren und Zusammenhänge zu ihrem alltäglichen Leben zu erkennen. In den Shops entwickeln sie selbst klimafreundliche Dienstleistungen wie z. B. regionale Urlaubsangebote. Während des anschließenden Stadtrundgangs stellen die Jugendlichen in ihren Geschäften ihre klimafreundlichen Angebote vor. Eine kreative, beeindruckende Produktvielfalt ist dann zu bestaunen. So stellt das Jugendzentrum ein selbst gebautes Fahrradkino vor oder das Bistro macht Werbung für die vegane Woche. Danach ist jede und jeder einzelne gefragt: Im „Realitätscheck“ präsentieren Besucher/innen ihre eigenen Beiträge für Klimaschutz, die sie selbst Zuhause umsetzen werden.
Von Januar bis Dezember 2012 haben bereits 2.000 Menschen die EcoCity an acht Standorten in Westfalen besichtigt und gestaltet. Derzeit ist sie in Gütersloh zu sehen.
Gefördert wird die Ausstellung, die aus Ideen des Internationalen Klimacamps 2011 der Ev. Jugend Dortmund hervorgegangen ist, von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen.

Die Jugendklimakampagne „Mission: Klima retten! powered by heaven“ wird getragen vom Institut für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen (EKvW), dem Amt für MÖWe der (EKvW), dem Amt für Jugendarbeit der (EKvW) und der Vereinten Evangelischen Mission.