02.12.2011

Geschlechtergerechtigkeit und Netzwerkarbeit


Diana Klöpper/Foto: EKvW

WESTFALEN - Diana Klöpper wird zum 1. Januar 2012 Pfarrerin im Frauenreferat des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW). Das hat das Landeskirchenamt jetzt beschlossen. Die 39-jährige Theologin wird damit Nachfolgerin von Dr. Britta Jüngst (49), die bereits seit dem 1. September mit halber Stelle als Pfarrerin in der Evangelischen Gemeinde Emsdetten-Saerbeck (Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken) und außerdem als Supervisorin arbeitet.

Als neue Pfarrerin im Frauenreferat wird Diana Klöpper die Entwicklung und Integration einer Politik der Geschlechtergerechtigkeit künftig auf allen Ebenen der Landeskirche und der Gesellschaft fördern. Zu ihren Aufgabenbereichen gehören unter anderem die Mitarbeit im Westfälischen Theologinnen-Konvent, die Durchführung des Mentoring-Programms der EKvW, die Fortführung der interreligiösen Frauenarbeit, Veranstaltungsangebote im Bereich feministischer Spiritualität sowie die Weiterarbeit am Themenfeld sexuelle Gewalt.

Diana Klöpper (Jahrgang 1972) ist in Ostwestfalen aufgewachsen. Sie studierte Evangelische Theologie in Bielefeld-Bethel, Göttingen und Bochum. Zusammen mit Kerstin Schiffner ist sie Autorin der Gütersloher Erzählbibel, die 2004 erschienen ist. Außerdem wirkte sie an weiteren Publikationen mit und arbeitete als Referentin zu den Themen „Geschlechtergerechtigkeit in Kinderbibeln“ sowie „Geschlechtergerechtes Erzählen“. Nach ihrem Vikariat in der Evangelischen Kirchengemeinde Bochum Weitmar-Mark (2005-2008) wechselte sie in den Probe- und Entsendungsdienst in die Vereinten Kirchenkreise Dortmund und Lünen, wo sie seit Juni 2008 als Pfarrerin in der Krankenhausseelsorge (St. Johannes-Hospital Dortmund) tätig ist. Diana Klöpper lebt mit ihren drei Kindern in Bochum.