Newsletter März 2018

Inhaltsverzeichnis

Editorial


Liebe Leserin, lieber Leser,

knapp ein halbes Jahr (genau 171 Tage!) nach den Wahlen hat Deutschland endlich eine neue Regierung. Ein Novum: Noch nie dauerte es so lange, eine regierungsfähige politische Mehrheit zu finden. Ebenfalls ein Novum – wenn auch absehbar: Die AfD und mit ihr Teile der neuen Rechten sind nunmehr nicht nur in 14 Landesparlamenten, sondern auch im wichtigsten deutschen Parlament vertreten. Die Partei wird nun versuchen mit den erweiterten Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen, an politischen Einfluss zu gewinnen. Wie damit umgehen?

Es gibt nicht den einen Weg im Umgang mit dem sich ausbreitenden Rechtspopulismus, sondern viele. Von großer Bedeutung ist die offen ausgetragene Auseinandersetzung mit rechtem Gedankengut. Bei Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung müssen kompromisslos rote Linien gezogen werden. Den populistischen Argumenten muss jedoch auch eine Politik gegenübergestellt werden, die belastbare Antworten auf die aktuellen gesellschaftlichen Probleme gibt.  Das lesenswerte Impulspapier "Konsens und Konflikt" der EKD Kammer für öffentliche Verantwortung sieht eine Chance darin, dass die harte inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus unsere Demokratie stärken wird. Die demokratischen Parteien, alle konstruktiven zivilgesellschaftlichen Kräfte und natürlich auch die Kirchen  müssen ihre eigenen Positionen schärfen. Sie müssen diese besser erläutern und für ihren Kurs deutlicher werben. Das Parlament ist dafür ein zentraler Ort. Aber es braucht auch Plattformen und Think Tanks, wo konstruktiv, wahrhaftig und fair über die zentralen Herausforderungen unserer Zeit gestritten werden kann: zum Beispiel über gelingende Integration, mehr soziale Gerechtigkeit und bezahlbaren Wohnraum, eine achtsame Stadtentwicklung und ein Bildungssystem, das unabhängig von der sozialen Herkunft zum Erfolg führt.

Die Arbeit der Evangelischen Akademien erhält eine neue Bedeutung. Wo sonst im kirchlichen Bereich kann so intensiv an Grundfragen unserer Gesellschaft gearbeitet werden? Ich bin davon überzeugt: Gerade heute, brauchen wir die Akademien, in denen mit großer Kompetenz, um eine menschenwürdige und umweltgerechte Zukunft gerungen wird. Schon jetzt möchte ich Sie zu unserer prominent besetzten Tagung zur „Gesellschaftlichen Verantwortung der Kirche im Umgang mit dem  Rechtspopulismus“ vom 28. bis 29. September einladen. 

In unserem Newsletter informieren wir Sie wieder über unsere Projekte, halten Rückschau auf das, was stattgefunden hat, und halten Sie auf dem Laufenden, was in nächster Zeit ansteht. Ein Großereignis im Jahr 2019 wirft bereits seine Schatten voraus: Der Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund. Wir werden Sie ab jetzt in einer regelmäßigen Rubrik darüber informieren.

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre und eine frohe und gesegnete Osterzeit

Ihr Klaus Breyer
Institutsleiter

Das Impulspapier "Konsens und Konflikt" können Sie hier nachlesen.

Kirchentag 2019

Klare Worte beim Kirchentag


Digitalisierung, Arbeit, soziale Teilhabe und Europa. Das sind große thematische Schwerpunkte des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages, der vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund stattfindet.
Mitte März 2018 verabschiedeten Präsidialversammlung und Präsidium des Kirchentages rund 50 Projekte und Themen rund um die Losung „Was für ein Vertrauen“ (2. Könige 18,19). Ab Sommer 2018 werden ehrenamtliche Programmgremien die voraussichtlich etwa 2000 Veranstaltungen planen. mehr ...

Das gesamte Thementableau finden Sie unter: www.kirchentag.de

Der Landesausschuss Westfalen für den DEKT hat getagt


Über Buden, neue Mitglieder und den Kirchentagspräsident

In der Frühjahrstagung des Landesausschusses Westfalen für den Deutschen Evangelischen Kirchentag war es voller als sonst. Delegierte aus ganz Westfalen hatten sich auf den Weg ins Kolpinghaus nach Dortmund gemacht, um dort den Kirchentag 2019 mit vorzubereiten. Hans-Werner Ludwig, Vorsitzender des Landesausschusses Westfalen, hatte im Vorfeld bewusst jüngere Menschen für den Landesausschuss gesucht. „Unser Ziel ist es, die Generation unter 30 anzusprechen und vor allem aktiv an der Vorbereitung für den Kirchentag in Dortmund zu beteiligen.“, so Ludwig. Und geplant wurde viel: zum Beispiel ein großes Chorprojekt als Vorbereitung auf den Kirchentag im Zeitraum von Frühjahr 2018 bis Juni 2019. Oder der Einsatz der „Buden“ als Werbeträger bei westfalenweiten Veranstaltungen sowie ein Kochprojekt als Vorbereitung für Gemeinden und Kochgruppen aus ganz Westfalen, mit dem Ziel, ökofaire Gerichte auszuprobieren, in einem Kochbuch zu bündeln, aber diese auch beim Abend der Begegnung für die Gäste zu kochen. mehr ...

Mit Buden zum Kirchentag nach Dortmund einladen


Die Bude ist ein originelles typisches Stück Ruhrgebiet - hier trifft man sich, hier gibt es alles, was man braucht. Hier kommt man ins Gespräch über Gott und die Welt. Der 'Landesausschuss Westfalen für den Deutschen Evangelischen Kirchentag' hat zehn Buden auf die Räder gestellt. Sie gehören Kirchenkreisen oder kirchlichen Einrichtungen. Diese können für Veranstaltungen in Gemeinden und im Stadtteil ausgeliehen werden. "Anne Bude" kann man Werbung für den  Kirchentag in Dortmund machen, Menschen für den Kirchentag begeistern und zu ihm einladen, Spiele spielen, quatschen. Die Buden sind ausgestattet mit drei Liegestühlen, Beachflag, T-Shirts in verschiedenen Größen und verschiedenen Bierdeckelspielen. Darüber hinaus kann sie für eigene Ideen genutzt werden - sie hat auch eine Steckdose für Waffeleisen, Popcornmaschine und co. Postkarten und Bierdeckel als "Einladungsflyer" gehören zur Grundausstattung und können zahlreich verteilt werden. Weitere Give-Aways wie Gummibärchen, Brausepulver können bestellt werden.

Weitere Informationen zu den Buden

Wer eine Bude ausleihen möchte, wendet sich bitte an Siegfried Ebel, Kirchenkreis Hattingen-Witten,
Tel: 02302 1714209 oder E-mail: sebel@kirche-hawi.de.

Der Chor ist der Star!


Ein RIESEN-Chorprojekt zum Kirchentag

Die Evangelische Jugend von Westfalen und der Landessausschuss für den DEKT suchen nach Chören, Bands und Sänger*innen, die Lust haben, an einem großen Chorprojekt für den Kirchentag in Dortmund teilzunehmen. Was ist geplant? Im Frühjahr 2018 treffen sich alle Interessierten zu einer ersten Infoveranstaltung, im Herbst 2018 gibt es regionale und überregionale Chorproben und im Frühjahr 2019 eine MEGA-Chorprobe! In der Zeit des DEKT vom 19.-23.Juni 2019 wird der Chor an unterschiedlichen Stellen auftreten und singen.

Wer Interesse hat mitzuwirken, kann sich melden bei kirschner@kirche-hawi.de.
Die Leitung des Projektes haben Hauke und Christiane Hartmann und Hans-Werner Ludwig.

Werbeprospekt - Der Chor ist der Star

Projekte

Beratung im Quartier


Jetzt geh ich ins Quartier

So heißt das amüsante, hintersinnige Programm einer Kabarettistin. Wortwitzig erzählt sie von Begegnungen im Nachbarschaftszentrum und auf der Straße, hinterfragt Befragungen und zeigt sich fasziniert davon, dass das Quartier zwar nicht gerade das Maxim geworden ist (und auch nicht werden sollte oder wollte), dass aber ein paar hoffnungsvolle Pflänzchen zur Belebung des Stadtteils zu sprießen begonnen haben. mehr ...

Teilen ist das neue Haben


Nachhaltigkeit nimmt Quartier

Am 29. April 2018 wird in Wanne-Süd ein Tauschschrank eingeweiht. In diesen Schrank werden gebrauchsfähige Gegenstände eingestellt, die nicht mehr benötigt werden – für andere Menschen aber vielleicht genau das sind, was siebrauchen. „Es geht nicht (nur) um Geld sparen – nein, es geht um Ressourcenschonung“ konkretisiert Axel Rolfsmeier aus dem Fachbereich Wirtschaft Arbeit Soziales den Anspruch des Projektes. „Der Plan dazu ist mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort entstanden und in die Tat umgesetzt worden. Das bedeutet echte Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe“, beschreibt Dr. Judith Kuhn aus dem Fachbereich Nachhaltige Entwicklung die Grundhaltung der Mitarbeitenden des IKG. mehr ...

Männertheologischer Predigtpreis 2018


Einsendeschluss
31. Juli 2018

Wie kann eine Predigt aussehen, die Männer besonders anspricht? Viele Männer legen Wert darauf, dass ihre konkreten Lebenserfahrungen in der Predigt eine Rolle spielen. Auch ihre ganz persönlichen spirituellen Erfahrungen und Zweifel. Wobei gilt: „Die Männer“ gibt es nicht, vielmehr Bilder unterschiedlichster Männlichkeit.
Aus guter Praxis lassen sich Erkenntnisse und Anregungen gewinnen. Daher lobt die Männerarbeit der EKD einen Preis für Predigten aus, die auf männerspezifische Fragestellungen ausgerichtet sind: in Textauslegung, Theologie, einer zugewandten Sprache und mit originellen Formaten. mehr ...

Weitere Themen

Kirchen kritisieren Entscheidung für mehr verkaufsoffene Sonntage


Die evangelischen Kirchen haben die Landtagsentscheidung für mehr verkaufsoffene Sonntage in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. "Der Schutz des Sonntags wird so weiter aufgeweicht", erklärte die Präses der westfälischen Kirche, Annette Kurschus, am Mittwoch in Bielefeld. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, sagte, die weitere Aushöhlung des grundgesetzlich verankerten Sonntagsschutzes, die die CDU-geführte Landesregierung nun durchgesetzt habe, führe in die falsche Richtung. Auch die Lippische Landeskirche bedauerte die Entscheidung. mehr ...

Erklärung zum Sonntagsschutz

Kluft zwischen Arm und Reich war Thema beim Männerbezirkstag


Männer beschäftigten sich mit dem Armutsbericht 2017 und überlegen Konsequenzen für kirchliches Handeln

„Seit der Agenda 2010 unter Kanzler Schröder ist der Niedriglohnsektor in der Bundesrepublik Deutschland unglaublich breit geworden. Gleichzeitig gibt es Hyperreiche wie Susanne Klatten, reichste Frau Deutschlands, die 2017 alleine aus Dividenden 1 Milliarde Gewinn erzielte.“ Auf diese gravierenden Unterschiede zwischen Armut und Hyperreichtum machte Professor Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler aus Köln, in seinem Referat über die soziale Ungleichheit in Deutschland aufmerksam. Dabei konnte er die ca. 125 Besucher*innen beim Bezirksmännertag am 10. März in Dortmund mit seiner Beschreibung der relativen Armut sehr bewegen. Er beschrieb, wie schwierig es für Menschen in Armut ist, in Deutschland zu leben, da sie besonders stigmatisiert sind.
Auch Dieter Heisig, Sozialpfarrer aus dem Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid, beschrieb diverse Beispiele von Armut im Ruhrgebiet und leitete auch biblisch die Notwendigkeit ab, sich um die Betroffenen zu kümmern. Der Landesvorsitzende, Dr. Holger Gemba, forderte in seinem Grußwort eine programmatische Umsetzung des Themas in den jeweiligen Männerkreisen. Ralf Höffken

Männergruppen am Haarstrang diskutieren Strategien gegen Rechts


Bei strahlendem Sonnenschein fand am zweiten Märzwochenende der Haarstrangmännertag statt. Männer der fünf Männergruppen vom Haarstrang trafen sich, um Gemeinschaft zu erleben und über rechtspopulistische Argumentationsstrategien zu diskutieren. Eingeladen hatte in diesem Jahr die Gruppe der Kirchengemeinde Dellwig, um ihren neu gewählten Vorsitzenden Dieter Schiewer.
Den Anfang machte ein stimmungsvoller Abendmahlsgottesdienst in der tausendjährigen Dellwiger Kirche auf dem Ahlinger Berg. Diesen leitete Gemeindepfarrer Jochen Müller, der in seiner Predigt geschickt heutigen Populismus und die Passionsgeschichte aufeinander bezog und davor warnte seine Überzeugungen zu verleugnen und eine laut schreiende Minderheit als Mehrheit wahrzunehmen. mehr ...

Unternehmen tragen Verantwortung für Menschenrechte


Einschätzungen zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP)

In diesem Jahr jährt sich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zum 70. Mal. Erstaunlich, dass diese Erklärung von 1948 bereits konkrete Arbeitsrechte wie die Artikel 23 und 24 enthält: „Jedermann hat das Recht auf … angemessene und befriedigende Arbeitsbedingungen … (23,1). Alle Menschen haben ohne jede Diskriminierung das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit (23,2). Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf angemessene und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert und die, wenn nötig, durch andere soziale Schutzmaßnahmen zu ergänzen ist (23,3). Jedermann hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und ihnen beizutreten (23,4). Jedermann hat das Recht auf Arbeitspausen und Freizeit einschließlich einer angemessenen Begrenzung der Arbeitszeit sowie auf regelmäßigen bezahlten Urlaub (24). mehr ...

... und dann ist noch Ostern


Vergänglicher Ruhm, verlorene Ehre

Der Schulz-Hype ist vorbei. Innerhalb eines guten Jahres von Hundert auf Null. So ist das. Personen des öffentlichen Lebens, Prominente aller Sparten, Athleten, Managerinnen oder Unternehmer kennen solche Abstürze. Manche trifft es unverhofft, fast unerklärlich. Manche sind Opfer von Kampagnen. Andere demontieren sich selbst. Hoeneß, Middelhoff, Strauss-Kahn oder Weinstein heißen sie - eine lange Liste ließe sich anfügen. Heute umjubelt - morgen ausgebuht. Auch wer Schwächen zeigt, wird unbarmherzig fallengelassen. Im Fußballstadion ist es manchmal mitzuerleben. So ist das. Menschen spielen einander übel mit. Lebensgeschichten verlaufen nicht geradlinig. Vermeintliche Heldinnen und Helden stürzen vom Sockel – aus ganz unterschiedlichen Gründen. Volkes Stimmung schwankt, ist vielfältigen Einflüssen unterworfen. Ruhm vergeht, Ehre geht verloren. mehr ...

Tipps und Termine

4. Westfälischer FrauenKirchenTag


"Die Welt braucht uns!" 1001 Ideen für ein gutes Leben

9. Juni 2018, 9.30 - 17.00 Uhr
Schwesterngang 1, 59174 Kamen

Was verstehen Sie unter einem "guten Leben"? Vielleicht ein Leben ohne Armut? Die Befreiung vom Überfluss durch bewussten Verzicht? Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern? Schutz der Schöpfung? Die Wahrung der Menschenrechte? Um eine Definition für ein wirklich gutes Leben zu finden, schauen wir beim Westfälischen FrauenKirchenTag (WFKT) unter anderem in die Bibel und kommen über einen Text miteinander ins Gespräch. Die Workshops am Nachmittag bieten Ihnen die Möglichkeit, neue Ideen kennenzulernen, wie ein gutes Leben für alle gelingen kann. Ein Podiumsgespräch mit Fachfrauen verortet unsere Fragen und Antworten in einem gesellschaftspolitischen Kontext. Ein spiritueller Abschluss rundet den 4. WFKT ab.
Seien Sie herzlich willkommen zu einem Tag gefüllt mit 1001 Ideen für ein gutes Leben für alle!

Weitere Informationen und Anmeldung

Unterleuten. Untersich. Unterwegs


Auf den Spuren des Bergbaus eigene (Lebens-)Wege erkunden

18. - 20. Juni 2018
Sport- und Tagungszentrum Hachen, Sundern

Unsere Tagung verbindet die Suche nach Antworten auf aktuelle gesellschaftliche, politische und die Arbeitswelt betreffende Fragen mit dem Unterwegssein. Bei den Wanderwegen rund um Sundern werden uns Spuren des Bergbaus begegnen. Gespräche mit anderen, das eigene Nachdenken, Informationen und Impulse zum Unterleuten-, Untersich- und Unterwegssein werden Anregungen zur Gestaltung des persönlichen Lebens, des Miteinanders in der Arbeitswelt und des Engagements in der Gesellschaft geben. Die Wanderungen dauern zwischen vier und sechs Stunden täglich. Das ist gut zu schaffen - aber es ist auch nicht ohne! Verpflegung wird im Wanderrucksack mitgenommen. Gute Wanderschuhe, richtige Kleidung für Sonne, Wind und Wetter sowie Lust auf Begegnung sind auf jeden Fall mitzubringen. Zur Entspannung bietet das Tagungshaus Schwimmbad, Sauna – und eine gemütliche Tenne.

Weitere Informationen und Anmeldung

Ausgereift – Ein Brauseminar für Männer


8. - 9. September 2018
Haus Villigst, Schwerte

Bier ist derzeit in aller Munde. Denn Bier kann mehr als nur Pils, Weizen, Alt und Kölsch. Diese Sorten sind in Deutschland recht bekannt. Doch was ist Indian Pale Ale, Doppelbock oder ein hopfengestopftes Bier? Wer sich im Supermarkt umschaut, wird eine zunehmende Vielfalt an Biersorten erblicken. Die sogenannten Craft-Biere, häufig sehr hopfen- oder malzbetont im Geschmack, werden immer beliebter. Auch bekannte Brauereien springen mittlerweile auf diesen Zug auf. Bei diesem Seminar wollen wir zunächst auf die historischen Ursprünge des Bieres schauen. Im Anschluss werden wir, unterstützt von einem erfahrenen Braumeister und Biersommelier, in die Geheimnisse des Brauens eingeführt und es selbst ausprobieren. Wir lernen die Grundlagen des Brauens kennen, setzen uns mit den Inhaltsstoffen auseinander und betrachten unterschiedliche Brauprozesse. Am Abend steht die Vielfalt der Biere im Fokus. Am Sonntag beschäftigen wir uns neben der Frage, warum beim Abendmahl eigentlich Wein und kein Bier getrunken wird, mit der kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung des Bieres. Und dann natürlich: Warum trinken Männer eigentlich Bier?
Wir freuen uns auf zwei ereignis- und lehrreiche Tage!

Weitere Informationen und Anmeldung

Geht doch!


Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit von Bonn bis Katowice in Polen

Start: 9. September 2018
in Bonn

Seit dem ersten ökumenischen Pilgerweg 2015 von Flensburg nach Paris ist eine Pilgerbewegung für Klimagerechtigkeit entstanden. So zogen die Pilger und Pilgerinnen 2017 auf dem Weg von der Wartburg nach Bonn auch durch den Kirchenkreis Siegen, wo sie in drei Gemeinden herzlich empfangen wurden. Auch 2018 macht sich der Pilgerzug wieder auf den Weg. mehr ...

Ansprechpartner für den westfälischen Teil:
Volker Rotthauwe
Tel.: 02304 755 336
E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Fit für die Arbeit mit Vätern und Kindern


Ausbildung zum Trainer von Vater-Kind-Angeboten startet 2019 in eine neue Runde

27. Januar 2019
Einführungsworkshop

Ende Februar nahmen zehn Männer ihr begehrtes Zertifikat in Wuppertal entgegen. Mit dieser Übergabe geht eine Fortbildung in sieben Modulen zu Ende, die die Teilnehmer mit unterschiedlichen Facetten des Vaterseins und der Väterarbeit in Kontakt gebracht hat. An der Abschlussveranstaltung nahmen zahlreiche Gäste, wie z. B. die Geschäftsführerin des Evangelischen Familienbildungswerks, Frauke Bußkamp, und Landesmännerpfarrer Martin Treichel, teil.
Der größte Teil der ausgebildeten Männer wird auch künftig für die Vater-Kind-Agentur aktiv sein und auf Grundlage der Familienbildung Veranstaltungen für Väter und Kinder entwickeln.
Die Fortbildung „Erziehungskompetenzen stärken“ ist ein Angebot der Männerarbeit der Ev. Kirche im Rheinland und Westfalen und der Ev. Hochschule RWL in Bochum. Auch 2019 soll ein neuer Durchgang starten.

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage unter www.vaterkindagentur.de oder Sie nehmen Kontakt auf mit:
Jürgen Haas, Tel.:  02304 755 375
Dietmar Fleischer, Tel.:  0202 2820 460

Personalia

Klaus Breyer wurde in den Vorstand der EAD gewählt


Pfarrer Klaus Breyer, Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft, wurde in den Vorstand des Dachverbandes der 17 Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) gewählt. Insgesamt arbeiten an 18 Standorten über 140 Studienleiterinnen und Studienleitern im Netzwerk der Evangelischen Akademien. Aufgabe des Verbandes mit Sitz in Berlin ist die politische Vertretung der Akademien auf Bundesebene, die Unterstützung ihrer bundesweiten Netzwerkarbeit sowie die Entwicklung von Akademie übergreifenden, interdisziplinären Projekten.

„Ich freue mich sehr über diese verantwortungsvolle Aufgabe. Die Evangelischen Akademien gehören seit ihrer Gründung zur „Innenausstattung der demokratischen Kultur“ in Deutschland. Unsere  Demokratie leidet heute nicht nur unter ihren Verächtern sondern auch unter jenen, die ihr gleichgültig gegenüber stehen. Wir brauchen eine neue Leidenschaft für den politischen Diskurs, für den konstruktiven Streit über gangbare Wege in eine nachhaltige Zukunft, auf denen keiner und keine zurückgelassen wird. Die Evangelischen Akademien sind wichtige Orte dafür! Ich freue mich, unsere  Villigster Erfahrungen in die Arbeit der EAD besonders bei der Entwicklung neuer Netzwerkprojekte einzubringen und hoffe auch, die bundespolitischen Kontakte für unsere Arbeit in NRW zu stärken,“ so Klaus Breyer.

Referentin für das Projekt "Zukunft einkaufen"


Seit dem 1. März 2018 arbeitet Martina Faseler im Institut für Kirche und Gesellschaft.

Sie ist als Referentin im Fachbereich Nachhaltige Entwicklung für das Projekt "Zukunft Einkaufen" zuständig. Sie ist erreichbar unter
Tel.: 02304 755 335
E-Mail: martina.faseler@kircheundgesellschaft.de

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die Verstärkung unseres Teams!

Vertretung für Britta Backsmann


Seit Anfang März 2018 arbeitet Bettina Pelters im Institut für Kirche und Gesellschaft.

Sie nimmt die Vertretung von Britta Backsmann als Mitarbeiterin im Fachbereich "Theologische und gesellschaftliche Grundfragen" wahr. Sie ist erreichbar unter
Tel.: 02304 755 327
E-Mail: bettina.pelters@kircheundgesellschaft.de

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die Verstärkung unseres Teams!

Wahl der Mitarbeitervertretung


Am 28. Februar 2018 erfolgte im Institut für Kirche und Gesellschaft die Wahl zur Mitarbeitervertretung (MAV).

Für die nächsten vier Jahre besteht die MAV aus folgenden Mitarbeitenden (v.l.): Björn Rode (stellvertretender Vorsitzender), Sarah Wittfeld, Rose Richter (Vorsitzende), Marcel Temme (Schriftführer) und Lisa-Marie Staljan (stellvertretende Schriftführerin).

Hier lesen Sie mehr über die Arbeit der MAV.

Publikationen

Kirche setzt auf ökologischen Landbau


Pächter sollen Umwelt künftig stärker im Blick haben

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) stellt ihre Vorstellungen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft vor.
Das 27-seitige Papier ist ein Beitrag aus kirchlicher Perspektive zur Diskussion über die zukünftige Ausrichtung der Landwirtschaft.
Dabei ist sich die Evangelische Kirche von Westfalen sehr bewusst, wie schwierig und komplex die Herausforderungen vor allem der kleinen und mittleren bäuerlichen Betriebe sind, betont Albert Henz, Vizepräsident der EKvW in seinem Vorwort. mehr ...

Das Diskussionspapier ist erhältlich unter: www.kircheundgesellschaft.de




Die neue "Männerarbeit aktuell" erscheint Anfang/Mitte April. Darin finden Sie interessante Artikel rund um die Aktivitäten der Männerarbeit auf Landes- und regionaler Ebene und Ankündigungen zu zukünftigen Veranstaltungen.

Sie haben Interesse, mehr zu lesen?
Als Download finden Sie die aktuelle Ausgabe ab Anfang/Mitte April hier

Bestellungen richten Sie bitte an:
Birgit Olschowka
Fon: 02304/755 371
E-Mail schreiben

Herausforderung Reproduktionsmedizin


"Herausforderung Reproduktionsmedizin - Die Orientierungshilfe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa" - das war der Titel einer Tagung der Evangelischen Akademie Villigst.

Passend zu den komplexen Inhalten der Veranstaltung gibt es auch eine epd-Dokumentation. Die Orientierungshilfe befasst sich mit dem gesamten Methodenspektrum der modernen Reproduktionsmedizin von der künstlichen Befruchtung über Keimzellspende, Leihmutterschaft und Präimplantationsdiagnostik bis hin zur Fortpflanzung mit Hilfe künstlicher Keimzellen.

Die 32-seitige epd-Dokumentation kann bei vertrieb@gep.de bestellt werden. 

Die Kosten pro Exemplar betragen 4,10 Euro plus eine Versandkostenpauschale in Höhe von 2,50 Euro.

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden