01.12.2011

Dem Glück auf der Spur ...


Gestärkt, gesegnet und glücklich fuhren die Teilnehmerinnen in ihre Kirchenkreise und Gemeinden zurück!

... waren 90 Frauen und Mädchen am 26.-27.11.2011 in Hagen-Berchum. Einige von ihnen haben es an diesem Wochenende sogar gefunden!

 „Es ist wunderbar, sich mit Mädchen und Frauen über ihre Lebens- und Glückserfahrungen auszutauschen, in Workshops zusammenzuarbeiten und gemeinsam das Leben zu feiern! Das gibt es doch sonst nirgendwo!“, resümierte eine siebzigjährige Teilnehmerin. Ein dreizehnjähriges Mädchen, die mit ihrer Mutter zu dem westfalenweiten Treffen anreiste, war am Sonntag erstaunt und glücklich zugleich: „Ich habe meine Mutter hier ganz anders erlebt als zu Hause. Wir konnten über richtig persönliche Dinge reden, und hatten viel Spaß zusammen!“

Veranstaltet wurde das 23. Mädchen- und Frauentreffen vom Amt für Jugendarbeit, dem Frauenreferat und der Evangelischen SchülerInnenarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen.  „Ungewohntes ausprobieren und zusammen mit Mädchen und Frauen verschiedener Generationen herausfinden, was wirklich glücklich macht“, so fasst Nicole Richter vom Institut für Kirche und Gesellschaft, Fachbereich Frauenreferat, das Ziel der Großveranstaltung zusammen. Das Angebot der Glücksworkshops am Samstag reichte von Meditation, (Kampf-)Tanz, Kreativem Gestalten bis hin zur Herstellung von Pralinen und einer Anleitung zur positiven Beziehungsgestaltung. Am Sonntag wurden die Teilnehmerinnen zu Glücksforscherinnen und diskutierten theologische und philosophische Fragen wie: Was ist das: Glück? Wo ist es zu finden, wie zu erreichen und wie zu halten? Dabei beschäftigte sie insbesondere der letzte Vortrag, der bekannten feministischen Theologin Dorothee Sölle, den sie einen Tag vor ihrem Tod hielt. Unter dem Titel „Glück ist mein Grundgefühl“ analysiert Dorothee Sölle den Weg zum Glück als einen Weg der Mystik. Drei Stadien waren für sie auf diesem Weg bedeutend: Staunen, Los lassen und Widerstehen. Erst dann offenbare sich das wirkliche Glück, so die streitbare Theologin:

„Glück, zeigt sich im Staunen über die kleinen und großen Wunder des Alltags, im scheinbar Selbstverständlichen und im Widerstand gegen die zunehmende Abstumpfung“. Das nächste Mädchen- und Frauentreffen findet am 10.- 11.11.2012 in Haus Villigst statt.