23.09.2011

Wer den Frieden will, muss den Frieden vorbereiten


Terroristischer Gewalt lässt sich nicht wirksam mit neuer Gewalt begegnen. Das erklären die Verantwortlichen der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) zum zehnten Jahrestag der Terrorangriffe vom 11. September 2001. Gewalt erzeuge immer Gegengewalt, unterstreichen Annette Muhr-Nelson, landeskirchliche Friedensbeauftrage, und Uwe Trittmann, Referent im Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW, in einer Stellungnahme.

Die vollständige Stellungnahme als PDF-Download.