20.07.2020

Wege zur Nachhaltigkeit als Stadtführung erleben


Quelle: Gunda von Fircks

Warum nicht in Ferienzeiten, in denen wegen Corona nicht wie sonst in die Ferne geschweift wird, Dortmund per Rad oder zu Fuß erobern und die Stadt von einer ganz anderen Seite kennen lernen? Die etwas andere Stadtführung "Wege zur Nachhaltigkeit" gibt es auch trotz Corona-Einschränkungen.

Sechs Wege durch Dortmund führen zu verschiedenen Initiativen, die sich mit viel Engagement und Phantasie für das Thema Nachhaltigkeit einsetzen. Vom Schultenhof bis zur grünen Fassade mit bunten Fenstergärten, dem Nabu-Lehrgarten oder im Kindermuseum Mondo Mio im Westfalenpark: Die Projekte von Kirchengemeinden, Initiativen und auch städtischen Einrichtungen sind vielfältig und spannend. Eine digitale Karte führt von einem Punkt zum anderen.
Das Projekt "Wege zur Nachhaltigkeit" wurde vom Institut für Kirche und Gesellschaft mit Sitz in Schwerte-Villigst in Kooperation mit dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung ins Leben gerufen. Fördergeber ist die Stiftung Umwelt und Entwicklung NordrheinWestfalen.

So funktioniert es:
Aktuell finden wegen Corona keine Gruppenführungen statt. Es geht aber auch anders. Interessierte machen sich als Gruppe, Familie oder auch allein mit ihrem Smartphone ausgestattet auf den Weg. Unter www.wegezurnachhaltigkeit.de finden sich die nötigen Infos.
Möglich ist es zum Beispiel, sich auf die vorgeschlagenen Wege - die Themenwege - durch den Süden, den Norden oder die Mitte Dortmunds zu machen. Und falls jemand besonders an einzelnen Nachhaltigkeitszielen interessiert ist, den Sustainable Development Goals: Dann klickt diejenige oder derjenige einfach auf der Homepage auf die SDG-Wege und bekommt die einzelnen Nachhaltigkeitsziele der UN angezeigt, hinter denen sich wieder die Stationen des Projekts verbergen, die sich besonders dafür einsetzen. Wie arbeitet die einzelne Initiative? Was ist für sie besonders wichtig? Und wann hat sie geöffnet oder trifft sich mit ihren Mitgliedern? Diese Informationen sind an den einzelnen Stationen per Scan des QR-Codes abrufbar. Wie das genau funktioniert, zeigt ein Infofilm auf der Website. Und auf der Tour oder auch als "Appetizer" auf dem heimischen Sofa erzählt der Schauspieler Dietmar Bär auf der Homepage etwas über das Projekt, Nachhaltigkeit im Alltag, die SDGs und die Touren durch die Stadtteile in Dortmund.

Die Wege zur Nachhaltigkeit sind mindestens einen Tagesausflug wert. Hier bekommt nicht nur der Dortmunder ein neues Bild von den Vierteln der Stadt und lernt mit viel Spaß dabei auch vor Ort, wie die Welt zusammenhängt.