29.04.2013

"So viel du brauchst"


Unter dieser Überschrift steht der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg. Vom 1. bis 5. Mai versammeln sich Christinnen und Christen, um diesem Motto nachzuspüren und um nach dem rechten, d.h. lebensdienlichen Maß zu fragen.
"So viel du brauchst" - Es gilt den Blick auf das zu lenken, was jede und jeder von uns braucht: an materieller Sicherheit, an Freundschaft, an Zukunftshoffnung: Was brauche ich für ein erfülltes Leben? Wo verstellen materielle Güter, Ängste, Gewohnheiten den Blick auf ein gutes Leben? Aber die Kirchentagslosung fordert auch auf, darüber nachzudenken, was unsere Gesellschaft braucht: an sozialer Gerechtigkeit, an Zusammenhalt und Solidarität, an Freiheit und Verantwortung. Nicht erst seit der Diskussion um den Armuts- und Reichtumsbericht wissen wir, dass sich Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung weiter verfestigen. Welche Schritte sind jetzt notwendig für eine Gesellschaft, an der alle Menschen teilhaben können? Was brauchen Familien heute? Auf welche Hilfe und Unterstützung sind sie in unserer Gesellschaft angewiesen? Was können und müssen der Staat und auch die Kirche tun?
"So viel du brauchst" - Die Losung des diesjährigen Kirchentags ist auch in anderen Bereichen eine kräftige Zeitansage. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und der Herausforderungen der Energiewende wird in Hamburg das Maß des Ressourcenverbrauchs ausgelotet. Was ist zu tun, dass für die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen gelten wird: "So viel du brauchst". Müssen nicht die Grenzen, die uns die Umwelt setzt und eine gerechte Verteilung der Maßstab für unseren Wohlstand sein?
Mitarbeitende des Instituts sind auf dem Kirchentag präsent: Als Referierende, Präsentierende und Moderierende in den Zentren "Umwelt, Frieden und globale Gerechtigkeit", "Geschlechtergerechtigkeit" und "Jugend" sowie auf dem Markt der Möglichkeiten.
Aber natürlich gehen wir den Fragen, die die Kirchentagslosung aufwirft, auch im IKG nach. Lesen Sie auch unseren neuen Newsletter, der das Thema „Europa und der Kirchentag - Ein solidarisches Europa braucht unser gesellschaftspolitisches Engagement auf allen Ebenen“ zum Schwerpunkt hat.

<media 1688>Besuchen Sie uns auf dem Kirchentag!</media>

Ihr Klaus Breyer