Inhaltsverzeichnis

Editorial


Gott sei Dank! Frei!

Die Ferien beginnen. Zumindest vorübergehend ist nun so manche Hast und Last der Arbeit vorbei. Die täglichen, oft nervenden Rhythmen und Routinen, sie sind endlich unterbrochen. Zeit auszuschlafen, Zeit für intensive Gespräche bis in die späte Nacht, Zeit für Entdeckungen. „Heute besuche ich mich mal, hoffentlich bin ich daheim “, ulkte Karl Valentin mit Hintersinn. Ferien, ja, sie sind auch eine gute Zeit, sich selbst zu besuchen und bei sich selbst einzukehren.
Gott sei Dank! Frei! Die Ferien beginnen! Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden, dass sie viel von der fröhlichen Befreiung spüren, die Gott längst an uns vollbracht hat: Einkehr bei sich selbst und intensive Begegnungen mit anderen, tiefe Erholung und inspirierende Erlebnisse.

Wunderbare Worte, die uns nicht nur durch die Ferien begleiten können, fand dazu Hanns Dieter Hüsch.

Ich bin vergnügt, erlöst, befreit,
Gott nahm in seine Hände meine Zeit,
mein Fühlen, Denken, Hören, Sagen, mein Triumphieren und Verzagen, das Elend und die Zärtlichkeit.
Ich sing und springe her und hin vom Kindbett bis zur Leich.
Was macht, dass ich so furchtlos bin an vielen dunklen Tagen?
Es kommt ein Geist in meinen Sinn will mich durchs Leben tragen.
Was macht, dass ich so unbeschwert und mich kein Trübsinn hält?
Weil mich mein Gott das Lachen lehrt wohl über alle Welt.

Mit diesem Newsletter verabschieden auch wir uns in den Urlaub – nicht ohne auf unsere kommenden Veranstaltungen hinzuweisen. Interessante Angebote finden Sie im neuen Halbjahresprogramm der Evangelischen Akademie Villigst sowie im Veranstaltungskalender des IKG auf unserer Homepage.

Ich wünsche Ihnen im Namen des gesamten IKG-Teams einen schönen Sommer und würde mich freuen, Sie bei einer unserer nächsten Veranstaltungen wiederzusehen.

Pfarrer Klaus Breyer
Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft

Klimaschutz

Mehr Klimaschutz mit weniger Kohle


Westfälische Initiative für Kirchentags-Resolution 

Stuttgart. Der Deutsche Evangelische Kirchentag fordert von der Bundesregierung konkrete und verstärkte Maßnahmen für den Klimaschutz. Dazu wurde am Freitag (5.6.) in Stuttgart eine Resolution verabschiedet, die auf eine westfälische Initiative zurückgeht. Pfarrer Klaus Breyer und Eva-Maria Reinwald von der Evangelischen Kirche von Westfalen haben den Aufruf „Mehr Klimaschutz mit weniger Kohle“ erarbeitet. Die Bundesregierung soll demnach ein Gesetz auf den Weg bringen, das die Stromproduktion der ältesten und klimaschädlichsten Kohlekraftwerke so drosselt, dass die Klimaziele erreicht werden können. mehr ...

Resolution des Deutschen Evangelischen Kirchentages

Weitere Informationen finden Sie unter www.die-klima-allianz.de

Umweltenzyklika drängt auf Kohleausstieg


BDKJ, KLJB, DPSG und Klima-Allianz begrüßen Schreiben des Papstes

Bad Honnef-Rhöndorf/Neuss/Düsseldorf/Berlin, 18. Juni 2015. Die katholischen Jugendverbände Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB), die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) sowie die Klima-Allianz Deutschland begrüßen die heute veröffentlichte Umweltenzyklika “Laudato si” von Papst Franziskus und sehen darin eine deutliche Aufforderung an die Bundesregierung, die klimaschädliche Kohleverstromung schrittweise zu reduzieren. So betont das päpstliche Schreiben die Notwendigkeit, entschieden gegen die globale Erderwärmung und die fossile Energieerzeugung vorzugehen. Papst Franziskus warnt, dass die Folgen des Klimawandels eine Gefahr für die Schöpfung darstellen und vor allem die Ärmsten bereits heute unter den Folgen leiden. mehr ...

Klimaschutzplan in NRW ist "mehr als respektabel"


Das Institut für Kirche und Gesellschaft fordert in ihrer Stellungnahme zum
Klimaschutzplan für NRW eine konsequente Umsetzung

Das Landeskabinett von Nordrhein-Westfalen hat am 16. Juni 2015 den Klimaschutzplan verabschiedet. Damit ist der Weg für die parlamentarische Beratung dieses umfangreichen Szenarien- und Maßnahmenpaketes frei.
Als erstes Bundesland hat NRW im Januar 2013 ein Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Minderungszielen für Treibhausgasemissionen verabschiedet. Die Erarbeitung des dazugehörigen Klimaschutzplans NRW unter Beteiligung von Industrie, Handwerk, Energieversorgung, Verbänden, Gewerkschaften, kommunalen Spitzenverbänden, Kirchen, Verbraucherschutzorganisationen, Politik und anderen gesellschaftlichen Gruppen ist inzwischen abgeschlossen. Im Klimaschutzplan sind die Strategien und Einzelmaßnahmen festgelegt, um die ehrgeizigen NRW-Klimaschutzziele zu erreichen. mehr ...

Flüchtlingspolitik

Flüchtlingssituation in Griechenland und im Mittelmeer


Politikerreise der Landeskirchen
Herausgefordert durch Flüchtlinge am Mittelmeer

Das Mittelmeer steht seit einigen Monaten nicht mehr nur für entspannten Urlaub in der Sonne. Es ist auch zum tausendfachen Grab geworden für Flüchtlinge. Geschätzte 23.000 Opfer hat die Flüchtlingsabwehr der Europäischen Union in den letzten 10 Jahren gefordert. Untergegangen, ertrunken, verschwunden sind verzweifelte Menschen auf der Flucht vor Bürgerkrieg, Folterregimen und bitterer Armut, weil es keine legalen Wege für sie in die EU gibt. Es bleibt nur der lebensgefährliche Weg über das Mittelmeer in maroden Booten oder Schiffen, die hoffnungslos überladen ihre letzte Fahrt antreten. mehr ...

Aussiedlerarbeit

Von Fremden zu Mitbürgern


25 Jahre Aussiedlerbeauftragung in der EKvW

Mit einem feierlichen Gottesdienst, einer eindrücklichen Ausstellungseröffnung und einem festlichen Abend mit "Worten, Tönen und Bildern" ist im Institut für Kirche und Gesellschaft des 25jährigen Bestehens der Aussiedler-beauftragung der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) gedacht worden. In seiner Predigt sagte der Beauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die Fragen der Spätaussiedler und Vertriebenen, Kirchenpräsident i.R. Helge Klassohn: "Ging es zunächst viele Jahre um fürsorgerische Hilfen zur Integration in die deutsche Gesellschaft, in Kirche, Kultur und Arbeitswelt, so geht es heute mehr und mehr um die Unterstützung eines partnerschaftlichen Miteinanders von Deutschen aus Russland mit den 'Deutschen aus Deutschland'." mehr ...

Quartiersentwicklung

Pastoralkolleg "Kirche findet Stadt"


Das Forum für Kommunikation und Quartiersentwicklung in Lindlar, das Quartier eins in Bochum und das Stadtteilzentrum der Bürgerstiftung Hassel in Gelsenkirchen gaben auf dem Pastoralkolleg „Kirche findet Stadt“ gute Einblicke in die ganz unterschiedliche Praxis und Einbindung der jeweiligen Ortsgemeinde in das Geschehen im Stadtteil. Quartiersentwicklung war Thema der Fortbildung, an der 12 Pfarrerinnen und Pfarrer aus der rheinischen, der westfälischen und der lippischen Landeskirche in Wuppertal auf Einladung von Landessozialpfarrerin Heike Hilgendiek und Axel Rolfsmeier, Referent für Sozialpolitik im Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG), teilnahmen. mehr ...

Nachlese Kirchentag

"Klug leben – klug werden – klug sterben?"


Die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Bühne beim DEKT

27 Grad, Sonnenschein, 900 Menschen sitzen vor der Bühne auf dem Stuttgarter Karlsplatz und warten auf Dr. Daniele Garrone aus Rom, der die Bibelarbeit an diesem Morgen gestaltet. Die BBÖ Brass Band soll spielen und das Thema „Klug leben – im eigene Rhythmus“ steht auf dem Programm. Inga Schlüter aus Stuttgart wollte eigentlich nur kurz in die Stadt, doch das Thema „Klug leben“ hat sie überzeugt zu verweilen. „Eigentlich habe ich mit Kirche nichts am Hut, aber das Thema hört sich interessant an, sagt die fünfunddreißig Jährige. Stuttgart ist wie verwandelt, findet sie, überall singen Menschen, spielen Posaunenchöre, stehen Bühnen und gibt es Programm. So auch auf dem Karlsplatz, mit dem großen Reiterdenkmal in der Mitte und schattenspendenden Bäumen links und rechts. Das Café Amadeus entpuppt sich als taktisch guter Aussichtspunkt, um das Programm auf der Bühne länger zu verfolgen. Erste Interviewgäste sind die Abenteurerin Janice Jakait und die Nonne Senora Christophora Janssen aus dem Kloster Hildegard von Bingen. mehr ...

"Fair - gar nicht so schwer", UK vom 14.06.2015

Bioethik

GenEthik: 12-Klässler auf Spurensuche


Zehn Jahre bioethischer Diskurs an der Evangelischen Gesamtschule
Gelsenkirchen-Bismarck (EGG)


Gelsenkirchen-Bismarck/Westfalen. Gentechnik und Stammzellforschung als Unterrichtsthemen: Die etwas andere „GenEthik“-Projektwoche an der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck (EGG) feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Seit 2006 beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 jeweils eine Woche lang intensiv mit bioethischen Fragen. Bewährter Kooperationspartner der Schule ist das Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG) der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW). Am Freitag (19. Juni 2015) wurden die Ergebnisse präsentiert. mehr ...

Tipps und Termine

Halbjahresprogramme der Evangelischen Akademie Villigst


Die Bilder, Drucke und Materialcollagen von Maria Wuch arbeiten mit Überlagerungen und Verschränkungen. Schicht lagert sich über Schicht und bestimmt die Haptik und den Gesamteindruck eines Bildes. Je mehr man versucht, die Struktur zu durchdringen, umso mehr wird man hineingesogen und erkennt Details, die sich bei einer flüchtigen Drauf-Schau nicht zu erkennen geben.
Ganz ähnlich verhält es sich mit den Tagungen der Evangelischen Akademie Villigst.
In unseren Veranstaltungen sind wir ebenfalls auf der Spur von Vorgeschichten und Zusammenhängen, die auf den ersten Blick nicht wahrnehmbar sind. Dazu gehören
auch divergierende Interessen und unterschiedliche Sichtweisen auf ein Thema.

Weitere Informationen und auf Wunsch Zusendung der Halbjahresprogramme:

Elisabeth Lane-Brandau
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte
Tel.: 02304 755 327
e-Mail: elisabeth.lane@kircheundgesellschaft.de

oder auf der Internetseite: www.akademie-villigst.de

Halbjahresprogramme der Evangelischen Akademie Villigst zum Download:
Diskurse und Dispute
Spiritualität und Kreativität

Erschaffe dir deine Welt


Mystik und Coaching mit Sabine Bobert

12. - 13. September 2015
Haus Villigst, Schwerte

Das Denken der Mystik speichert uraltes Menschheitswissen, das für unsere moderne Lebensgestaltung ausgesprochen spannend ist.

Die Theologin Prof. Dr. Sabine Bobert hat aus der klassischen Mystik kleine, alltagstaugliche Übungen entwickelt, die helfen, bewusster mit eigenem Wollen, Fühlen und Glauben umzugehen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Hoffen auf Paris?


Chancen und Grenzen internationaler Klimapolitik und die Rolle von Religionsgemeinschaften

18. - 19. September 2015
Liudgerhaus Münster

Auf der UN-Klimakonferenz in Paris soll Ende des Jahres ein neues Klimaabkommen beschlossen werden. Ein Grund zur Hoffnung für das Weltklima? Die Tagung blickt zurück auf bisher Erreichtes und auf Hürden und Blockaden vergangener internationaler Klimaverhandlungen und richtet den Blick auf die bevorstehenden Verhandlungen von Paris.

Weitere Informationen und Anmeldung

Zum Nachhören


Radioandachten mit Genderblick wurden am 22., 23. und 24.06.2015 auf WDR2 gesendet.

Nicole Richter, Journalistin und Fachbereichsleiterin im  Frauenreferat der EKvW hat sich in ihren Andachten folgenden Themen gewidmet:

„Wer war Katharina von Bora – oder die Lutherin?“,
„Das Projekt der tausend Stimmen – Poporatorium LUTHER“ und
„Sommerweihnachten“- Gedanken zur Mitte des Jahres.

Wer die Andachten nicht im Radio gehört hat, kann sie sich downloaden unter: www.kirche-im-wdr.de.

Publikationen

Broschüre zu TTIP und CETA erschienen


„Freihandel um jeden Preis? TTIP, CETA und die Folgen. Verträge verändern Europa“  ist der Titel einer Handreichung für Kirchenkreise und Kirchengemeinden der EKvW, die jetzt erschienen ist.

Die Landessynode der EKvW hatte im November 2014  das Thema der geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) auf ihre Tagesordnung gesetzt und einen Beschluss dazu gefasst. Darin empfiehlt sie den Kirchengemeinden und Kirchenkreisen, sich mit dem Thema zu beschäftigen.
Um die Gemeinden und Kreise dazu anzuleiten und sie in ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema zu unterstützen, haben das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe), das Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG) und die Werkstatt Ökumene/Eine Welt im Ev. Kirchenkreis Dortmund eine Handreichung verfasst. Die 16-seitige Broschüre beinhaltet eine Einführung in das Thema, weiterführende Links zu kirchlichen und nichtkirchlichen Stellungnahmen über TTIP, Literatur sowie didaktisches Material für den Unterricht.

Weitere Links informieren unter anderem über die Rolle von Schiedsgerichtsverfahren, die Frage der Verfassungskonformität der geplanten Freihandelsabkommen und den Verbraucher- und Datenschutz.

Vom Institut für Kirche und Gesellschaft hat Birgit Weinbrenner von der Evangelischen Akademie Villigst im Institut für Kirche und Gesellschaft an der Broschüre maßgeblich mitgearbeitet.

Download der Broschüre

Ansprechpartnerin:
Birgit Weinbrenner
Fon: 02304 755 322
eMail: birgit.weinbrenner@kircheundgesellschaft.de

Weitere Informationen zum Thema aus den einzelnen Fachbereichen des Instituts finden Sie unter: www.kircheundgesellschaft.de 

“Eine Welt ohne Hunger ist keine Utopie“


Neue Studie der EKD fordert ganzheitlichen Ansatz zur Sicherung der Welternährung / Warnung vor Verengung auf technologische Lösungen

Mit einem Maßnahmenpaket, das ein Umsteuern in mehreren Politikbereichen ebenso umfasst wie nachhaltigere Produktions- und Konsummuster, kann der Hunger in der Welt bis 2030 fast vollständig besiegt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Mai veröffentlichte Studie der Kammer der Evangelischen Kirche in Deutschland für nachhaltige Entwicklung, an der Dr. Gudrun Kordecki, Leiterin des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung im Institut für Kirche und Gesellschaft, mitgewirkt hat. mehr ...

Lila Blätter - Jubiläum und Abschied


50. Ausgabe der Lila Blätter … und Abschied!

1988 war es so weit: Das erste Frauenreferat in der EKD wurde in der Evangelischen Kirche von Westfalen gegründet. Und kurze Zeit später – im Dezember 1989 – erschien die erste Ausgabe der LILA BLÄTTER. Damals mit dem Untertitel „Rundbrief des Frauenreferats der EKvW“ mit vielen frauen- und kirchenpolitischen Themen und Informationen. 50 Ausgaben der Lila Blätter sind seitdem erschienen – ein Jubiläum, das zum Innehalten einlädt! Viele verschiedene Referentinnen aus dem landeskirchlichen Frauenreferat der EKvW und einige Ehrenamtliche haben seitdem in dem Redaktionsteam mitgearbeitet und ihre Ideen und Gedanken in das Magazin eingebracht. Die Schwerpunkte hatten ein breites Spektrum und wechselten zwischen feministisch-theologischen und gesellschaftspolitischen Themen ... mehr ...

Gendertraining mit Methode


Die Reise durch das Genderland“ ist ein vielfältiges Methodenset zur Gendersensibilisierung, das sowohl für die Arbeit mit Jugendlichen eingesetzt werden kann als auch für Gendertrainings mit MultiplikatorInnen.
Die städtischen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Unna haben sich am 18.06.2015 durch Nicole Richter, Autorin des Methodensets, fortbilden lassen.

Weitere Informationen zu möglichen Trainings und dem thematischen Material finden Sie im Genderland-Flyer unter www.kircheundgesellschaft.de und unter 02304 755 234.

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden