18.12.2014

Der Aufbruch ist ausgeblieben


Mit einem Kompromiss endete am vergangenen Wochenende in Lima die Weltklimakonferenz. Dazu waren Vertreterinnen und Vertreter aus 194 Staaten in die peruanische Hauptstadt gekommen. Die Ergebnisse der Konferenz bleiben nach Ansicht des Klimafachmanns Klaus Breyer jedoch hinter den Erwartungen zurück. "Lima hat seine Hausaufgaben nicht gemacht", sagte der Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen im Gespräch mit Annemarie Heibrock.

Umweltverbände sind enttäuscht von den Ergebnissen des Klimagipfels ...
Es hätte zwar noch schlimmer kommen können, doch die Ergebnisse von Lima sind schon schlimm genug: Es gibt keine Verpflichtung zu einer Reduktion der Treibhausgase bis 2020. Schwach fallen die Vorgaben für die nationalen CO2-Minderungsziele nach 2020 aus. Unklar ist, ob und wie die selbst gewählten Klimaziele der Staaten überprüft werden können. Industrieländer und Schwellenländer konnten sich zudem nicht einigen, wer den Klimaschutz, die Beseitigung von Klimaschäden und Anpassungsmaßnahmen zukünftig zu finanzieren habe. Lima hat seine Hausaufgaben nicht gemacht.

<media 4622 - - "SONSTIGES, 12.21.2014 UK Interview Klaus Breyer Ausschnitt2, 12.21.2014_UK_Interview_Klaus_Breyer_Ausschnitt2.pdf, 0.9 MB">Das vollständige Interview mit UK können Sie hier nachlesen.</media>