15.03.2016

Glückauf und Halleluja


Auf dem Weg zum 37. Evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019

Mit „Glückauf und Halleluja“ macht sich der Landesausschuss Westfalen des Kirchentags auf den Weg zum 37. Evangelischen Kirchentag, der vom 19.-23. Juni 2019 in Dortmund stattfinden wird.

Der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund Ullrich Sierau und der Superintendent des Kirchenkreises Dortmund Ulf Schlüter verdeutlichten auf der Tagung des Landesausschusses, dass der Kirchentag in Dortmund dann gelingt, wenn er die Menschen der Stadt offen zur Mitwirkung einlädt und auf sie zugeht. Themen wie Integration, interreligiöser Dialog, Wissenschaft und Theologie, Evangelisch Sein heute, bürgerschaftliches Engagement z. B. gegen Rechtsextremismus, lebenswerte Stadt, Gestaltung des Strukturwandels aber auch Fußball könnten aus ihrer Sicht den Kirchentag in Dortmund prägen.

Dr. Ellen Ueberschär, Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages und der theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen Albert Henz erhoffen sich für Dortmund und Westfalen eine nachhaltige und langfristige Wirkung des Kirchentages. Sie stellten die nächsten Schritte auf dem Weg nach Dortmund dar. So werden zu Beginn des Jahres 2017 verschiedene Gremien die Arbeit aufnehmen. Im Herbst 2017 wird die Geschäftsstelle des Kirchentages von Berlin nach Dortmund umziehen.

Manfred W. Schwarz, der Vorsitzende des Landesausschuss Westfalen, erinnerte daran, dass die Kirchentage 1963 und 1991 sehr prägend für Dortmund und das Ruhrgebiet waren. Er versicherte, dass der Landesausschuss Westfalen sich sehr engagiert dafür einbringen wird, dass es 2019 ein ebenso erfolgreicher Kirchentag wird. Bereits auf dem 36. Kirchentag in Berlin und Wittenberg, 24.-28. Mai 2017, wird mit verschiedenen Aktivitäten zum Kirchentag in Dortmund eingeladen. Mit „Glückauf und Halleluja“ möchte der Landesausschuss viele Menschen in Dortmund und Westfalen für den Kirchentag begeistern und gemeinsam mit vielen anderen die Arbeit angehen.

Katja Breyer
Geschäftsführerin ‘Landesausschuss Westfalen des DEKT‘