30.01.2017

Die Entdeckung des Individuums


Der moderne Mensch sieht sich als ein freies und selbstbestimmtes Individuum - losgelöst von überkommenen Bindungen. So muss er sein Verhältnis zu Gott und der Welt, zu den anderen Menschen und der Gesellschaft, zu sich selbst eigenständig neu bestimmen. Das ist ein Zugewinn an Freiheit aber auch ein Mehr an Selbstverantwortlichkeit und ein Verlust an Sicherheit. Es ist schlicht eine besondere Herausforderung.Wie wirken die Wurzeln der Reformation bis heute? Wie haben sich Reformation und die neuzeitliche Entwicklung des Individuums gegenseitig beeinflusst? Was geschah bewusst, was unbeabsichtigt? Was macht der Mensch mit der gewonnenen eigenen Verantwortung, wie geht er mit sich selbst und mit den anderen um? Wie begegnet er Armut und Andersartigkeit. Diesen Fragen geht das Symposiumzum Reformtionsjubiläum "Die Entdeckung des Individuums" nach, das vom 10 bis 11. März in Haus Villigst stattfindet.
Weitere Informationen über die Veranstaltung: Die Entdeckung des Individuums