25.03.2015

Präses Annette Kurschus nach dem Germanwings-Flugzeugunglück


„Lasst uns unser Herz samt den Händen aufheben zu Gott im Himmel!“ (Klagelieder 3,41)

Kaum vorstellbar, was die Angehörigen der durch dieses schreckliche Unglück ums Leben gekommenen Menschen gerade durchmachen. Von einem Moment zum anderen: Nichts ist mehr, wie es war. Wir wissen, dass unser Leben zerbrechlich ist und immer vom Tod bedroht. Aber wenn uns diese Wirklichkeit hautnah auf den Leib rückt, kann es uns den Atem nehmen.
Ich bete für die Angehörigen. Ich bitte Gott, dass er sie jetzt nicht im Stich lässt und ihnen aushalten hilft, was kaum auszuhalten ist. Dass er ihnen Menschen zur Seite stellt, die es mit aushalten. Ich bete für alle Helferinnen und Helfer, Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger, die den Trauernden beistehen.
„Lasst uns unser Herz samt den Händen aufheben zu Gott im Himmel!“