07.12.2018

Ich bin fremd gewesen


 

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) diskutiert über Migration: Als Grundlage für einen breiten Diskussionsprozess wurde der diesjährigen Landessynode ein umfassendes Arbeitspapier vorgelegt. "Ich bin fremd gewesen, und ihr habt mich aufgenommen" so der Titel des Papiers, das jetzt in die westfälischen Kirchenkreise und Gemeinden geht.
Die Rückmeldungen werden auf der Synodentagung im kommenden Jahr aufgenommen und bearbeitet.Zugewanderte Menschen seien nicht "Objekte staatlicher Fürsorge, sondern selbstbewusste Subjekte des gesellschaftlichen Wandels", heißt es in dem Text. Und Präses Annette Kurschus betont in ihrem Vorwort, Fremdheit dürfe nicht von vornherein als Bedrohung abgewehrt und Migration und Flucht nicht ausschließlich als Problem verstanden werden (aus: EKvW Aktuelles, 19.11.2018)

Hier geht es zur Online-Version, dem Kernstück des Diskussionsprozesses.
Auf dieser Website, gibt es Vieles zu entdecken: neben dem eigentlichen Text der Hauptvorlage finden Sie jede Menge Zusatzmaterial. Sei es in Form von Links auf andere Internetseiten, sei es in Form von Dokumenten, Bildern oder Videos.Bitte nutzen Sie auf Ihrer Entdeckungstour auch die Illustrationen zu Beginn einer jeden Seite. Sie bieten einen spielerischen Zugang zu den Inhalten jenseits des linearen Lesens. Daneben haben Sie die Möglichkeit, die einzelnen Textabschnitte zu kommentieren.