20.09.2011

Mission Klima retten! Powered by Heaven!


Teilnehmende bei der Eröffnung

Mission: Klima retten! powered by heaven: Evangelische Jugend wird aktiv
Westfalen/Dortmund. Mit der Jugendkampagne "Mission: Klima retten! powered by heaven" setzt die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) einen neuen Akzent. Am Samstag, den 17.9. haben Präses Alfred Buß und Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Aktion eröffnet. In der Jugendkirche in Dortmund-Wambel gab es zum Auftakt ein buntes Programm.
"Die Klimakatastrophe ist ein fürchterliches Szenario, das wir stoppen müssen! Dazu brauchen wir euch - toll, dass ihr diese Kampagne unterstützt und euch engagiert!", so die Worte des leitenden Theologen der Landeskirche, Alfred Buß, an die anwesenden Jugendlichen. Die Kampagne "Mission: Klima retten!powered by heaven", die auch von der Vereinten Evangelischen Mission mitgetragen wird, unterstützt das Engagement von Jugendlichen für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.
Die Wanderausstellung, die Jugendliche für Jugendliche erstellt haben, setzt in der Kampagne regionale Schwerpunkte – derzeit Dortmund, nachfolgend Hamm, Bielefeld, das Münsterland. Gemeinsam mit Partnern vor Ort werden rund um die Ausstellung Aktionswochen für Klimaschutz durchgeführt, z. B. mit Aktionen wie Flashmobs, konsumkritischen Stadtrundgängen, Jugendforen.
In der Ideenmappe zur Kampagne, die zum Auftakt druckfrisch erschienen ist, finden sich viele Aktionsvorschläge zu Ernährung, Mobilität oder Energie, z. B. ein Klima-Check, CO2-Fasten, die Suche nach dem Klimastar.
So vielgestaltig wie Klimaschutz ist - so vielgestaltig war auch das Programm der Eröffnung. 150 Jugendliche und Erwachsene probierten bei einem öko-fairen Brunch klimafreundliche Rezepte. Mit einer Fotoaktion stellten die Teilnehmenden dar, was sie für Klimaschutz machen und forderten mehr Engagement von Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft ein. Im Gottesdienst sangen die Soul-Teens aus Witten Gospel für Klimagerechtigkeit, Klimaexperten aus Tansania und Indonesien berichten von den Folgen des Klimawandels und Klimaschutzprojekten aus ihren Ländern.
Jugendliche aus Dortmund zeigten erste Exponate der Wanderausstellung "Mission: Klima retten! powered by heaven" und Jugendgruppen aus Westfalen präsentierten ihre Projekte für Klimaschutz, z. B. für eine Kampagne für ein freiwilliges Tempolimit "max.120 km/h auf Autobahnen", eine Fahrrad-Demo für Klimaschutz, die Aktion "Yellow-Hand" der Jugend aus Ahaus gegen die Atomenergie, politische Nachtgebete für die Energiewende.