Inhaltsverzeichnis

Editorial


Die Ferienzeit ist (fast) vorbei, der Alltag ist bei vielen wieder eingekehrt. Bei uns im IKG hat sich in der Zwischenzeit einiges verändert. Das sichtbarste Zeichen: Die Sanierung des alten Verwaltungsgebäudes (wir berichteten in der April-Ausgabe bereits davon) schreitet zügig voran. Mit der klimafreundlichen Gebäudesanierung in Haus Villigst, bei dem zukunftsorientiert wertvolle Ressourcen weiter genutzt werden, zeigen wir (und unsere Kirche), dass wir Klimaschutz in unserem eigenen Bereich sehr ernst nehmen. 

Mit Blick auf die Klimakonferenz in Paris Ende dieses Jahres gehen wir „auf den Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“, um auf das Thema verstärkt aufmerksam zu machen. Wir laden Sie herzlich ein zum Mitpilgern. Bitte merken Sie sich auch schon die Großveranstaltungen am „Wegesrand“ vor: Z.B.  in Lengerich 13.10. mit dem EKD – Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm, den Workshoptag in Dortmund 21.10 und die Halbzeitkonferenz Wuppertal u.a  Präses Annette Kurschuss, Umweltminister Johannes Remmel und Prof. Dr, Uwe Schneidewind, Wuppertal-Institut.  Gern weise ich auf unsere energie- und klimapolitischen Tagungen u.a. im Kontext unseres gemeinsamen Projekts „Klimadiskurs NRW“ hin.

Selbstverständlich gibt es im IKG viele weitere spannende Tagungen und Projekte. In dieser Ausgabe finden Sie einige interessante Tagungsberichte, z.B. zum diesjährigen Landestreffen der Erwerbslosen. Der neue Landesmännerpfarrer Martin Treichel blickt auf die ersten hundert Tage  zurück und gibt Einblick in seine Pläne und Ideen zur Zukunft der Männerarbeit.

Bereits zum dritten Mal wird es im September in Kooperation mit unserem Frauenreferat den Westfälischen FrauenKirchenTag geben. „Blinde Flecken in der Sterbehilfedebatte“ so lautet schließlich der Titel einer neuen Publikation, die wir in Kooperation mit der Diakonischen Werk Deutschland und den Evangelischen Akademien herausgeben und Ihnen gerne empfehlen.

Noch mehr Themen sowie Tipps und Termine finden Sie in diesem Newsletter. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Vielleicht sehe ich Sie auch bei einer unseren Veranstaltungen. Das würde mich sehr freuen.

Ihr

Klaus Breyer
Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft

Umwelt- und Klimaschutz

Der Pilgerweg für Klimagerechtigkeit in Westfalen


Geht doch! Unter diesem Motto lädt ein breites ökumenisches Bündnis von Mitte September bis Anfang Dezember auf den Pilgerweg für Klimagerechtigkeit ein. Auf einer Wegstrecke von Flensburg nach Paris durchlaufen die Pilger vom 13. bis 24. Oktober 2015 auch westfälisches Gebiet. Der Weg verläuft dabei von Osnabrück über Lengerich, Münster, Lünen, Dortmund, Herdecke und Gevelsberg Richtung Wuppertal – mit zahlreichen Impulsen und Veranstaltungen an den Stationen des Weges.

Am 21.10.2015 findet ein Workshoptag zum Pilgerweg in Dortmund statt mit verschiedenen Angeboten für Pilger und weitere Interessierte.

Am 25.10.2015 wird auf dem heiligen Berg in Wuppertal Bergfest des Pilgerwegs gefeiert. Mit nationalen und internationalen Gästen werden die Forderungen der ökumenischen Bewegung an die Klimakonferenz diskutiert. BesucherInnen können zwischen inhaltlichen Podien, einem Markt der Möglichkeiten und einem Kulturprogramm wechseln. Interessierte sind zudem eingeladen, sich bereits am Vortag (24.10.) dem Pilgerweg ab Gevelsberg oder dem Empfang der Pilger in der Wichernkapelle in Wuppertal (14:00 Uhr) mit Bundesumweltministerin Barbara Hendriks anzuschließen und am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr an einem Gottesdienst in der Unterbarmer Hauptkirche teilzunehmen.

Kontakt: volker.rotthauwe(at)kircheundgesellschaft.de
Weitere Informationen: www.klimapilgern.de

Kampagne gegen Patente auf Pflanzen und Tiere


Keine Patente auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere!
Brot für die Welt, kirchliche Umweltbeauftragte und evangelischer Dienst auf dem Land unterstützen Aufruf gegen Auswüchse bei der Erteilung von Biopatenten

Im März 2015 hat die große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts (EPA) in zwei Präzedenzfällen, nämlich einem Tomaten- und einem Brokkolipatent, geurteilt, dass diese auf herkömmliche Art und Weise gezüchteten Pflanzen patentiert werden dürfen. Diese Entscheidung wird dazu führen, dass noch weitere konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere patentiert werden. mehr ...

Tagungsbrichte

"Aghet": Totenklage und Gedächtnis des Schreckens


Türken und Armenier 1915

Im Zuge der Auseinandersetzung des Bundestages mit der Bundesregierung im April 2015 über die Bezeichnung des Völkermords an den Armeniern vor 100 Jahren im Osmanischen Reich ist dieser Genozid Gegenstand einer kurzen öffentlichen Auseinandersetzung geworden.
Knapp zwei Monate später war der Genozid dann Thema einer Tagung der Evangelischen Akademie Villigst. Hier standen allerdings das Gedächtnis, die Erinnerung und die – künstlerisch umgesetzte – Klage im Vordergrund. Die Anerkennung als Völkermord, um die im Bundestag und mit der Regierung gerungen wurde, stand bei Veranstaltern und Teilnehmern außer Frage. Man wollte dem Gedächtnis des Schreckens auf armenischer, türkischer und deutscher Seite nachgehen. mehr ...

Lebenskünstler – jetzt erst recht!


Landestreffen der Erwerbslosen und hauptamtlich Beschäftigten in Beratungsstellen
Erste Hilfe – jederzeit und überall

Die Erwerbslosentagung unter dem Motto „Lebenskünstler – jetzt erst recht“ vom 28. bis 31. Juli 2015 in Haus Villigst hatte zum Ziel, ein tragfähiges Netzwerk zur gegenseitigen Hilfe zu bilden, Informationen zu geben und Beispiele für gelungene Wege aufzuzeigen. Mit einer Aktion waren die Teilnehmenden auch in der Schwerter Innenstadt präsent, um darüber zu informieren, was man tun muss, um nicht in ein psychisches Loch zu fallen. Außerdem sollte  die Öffentlichkeit auf die Probleme von Arbeitslosen aufmerksam gemacht werden.
Die Ruhr Nachrichten haben über diese Straßenaktionen berichtet.

100 Tage im Amt

"Ich stelle Offenheit und Neugier fest"


Pfarrer Martin Treichel ist seit etwas mehr als 100 Tagen Landesmännerpfarrer der Evangelischen Kirche von Westfalen. Marcel Temme sprach mit ihm über die erste Zeit im neuen Amt und über seine Pläne und Ideen für die Zukunft der Männerarbeit. Vor allem für Männer im Alter von 40 bis 60 Jahren möchte er mehr Angebote machen. "Dies ist eine spannende Lebensphase für Männer, was ich auch bei mir selbst bemerke", sagt Landesmännerpfarrer Martin Treichel. mehr ...

Tipps und Termine

Vater-Kind-Seminare


Auf der Suche nach der Schatzinsel

Mit dem Ende der Sommerferien ist auch die Sommerpause unserer Vater-Kind-Wochenenden vorbei. Bis zum Jahresende werden 32 weitere Veranstaltungen von der Vater-Kind-Agentur mit dem Jahresthema „Auf der Suche nach der Schatzinsel“ angeboten.
In gemeinsamen Aktionen, Spielen und im Austausch miteinander wird erlebt, wie spannend, aber auch witzig eine Suche nach dem Schatz werden kann, wenn sich alle gemeinsam auf den Weg machen. Bei der Vor- und Nachbereitung der Inhalte und Aktivitäten sind die Väter als Experten für ihre eigenen Kinder mit eingebunden.
Unser Angebot wurde als wegweisendes Praxisbeispiel in der aktuellen Broschüre der LAG Familienbildung in NRW veröffentlicht, die im Rahmen des Innovationsprojekts „Familienbildung in NRW – ein starker Bündnispartner für Familien in Nordrhein-Westfalen“ entstanden ist.

Ansprechpartner für die Vater-Kind-Agentur im Fachbereich "Männer, Familie, Ehrenamt":
Jürgen Haas
Fon: 02304 755 375

KLIMA.SALONS und KLIMA.WERKSTATT


03. + 24. September 2015
09. November 2015

KlimaDiskurs.NRW ist die Plattform, auf der strittige Themen des Klimaschutzes landesweit offen diskutiert werden. Das Projekt, das u.a. vom IKG entwickelt wurde, veranstaltet für den Herbst zwei KLIMA.SALONs und eine KLIMA.WERKSTATT.
Gäste sind neben anderen Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW und Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW.

Weitere Informationen gibt es hier.

Studienfahrt mit dem Rad


"Was ist dran am mia san mia?"
Preußen trifft auf Bayern

05. - 13. September 2015

Wir starten mit unserer Radexpedition in Peiting, radeln an vier Flüssen entlang; konkret: Ammer, Amper, Isar, Donau bis wir dann an unserem Ziel in Passau landen. Jede Menge Gelegenheit, zu schauen, was dran ist am „mia san mia“. Was macht Bayern so attraktiv? Wieso geht es diesem Bundesland besser als NRW? Oder ist es gar nicht so? Wir schauen, wie immer hinter die Kulissen, fragen und lernen in der Ferne für unsere eigene kleine Welt. Übernachtungen sind geplant in Weilheim, Emmering, Allershausen, Ergolding, Plattling und Passau. Bei dieser Tour steht ein Begleitfahrzeug zur Verfügung zum Gepäcktransport von Hotel zu Hotel. Ebenso werden Räder ab und an Ruhrgebiet transportiert. Falls mal bei jemandem die Tagesform nicht so ist, kann dieses Begleitfahrzeug auch genutzt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung

Hoffen auf Paris?


Chancen und Grenzen internationaler Klimapolitik und die Rolle von Religionsgemeinschaften

18. - 19. September 2015
Münster

Auf der UN-Klimakonferenz in Paris soll Ende des Jahres ein neues Klimaabkommen beschlossen werden. Ein Grund zur Hoffnung für das Weltklima? Wir blicken zurück auf bisher Erreichtes und auf Hürden und Blockaden vergangener internationaler Klimaverhandlungen und richten den Blick auf die bevorstehenden Verhandlungen von Paris.

Weitere Informationen und Anmeldung

"Hello Mrs. Perfect"


3. Westfälischer FrauenKirchenTag in Dortmund

19. September 2015, 9.30 -17.00 Uhr
Reinoldinum Dortmund

„Thematisch geht es um den weiblichen Anspruch perfekt zu sein“, so Anke Steger, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte im Evangelischen Kirchenkreis Dortmund. Gemeinsam mit der Konferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Evangelischen Frauenhilfe und dem Amt für Mission, Ökumene und Weltverantwortung der EKvW hat sie die Veranstaltung mit vorbereitet. mehr ...

Programmflyer

Djihad der Bilder


Wie extremistische Propaganda unsere Wahrnehmung beeinflusst

22. September 2015, 19.30 Uhr
Evangelische Stadtakademie Bochum

Schon lange bevor sie begannen, Andersgläubige massenhaft zu ermorden, haben sie das Internet als Propagandaplattform entdeckt. Militante Islamisten - wie der "Islamische Staat" - betreiben in sozialen Netzwerken einen öffentlichen Todeskult, beschwören das Märtyrertum und rekrutieren mit ihren Horrorvideos weltweit junge Männer für den Krieg im Namen Allahs.

Programmflyer

Klima-Aktionstag 2015


Am 26. September 2015 organisiert die Klima Allianz Deutschland den bundesweiten Klima-Aktionstag 2015 unter dem Motto „Klimaschutz: Vorangehen!“. Die Veranstaltung ist Teil des „Global Day of Action“, an dem Menschen auf der ganzen Welt ihr Engagement für den Klimaschutz präsentieren.
Viele Menschen gehen beim Schutz des Klimas bereits voran: Sie senken ihren CO2-Fußabdruck, gründen Energiegenossenschaften oder setzen sich für die vom Klimawandel besonders betroffenen Menschen im globalen Süden ein. Dieses Engagement will die Klima Allianz Deutschland am 26. September mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen sichtbar machen und ein starkes Signal an die Politik senden. mehr ...

Utopien leben - Nachhaltige Wege gehen!


„... so viel du brauchst!“

27. - 28. November 2015
Hagen

Nachhaltig zu leben ist für immer mehr Menschen wichtig. Sie versuchen, weniger Ressourcen zu verbrauchen und richten ihr Konsumverhalten danach aus. In NRW gibt es eine erfreuliche Fülle an Initiativen und einzelnen Menschen, die diesen Wandel bereits jetzt leben und voranbringen. Die Veranstaltung ist gedacht als Vernetzungstreffen für aktive Menschen und Initiativen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Publikationen

Blinde Flecken in der Sterbehilfedebatte


In Politik und Öffentlichkeit wird derzeit kontrovers über Sterbehilfe diskutiert. Bis November will der Bundestag die Beihilfe zur Selbsttötung gesetzlich neu regeln. Ein neues Buch thematisiert die "blinden Flecken" in der Sterbehilfedebatte. Die Publikation ist eine Kooperation zwischen der Diakonie Deutschland, den Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) und der Evangelischen Akademie Villigst. mehr ...

Statement von Edith Droste, Evangelische Akademie Villigst

Das öko-faire Gotteshaus


Was steckt im Brot für unser Abendmahl? Woher kommen die Stoffe für unsere Paramente? Gibt es fair abgebaute Natursteine? Diese und viele weitere Fragen stellen wir uns häufig, wenn wir über den Einkauf für unsere Gottesdienste und Gemeindearbeit nachdenken. Im Gotteshaus können Kirchengemeinden auf besondere Weise sicht- und erlebbar machen, dass sie sich für den Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Informationen dazu gibt es in der Broschüre „DAS ÖKO-FAIRE GOTTESHAUS“.

Infoflyer zur Broschüre (Gedruckte Ausgabe, 6 Seiten)

Broschüre (nur zum Download, 18 Seiten)

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden