Newsletter September 2019

Inhaltsverzeichnis

Editorial


Liebe Leserin, lieber Leser,

wir hoffen, Sie sind gut erholt aus den Sommerferien zurückgekehrt. Wir haben auch im zweiten Halbjahr wieder interessante Tagungen und Seminare in unserem Programm, auf die wir Sie aufmerksam machen möchten. Informieren Sie sich mit unserem Instituts-Newsletter aber auch über die Themen, die nicht nur uns bewegen und beschäftigen, wie das Gedenken an den Ausbruch des 2. Weltkrieges oder der Einsatz für den Klimaschutz. So können wir von einem Gespräch von Vertreter*innen der Klimaschutz-Allianz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eben diesem Thema berichten. Mit dabei im Kanzleramt war Präses Annette Kurschus. Nicht zuletzt werfen wir für Sie einen Blick zurück auf spannende Veranstaltungen. So ist eine Pilgergruppe gerade eben mit wunderbaren Eindrücken aus Norwegen zurückgekehrt. 280 Kilometer haben die Wanderer*innen auf dem Olovsvej zurückgelegt. 

Ich wünsche Ihnen eine interessante und anregende Lektüre.

Klaus Breyer
Institutsleiter

Themen

Schuld, Verantwortung, Versöhnung


Gedenken an den Ausbruch des 2. Weltkrieges

80 Jahre ist es her, dass die deutsche Wehrmacht mit dem Überfall auf Polen am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg anzettelte. In weniger als 40 Tagen verloren über 100.000 Menschen ihr Leben, ungezählte ihre Heimat, Europa und die Welt ihren Frieden. Sechs Jahre später waren 60 Millionen Menschen tot. mehr ...

Erklärung des Friedensbeauftragten der EKvW

Lesen Sie dazu auch:
Die schöpferische Kraft der Erinnerung
Präses Kurschus in der Christuskirche Bochum
zum 80. Jahrestag des Kriegsbeginns

Verantwortung für Gegenwart und Zukunft übernehmen
EKD, ACK und Polnischer Ökumenischer Rat feiern
in Warschau gemeinsam Gottesdienst zum Gedanken
an den Beginn des 2. Weltkrieges

Neue Rechte, neue Strategie – alte Inhalte


Rechtsextreme Gruppierungen agieren nicht nur immer selbstbewusster und mit erhöhter Gewaltbereitschaft. Sie agieren vor allem in einem gesellschaftlichen Umfeld, in dem menschenverachtendes Gedankengut zunehmend offen artikuliert oder gar nicht als solches wahrgenommen wird. Ein nicht ganz unwesentlicher Grund für diese Entwicklung ist, dass sich das Spektrum rechter Agitation innerhalb weniger Jahre in immensem Ausmaß erweitert und professionalisiert hat. Wo jahrzehntelang Teile der „Mitte der Gesellschaft“ verortet wurden, wirkt heute ein Sammelsurium umtriebiger Akteur*innen, die meist unter dem Schlagwort Neue Rechte gefasst werden. mehr ...

Rückenwind für Klimaschutz


Klima-Allianz Deutschland: Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel 

Die Klima-Allianz Deutschland hat Bundeskanzlerin Merkel zu einem Gespräch in Berlin getroffen. Vertreterinnen und Vertreter aus der Breite der Mitgliedschaft machten deutlich, dass es großen gesellschaftlichen Rückenwind für mehr ambitionierten Klimaschutz gibt.
Zur Sprache kamen unter anderem der Stand der nationalen und internationalen Klimapolitik sowie die Unterstützung der Anliegen von Fridays For Future am 20. September 2019. Man erwarte von der Bundesregierung zeitnah verbindliche Maßnahmen für gerechten und wirksamen Klimaschutz, sagten die Teilnehmenden mit Blick auf das sogenannte Klimakabinett. Dazu gehören eine sozial gerechte CO2-Bepreisung, eine ökologische Verkehrswende und rechtlich verbindliche Rahmenbedingungen für einen klimaneutralen Gebäudebestand. Die Zivilgesellschaft werde weiterhin Druck für mehr Klimaschutz national und international machen. Klar sei aber auch, dass es jenseits der politisch notwendigen Maßnahmen wichtig ist, sich selbst auf den Weg zu machen und die gesamte Gesellschaft mitzunehmen.

An dem Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel nahmen teil:

  • Dr. Christiane Averbeck, Geschäftsführerin der Klima-Allianz Deutschland
  • Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer Germanwatch
  • Dirk Bingener, Bundespräses BDKJ, künftig Präsident 'Die Sternsinger' und missio
  • Antje von Broock, Stellv. Geschäftsführerin Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
  • Dr. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin des Werkes Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe
  • Dr. h. c. Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Stellv. Vorsitzende des Rats der EKD
  • Ulrich Ropertz, Geschäftsführer Deutscher Mieterbund
  • Andreas Scheidt, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands

Reformation zum Genug?


Kirchliches Netzwerk für Nachhaltigkeit jetzt mit Sitz in Lutherstadt Wittenberg

Katholisches Hilfswerk Misereor und Evangelische Akademie finanzieren neue Stelle

Was können wir Menschen tun, damit die Erde für Menschen bewohnbar bleibt? Welchen Beitrag können die christlichen Kirchen dabei leisten? Und welches Wissen brauchen sie dazu?
Für diese Fragen hat die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt eine neue Stelle eingerichtet: Die Politikwissenschaftlerin (M. A.) Constanze H. Latussek wird ab sofort von Wittenberg aus ein bundesweites, kirchliches Netzwerk koordinieren: den Ökumenischen Prozess „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“. ...

Weitere Informationen:
Pressemitteilung vom 15.08.2019

Gib der Armut dein Wort


Zum dritten Mal trafen sich in Brilon auf Einladung des Arbeitskreises gegen Armut im Hochsauerlandkreis jetzt rund 70 Menschen zu den Sauerländer Tischreden. Leib, Geist und Seele wurden angeregt und der Austausch zwischen den unterschiedlichen Personen aus Politik, Wirtschaft, Kultur war auch bei dieser Auflage der Tischreden hoch interessant. ...
Es wurden Impulse zu den Aufgaben des Sozialstaates, zu (auch persönlichen) Geldverhältnissen und zu dem "letzten Armen von Utopia" gesetzt. mehr ...

Kirchentagsbesucher sehen die Digitalisierung überwiegend positiv


Männerarbeit im Institut für Kirche und Gesellschaft führt Befragung durch

Wie gehen Frauen und Männer mit den Auswirkungen des digitalen Wandels um? Gibt es Unterschiede bei der Bewältigung der Herausforderungen? Welche Unterstützungsangebote zum Umgang mit der Digitalisierung brauchen Frauen und Männer. Und welche Angebote kann das Institut bieten? Diese Fragen stellt sich derzeit die Männerarbeit im Institut für Kirche und Gesellschaft. Um Antworten zu finden, wurde auf dem Kirchentag eine Befragung gestartet, an der eine Teilnahme unter www.maennerarbeit-westfalen.de noch bis zum 1. September 2019 möglich ist. mehr ...

Ein Segen von Weg


Mit der Männerarbeit unterwegs auf dem Olovsvej in Norwegen

Randvoll mit vielen unvergesslichen Eindrücken kehrten 20 Wanderer von ihrer zweiwöchigen Pilgerreise auf dem St. Olavsweg durch Norwegen zurück.
Über 230 Kilometer war die Gruppe in zwölf Tagesetappen von der Hauptstadt Oslo in die Olympiastadt Lillehammer gewandert – mal auf Hauptstraßen und begleitet vom Lärm der nahen E6, meistens jedoch durch dichte Wälder und entlang herrlicher Seen. mehr ...

Dem Bürgermeister seine Frau ihr Stadion



Seit einigen Wochen trägt das Fußballstadion der Sportfreunde Wanne-Eickel den Namen Livia-Leichner-Stadion (Untertitel: Dem Bürgermeister seine Frau ihr Stadion). Das ist Erich Leichner, dem 1. Bürgermeister der Stadt Herne, zu verdanken. Denn auch im Ruhestand kann er es nicht lassen: Jahrzehntelang hat Erich Leichner als Sozialsekretär und Referent des Instituts für Kirche und Gesellschaft im Kirchenkreis Herne den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt geprägt. mehr ...

Termine

MALZeitler stellen aus


"Expedition ins Farbreich"

11. September 2019 - 15. Januar 2020
Haus Villigst, Schwerte

Schöpferische Fähigkeiten und Bedürfnisse wohnen jedem Menschen inne – unabhängig davon wie alt, wie gesund oder wie gebildet er ist. Weswegen jeder von uns unabhängig von Vorbildung oder Talent darauf los malen und zeichnen kann.
Auch psychisch kranke Menschen haben diese Fähigkeit und seit etwa 100 Jahren werden die künstlerischen Artefakte von Menschen mit Psychiatrieerfahrung nicht nur aus medizinischer Sicht, sondern auch aus der künstlerisch-kreativen Perspektive wahrgenommen. mehr ...

We Are the Future and We Want Change


Im Dialog mit Fridays for Future

13. September 2019, 17.00 - 19.00 Uhr Uhr
Christuskirche Bochum

Fridays for Future demonstrieren seit über einem halben Jahr jeden Freitag, um die Gesellschaft für die drohende Klimakatastrophe zu sensibilisieren. Doch was genau fordern sie eigentlich? Gemeinsam mit der Regionalgruppe Bochum von Fridays for Future möchten wir darüber ins Gespräch kommen, welche Ideen sie von einer zukünftigen Gesellschaft und Politik haben.

Kontakt:
Thea Jacobs
Tel.: 02304/755-351
E-Mail schreiben

Weitere Informationen

Nachhaltige Wege durch Schwerte


25. September 2019, 17.00 - 19.30 Uhr
Bürgerbeet, Am Markt 4, Schwerte 

In unserer Stadt gibt es viele Projekte, die sich mit Nachhaltigkeit beschäftigen. Es sind große und kleine Projekte, bekannte und versteckte, es geht um ökologische sowie um soziale, wirtschaftliche und politische Nachhaltigkeit. Gemeinsam möchten wir die vielfältigen Projekte entdecken.
Auf diesem ersten Rundgang wollen wir drei Orte der Nachhaltigkeit besuchen, etwas über die Hintergründe und ihre Entstehung erfahren sowie mit den Menschen ins Gespräch darüber kommen, was ihre Anliegen sind und was sie zu ihrem Engagement motiviert. Im Anschluss diskutieren wir gemeinsam, ob und wie das Format der Spaziergänge für Schwerte weiterentwickelt und verstetigt werden kann. Dafür wagen wir den Blick in die Nachbarstadt Dortmund, wo das Projekt „Wege zur Nachhaltigkeit“ in diesem Jahr mit 6 Routen durch das gesamte Stadtgebiet startet.

Kontakt:
Thea Jacobs
Tel.: 02304/755-351
E-Mail schreiben

Weitere Informationen

Suche Frieden und jage ihm nach


Westfälisches Forum Frieden

28. September 2019, 10.00 - 16.00 Uhr
Evangelische Stadtakademie Bochum

Aktive Friedensarbeit braucht Austausch und Vernetzung. Voneinander wissen und miteinander tun stärkt die Arbeit auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit, des Friedens und der Bewahrung der Schöpfung. Zur Diskussion über die Frage, wie Sicherheitspolitik zukünftig konsequent auf die zivile Bearbeitung von Konflikten ausgerichtet und politisch umgesetzt werden kann, sind alle interessierten Einzelpersonen und Gruppen in der westfälischen Landeskirche eingeladen, insbesondere Friedensbildungsreferent*innen und Friedensbeauftragte in den Kirchenkreisen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung

Große Freiheit?


In der Rente auf neuen Wegen unterwegs

25. - 27. Oktober 2019
Landhaus Nordhelle, Meinerzhagen

Ihr Berufsleben endet bald? Oder hat der neue Lebensabschnitt für Sie vor kurzem bereits ange­fangen? Beginnt jetzt die große, herbeigesehnte Freiheit oder betreten Sie eher unbekanntes Ter­rain? Was wird fehlen? Was ist ein Gewinn? Und wie lassen sich Freiräume nutzen? Im Ruhestand können Hobbys gepflegt und Kontakte intensiviert werden. Der frisch gewonnene Freiraum bringt aber auch Herausforderungen für den Alltag und die Partnerschaft mit sich. Die gewonnene Zeit will aktiv gestaltet werden, auch wenn der finanzielle Spielraum vielleicht kleiner wird. Nutzen Sie die Chancen, Ihre Fähigkeiten neu zu entdecken und einzusetzen. In den drei Tagen der Veranstaltung möchten wir gemeinsam mit Ihnen Blicke auf das zurücklie­gende Berufsleben werfen und nach vorne auf das "neue, andere Leben" richten.  

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung

Wie meine Hoffnung überlebt hat


Frauen – Flucht – Engagement

02. November 2019, 11.00 - 15.00 Uhr
Markus-Zentrum der Ev. Lydia-Kirchengemeinde
Dortmund

Wenn Frauen aus ihrer Heimat flüchten (müssen), werden sie häufig mit geschlechtsspezifischen Herausforderungen wie sexualisierter Gewalt und Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung konfrontiert. Gleichzeitig schaffen Frauen sich aber auch Hoffnungsorte, die ihnen neue Kraft geben. Kann Spiritualität eine Ressource auf der Flucht sein? Wie können Frauen mit Fluchterfahrungen in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Deutschland unterstützt werden? Diese Fragen stehen, neben dem Austausch und der Vernetzung, im Fokus des frauenpolitischen Fachtags.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung

Ein Gefühl von freierem Leben


Johann Wolfgang von Goethes Reise nach Italien (1786-1788)
Tagungsleitung: Prof. Dr. Peter Goßens, Ruhr-Universität Bochum

15. - 17. November 2019
Haus Villigst, Schwerte

Die Begeisterung deutschsprachiger Schriftsteller seit dem 18. Jahrhundert hat zu einem bis heute nicht abbrechenden Strom von Italienreisenden geführt, die vor allem eines mit dem Land ihrer Sehnsucht verbinden: Das Gefühl, dass es jenseits der Alpen irgendwie anders, besser ist, das Gefühl der Veränderung oder der “Revolution“, wie Johann Wolfgang von Goethe im “Tagebuch der Italienischen Reise“ schreibt. Sein Reisetagebuch, 1786-1788 geschrieben und in ersten Teilen 1816-1817, 1829 dann vollständig veröffentlicht, ist das bis heute einflussreichste Zeugnis dieses Enthusiasmus für das “Land, wo die Zitronen blühen“. Die Veranstaltung möchte seiner Route folgen und einen Blick auf die konkreten Begegnungen und Erfahrungen in den verschiedenen Orten seines Aufenthalts werfen: Denn Goethe reiste nicht als “normaler“ Tourist nach Italien, sondern im festen Vorsatz, sein Leben zu verändern.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung

(Bild: Tischbein, Johann Heinrich Wilhelm, 1751-1829. Goethe in der römischen Campagna, 1787. Öl auf Leinwand 164x206. Standort: Städel Museum, Frankfurt am Main. Foto: Städel Museum, U. Edelmann. ARTOTHEK)

Letzte Plätze zu vergeben

Mensch sein mit Leib und Seele


Ein Erntedankseminar für Menschen aller Geschlechter

03. - 06. Oktober 2019
Bleibe in der Alten Kirche

Eine kernsanierte Kirche mit Blick auf die Mosel ist Tagungsort des Erntedankwochenendes für Menschen aller Geschlechter. Das Gebäude und die Umgebung führen wie von selbst zu elementaren Fragen: Was ist der Kern meines Glaubens und Lebens? Was macht den Kern meiner Existenz als Frau, Mann, Mensch aus? Und wie müsste eine kernsanierte Kirche von morgen aussehen, in der ich gerne zu Hause bin? Wir laden ein, diesen Fragen auf den Grund zu gehen und während dieses Seminars Glaube und Gemeinschaft zu erleben - beim Wandern, beim Beten, beim Feiern, beim gemeinsamen Kochen und Essen. Dabei wird bewusst die Genderperspektive Ausgangspunkt unserer vielfältigen Methoden sein. Neben gemeinsamen Einheiten wird es auch Übungen in geschlechtergetrennten Gruppen geben.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung

Ein-Eltern-Familien unterwegs


Kinderrechte ins Grundgesetz

12. - 19. Oktober 2019
Haus Barmen

1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen. 2019 feiern die Kinderrechte der Vereinten Nationen ihren 30. Geburtstag. Welche Bedeutung haben diese rechtlichen Entwicklungen für uns heute? Welche Vorreiterinnen haben diese Rechte eigentlich für uns erkämpft? Und wo finden Kinderrechte ihre konkrete Beachtung? Um diese Themen wird es inhaltlich bei der Veranstaltung gehen. Durch die Kooperation mit dem Verband alleinerziehender Mütter und Väter NRW e.V. werden auch Fragen speziell zur Situation von Alleinerziehenden diskutiert. Wie kann ich mich vernetzen? Welche VAMV-Kampagnen gibt es? Wie kann ich politisch aktiv werden? Dafür wird es Zeiten nur unter Müttern/Vätern geben, in denen die Kinder parallel ein thematisches Programm besuchen. Außerdem stehen vielfältige Angebote wie Ausflüge, Spiele, Yoga und gemeinsame Rituale auf dem Programm. Die Unterbringung erfolgt in Familienzimmern im Haus am Meer auf der schönen, autofreien Insel Spiekeroog.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung

Personalia

Geschäftsführerin und stellvertretende Leiterin


Katerina Esser ist geboren und aufgewachsen in Bulgarien. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Düsseldorf mit den Schwerpunkten Unternehmensprüfung und Controlling, Investition und Finanzierung sowie internationale Finanzmärkte war sie zunächst im Bereich Financial Controlling tätig. Später übernahm sie die Leitung des Bereichs Finanzen und Controlling bei einem international tätigen Unternehmen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Katerina Esser wechselte zu einem katholischen Komplexträger der freien Wohlfahrtspflege, wo sie als Leiterin Finanzen, Rechnungswesen und Controlling unter anderem die Restrukturierung und Neuorganisation des Finanzbereichs federführend verantwortete. Ihre letzte Station war der Landesverband der Volkshochschulen von NRW, wo sie als kaufmännische Leitung tätig war. Katerina Esser trat ihren Dienst im Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW am 1. Februar 2019 an.

Neue Mitarbeiterin im IKG


Sabrina Rebling ist Diplom-Wirtschaftsingenieurin (FH) und hat im Rahmen zweier Auslandssemester den Bachelor in Industrial Marketing absolviert.
Seit Mitte August ist sie als Assistentin der Geschäftsführung beim IKG tätig. Sie unterstützt die Geschäftsführung zukünftig in allen Fragen der wirtschaftlichen Steuerung sowie der Verwaltungsorganisation und übernimmt Aufgaben aus dem Bereich des operativen Controllings.
Zuvor war sie im kaufmännischen Vertrieb, im Vertriebscontrolling und als Assistentin der Geschäftsführung tätig.
Ihre Freizeit verbringt Sabrina Rebling gerne mit ihrem Mann und den beiden Söhnen sowie mit ihren Hobbys Handball und Literatur.

Neue Vorstandsvorsitzende im KWA


Gudrun Nolte, Leiterin des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt der Nordkirche, ist neue Vorsitzende im Evangelischen Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt e.V. (KWA). Die Mitgliederversammlung des KWA hat Gudrun Norte zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Sie folgt Michael Klatt, der das Amt seit 2015 inne hatte. Gudrun Nolte ist seit 2012 Leiterin des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt der Nordkirche. Nolte war die letzten fünf Jahre stellvertretende Bundesvorsitzende des KDA-Bund und Mitglied im Vorstand des KWA.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung vom 29.06.2019

Publikation

Interreligiöser Kalender


"Miteinander 2020 – Juden Christen Muslime"

Der vom Institut für Kirche und Gesellschaft in Schwerte und dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung in Dortmund herausgegebene interreligiöse Kalender „Miteinander 2020 – Juden Christen Muslime“ ist vor kurzem erschienen. Der Fotokalender ist von einem interreligiösen Redaktionsteam, das mehrheitlich in Dortmund lebt und arbeitet, erstellt worden. Der Kalender ist beim Luther-Verlag in Bielefeld erschienen und kann direkt beim Verlag, beim Institut für Kirche und Gesellschaft (laura.unruh@kircheundgesellschaft.de), beim Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (andrea.wiesemann@moewe-westfalen.de) oder im Buchhandel bestellt werden.

Weitere Informationen und Bestellformular

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden