Newsletter "Nachhaltige Entwicklung"

Ausgabe 2, April 2015

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik „Neues aus der Klimaschutzagentur“ erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche „Klimaschutz EKvW 2020“.

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters!

Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

TERMINE

Kreiskirchlicher Umweltausschuss

Sitzungstermine der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten 2015

12. Juni
25. September (vorauss. ganztägig)
27. November

Sonderfall Kirchenheizung

KnowHow und Lösungsansätze für die Beheizung von Kirchen
Seminar-Programm "Klimaschutz EKvW 2020"

18. April 2015
Minden

Das Seminar bietet einen kompakten Einstieg in das Thema und lässt genug Raum für Fragen. Der Tag ist sowohl für "alte Hasen" als auch für neue Mitglieder in Umweltteam, Presbyterium etc. eine ideale Gelegenheit, sich (erneut) mit der Beheizung von Kirchen vertraut zu machen. Fachliche Unterstützung bietet an diesem Tag Christian Dahm von der EnergieAgentur.NRW.

www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine...

Menschenkette gegen Kohle im Braunkohle-Tagebau Garzweiler II

25. April 2015
Braunkohle-Tagebau Garzweiler II

Die Klima-Allianz organisiert am 25. April 2015 zusammen mit BUND, Campact, Greenpeace, NABU und einer Reihe weiterer Organisationen eine Menschenkette gegen Kohle am Braunkohle-Tagebau Garzweiler II bei Köln. Anlass ist die wichtige Entscheidung der Bundesregierung, ob die Energiekonzerne ihre CO2-Emissionen weiter mindern und dafür Kohlekraftwerke abschalten müssen. Gleichzeitig stehen in NRW die Leitentscheidung zur Braunkohlenpolitik und eine mögliche Verkleinerung des Tagebaus Garzweiler an.

http://anti-kohle-kette.de/home/

1. Werkstatt-Tag "Kirche in ländlichen Räumen"

21. Mai 2015
Haus Nordhelle, Meinerzhagen

Mit diesem Werkstatt-Tag stellt die Ev. Kirche von Westfalen erstmalig eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen in den ländlichen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen zur Verfügung. Der Tag soll der Wahrnehmung der spezifischen Herausforderungen in den durchaus unterschiedlichen ländlichen Regionen der Landeskirche dienen, um miteinander ins Gespräch zu kommen, gute Ideen auszutauschen, Forschungsergebnisse zur Kenntnis zu nehmen und, darauf aufbauend, über die Zukunft der Gemeinden im ländlichen Raum zu diskutieren. Herzlich eingeladen sind alle Menschen, die haupt- und ehrenamtlich für die Kirche im ländlichen Raum aktiv sind.

http://www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/einzelansicht/?tx_events_pi1[event]=1139

Klimaschutz bei kirchlichen Veranstaltungen

Workshop „Zukunft veranstalten“
Seminar-Programm „Klimaschutz EKvW 2020“

30. Mai 2015
Hagen

Ein Gemeindefest, Kreiskirchentag, eine Synode oder Freizeit - bei der Planung und Durchführung einer Veranstaltung gibt es viel zu beachten - von der Einladung, An- und Abreise der Teilnehmenden bis hin zu Verpflegung und Pressearbeit. Der Workshop bietet eine Orientierungshilfe zur Vorbereitung und Durchführung klimafreundlicher Veranstaltungen, vermittelt Hintergrundinformationen und ermöglicht die konkrete (erste) Planung einer klimafreundlichen Veranstaltung.

www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine...

Quellen der Kraft - Schöpfungsspiritualität und Suffizienz

17. - 19. Juni 2015
Stift Börstel (Osnabrücker Land)

Weltweit beschreiben Christen und Christinnen die ökologische Krise auch als eine spirituelle Krise, als einen Verlust von Nähe und unmittelbarem Erleben. Unsere religiöse Sprache und unser spirituelles Leben müssen sich (wieder) inspirieren lassen von Erfahrungen in der Natur und dem tiefen „Wissen“ unserer Mitgeschöpfe. Menschen, die sich lokal und global für Klimagerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung engagieren, brauchen Orte der Kraft, um die Quellen ihrer Hoffnung nicht versiegen zu lassen.

Die Tagung möchte diese Kraftquellen erkunden. Auf diesem Weg werden unterschiedliche Motivationen und Zugänge des Engagements zur Überwindung ökologischer Krisen als einander ergänzend erfahrbar.

http://www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/einzelansicht/?tx_events_pi1[event]=1109

Save the Date

Seminar „Wie sag ich‘s meiner Gemeinde – Mitstreiter und Unterstützung für Klimaschutzaktionen finden“
Seminar-Programm „Klimaschutz EKvW 2020“

5. September 2015
Kirchenkreis Hamm

Wie finde ich MitstreiterInnen und Unterstützung für Klimaschutzaktionen in meiner Kirchengemeinde? Wie binde ich viele in die Aktionen mit ein und sorge so auch für eine möglichst große Akzeptanz der Maßnahmen? Diesen und weiteren Themen widmet sich das Seminar und gibt konkrete Tipps und Anregungen.

Weitere Informationen: Sabine Jellinghaus  sabine.jellinghaus@kircheundgesellschaft.de

ENERGIE UND KLIMA

Fracking in Deutschland

Bundeskabinett verabschiedet Regelungspaket Fracking

Voraussichtlich noch Ende März soll das Kabinett die Fracking-Gesetzgebung beschliessen. Das Gesetz soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

Alle Infos zum geplanten Gesetz und die Stellungnahmen der Verbände zum Regelungspaket Fracking unter http://www.bmwi.de/DE/Themen/Industrie/Rohstoffe-und-Ressourcen/fracking,did=653918.html

Auch die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in der EKD (AGU) hat eine Stellungnahme eingereicht. Den Text der Stellungnahme, den Begleitbrief aus dem Büro des Bevollmächtigten der EKD bei der Bundesregierung sowie die Beteiligung der AGU an einer Bundespressekonferenz zum geplanten Gesetz finden sich unter: http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/fracking/

ZUKUNFT EINKAUFEN

"Heute für die Zukunft einkaufen"

Kleine Broschüre zum ökofairen Konsum

Die kleine Broschüre im CD-Format ist seit der ersten Auflage im April 2010 der "Bestseller" von 'Zukunft einkaufen. Handlich, mit vielen Hintergrundinformationen und Aktionsvorschlägen für einen nachhaltigen, verantwortungsbewussten Einkauf. „Zukunft einkaufen" hat diese Broschüre mit den Themenschwerpunkten Lebensmittel, Energie, Fairer Handel und ethische Geldanlagen für Sie neu überarbeitet. Im Download oder als Heft verfügbar.

http://www.zukunft-einkaufen.de/fileadmin/ZE%20II/ZE%20Publikationen/ZE_Heute_fuer_die_Zukunft_Neuauflage_2015.pdf

Siegel "Zukunft einkaufen"

Erste Gemeinden in Leipzig mit neuem Siegel von „Zukunft einkaufen“ zertifiziert

Das Siegel „Zukunft einkaufen“ ist eine Bestätigung dafür, dass eine Kirchengemeinde, eine kirchliche bzw. diakonische Einrichtung oder Unternehmen systematisch und dauerhaft ein ökofaires Beschaffungsmanagement einführt und nach und nach den Anteil ökofairer Produkte bzw. nach solchen Kriterien vergebener Dienstleistungen erhöht. Die Schwesternkirchgemeinden St. Petri und Bethlehem in Leipzig sind die ersten Kirchgemeinden in Deutschland, die mit dem neuen „Siegel Zukunft einkaufen“ ausgezeichnet wurden. Pfarrer Andreas Dohrn: „Begonnen hat unsere ökofaire Entwicklung mit den Kirchenvorstandsbeschlüssen, eine systematische Bestandsaufnahme aller kirchgemeindlichen Einkäufe nach den Standards von „Zukunft einkaufen“ zu erstellen. Im zweiten Schritt haben wir Bereiche definiert, an denen wir erste „Erfolge“ konkret erzielen wollten. Inzwischen haben wir unsere Gemeindeblätter auf ein Mineralöl-freies Druckverfahren umgestellt. Außerdem kaufen wir bei Konfirmandenfahrten und Großveranstaltungen konsequent ökofair und regional Lebensmittel ein.“

http://www.zukunft-einkaufen.de/ueber-uns/zukunft-einkaufen-in-eigener-sache/in-eigener-sache/?tx_ttnews[tt_news]=180&cHash=716470e4358e608631d2b9e000a0b91c

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Energieeffizienz und Klimaschutz

Noch ein energieeffizientes Gebäude in Haus Villigst
Sanierung startet im März 2015

Im März 2015 beginnen die Arbeiten für eine weitere klimafreundliche Gebäudesanierung in Haus Villigst, der zentralen Tagungsstätte der Evangelischen Kirche von Westfalen. Ganz bewusst setzt die Landeskirche dabei nicht auf Abriss und Neubau – sondern auf eine besonders energieeffiziente Sanierung des alten Verwaltungsgebäudes. Die Erprobung des besonders hohen energetischen Standards des Modellprojekts wird mit rund 250.000 Euro durch das Bundesumweltministerium gefördert. Diese besondere Förderung wurde möglich, weil die Landeskirche sich bereits zum aktiven Klimaschutz verpflichtet und mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative das kirchliche Klimaschutzkonzept „Klimaschutz EKvW 2020“ umsetzt. Dabei ist die Klimaschutzagentur EKvW beauftragt, als zentrale Servicestelle alle kirchlichen Akteure zu beraten und zu unterstützen.

www.klimaschutz-ekvw.de/start/nachrichtenmeldung...

Seminar-Reihe "Klimaschutz EKvW 2020" geht weiter

Anfang des Jahres startete mit dem eintägigen Seminar „Update Grüner Hahn“ die neue Schulungsreihe für Kirchengemeinden der Ev. Kirche von Westfalen. Weiter geht es nun mit den Veranstaltungen „Sonderfall Kirchenheizung“, Staffelstart „Der Grüne Hahn“, „Zukunft veranstalten – zur Organisation klimafreundlicher Veranstaltungen“ und “Wie sag ich‘s meiner Gemeinde – Mitstreiter und Unterstützung für Klimaschutzaktionen finden“ (siehe oben unter Rubrik "Termine").

Das Seminar-Programm wird im Herbst fortgeführt und an anderen Orten in Westfalen angeboten. Seminare können wiederholt oder mit neuen Themen an verschiedenen Orten angeboten werden.

Möchten Sie in Ihrer Kirchengemeinde Gastgeber des nächsten „Updates Grüner Hahn“ oder eines anderen Seminars sein? Dann sprechen Sie uns an:

Hans-Jürgen Hörner Hans-Juergen.Hoerner@kk-ekvw.de
Sabine Jellinghaus Sabine.Jellinghaus@kircheundgesellschaft.de und
Dorothee Albrecht Dorothee.Albrecht@kircheundgesellschaft.de

Autofaster in Hamm trotzen dem Wetter

Aktion des Ev. Kirchenkreises Hamm und dem FUgE e.V. erneut ein voller Erfolg

Die zweite Auflage des Autofastens in Hamm steht bislang unter dem Eindruck eines eher unsteten und kalten Wetters. Trotzdem haben sich wie im Vorjahr 145 Teilnehmer bei der Aktion angemeldet. Hierunter sind etliche „altbekannte“ Gesichter, die schon zum zweiten Mal teilnehmen, doch etwa jeder Zweite ist neu dabei. Seit Beginn der Fastenzeit wurden schon 25.000 km weniger mit dem PKW gefahren und damit rund 3,6 Tonnen CO2 eingespart.

www.klimaschutz-ekvw.de/start/nachrichtenmeldung...

Kirchen für gutes Klima

BMU fördert auch 2015 Klimaschutzmaßnahmen für Kirchen

Noch bis zum 31. März 2015 können kirchliche Antragsteller wieder neue Anträge im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beim Projektträger Jülich einreichen. Gefördert werden verschiedene Maßnahmen, darunter die Erstellung von Klimaschutzteilkonzepten, das Klimaschutzmanagement für die Einführung bzw. Weiterführung von Energiesparmodellen an Schulen und Kindertagesstätten (Antrag ganzjährig möglich) aber auch investive klimaschutzmaßnahmen, wie z.B. die Sanierung oder Nachrüstung von Innenbeleuchtungen und Lüftungsanlagen.

www.klimaschutz-ekvw.de/start/nachrichtenmeldung...

NACHHALTIGKEIT

Genpflanzen von Äckern fernhalten

Verbot für Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen möglich

Die Mitgliedstaaten der EU haben künftig mehr Autonomie, über die Genehmigung oder das Verbot des Anbaus von gentechnisch veränderten Pflanzen zu entscheiden. Die Regierungen der EU-Staaten bekommen mit der Neuregelung mehr Begründungsmöglichkeiten, mit denen sie Genpflanzen von den Äckern ihres Territoriums fernhalten können, auch wenn diese in der EU bereits erlaubt sind. Bisher ist das nur möglich, wenn die Behörden neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorlegen. Neben umweltbezogenen Gründen gelten jetzt auch Gründe der Stadt- und Raumordnung, der Landnutzung, oder Gründe im Zusammenhang mit den sozioökonomischen Auswirkungen, zum Beispiel die hohen Kosten einer Verunreinigung für biologisch wirtschaftende Landwirte. Allerdings ist man sich in der Bundesregierung uneins, wie die entsprechende EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden soll. In einem offenen Brief fordern kirchliche Umweltbeauftragte (AGU) und weitere gentechnikkritische Organisationen die Agrarminister der Länder auf, sich für eine bundesweite Regelung einzusetzen.

http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/bioethik/gentechnik/gruene-gentechnik/

http://www.eu-koordination.de/umweltnews/news/landwirtschaft-gentechnik/3048-eu-staaten-duerfen-ueber-gentechnikfreie-zonen-entscheiden

Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN

Bewerbungen jetzt möglich

Kommunen, Unternehmen, Vereine und (auch kirchliche) Initiativen sind eingeladen, sich um den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN des Netzwerk21Kongresses zu bewerben. Beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft wird damit ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Bewerbungen können bis zum 10. Juli 2015 eingereicht werden. Der Preis ist für alle Kategorien mit insgesamt 14.000 Euro dotiert.

http://www.netzwerk21kongress.de/zeitzeichen/

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Kirche nachhaltig klimafreundlich unterwegs

Unter dieser Überschrift präsentieren sich die Umweltbeauftragten aus den Landeskirchen auf dem Kirchentag in Stuttgart.

Informationen zu diesem Angebot und auch anderen Umweltthemen auf dem Kirchentag finden sich unter: http://ekd.de/agu/kirchentag_2015.html

Menschenkette gegen Kohle

25. April am Tagebau Garzweiler bei Köln

Das Jahr 2015 ist entscheidend für die Frage, ob wir unsere Klimaschutzziele erreichen können. Die Bundesregierung entscheidet demnächst, ob die Energiekonzerne ihre CO2-Emissionen mindern und dafür Kohlekraftwerke abschalten müssen.

http://ekd.de/agu/aktuell/kohlekette2015.html

Geht doch!

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Nach vielen Vorgesprächen, Erkundungen und Planungen steht fest: Es wird ihn geben. Einen Pilgerweg zur UN-Klimakonferenz 2015 in Paris. Hervorgegangen aus einer Initiative der Entwicklungspolitischen Plattform und angeregt durch den Aufruf der 10. Generalversammlung des ÖRK zu einem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens lädt nun ein breites ökumenisches Bündnis aus Landeskirchen, Diözesen, christlichen Entwicklungsdiensten, Missionswerken und (Jugend-)Verbänden zu einem Pilgerweg für Klimagerechtigkeit von September bis Anfang Dezember 2015 ein.

http://www.klimapilgern.de/

Rad-Pilgerreise von Hamburg nach Stuttgart

Nordkirche und ADFC

Der Beauftragte für Umweltfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, Pastor Jan Christensen und der Pilgerbeauftragte und Tourenleiter des ADFC, Georg Körner, organisieren gemeinsam eine Rad-Pilgerreise von Hamburg, dem Ort des 34. Evangelischen Kirchentages 2013, nach Stuttgart. Start der Tour ist am 19. Mai 2015 an der Pilgerkirche St. Jacobi in Hamburg.

http://ekd.de/agu/aktuell/radpilgerreise_DEKT_2015.html

Stadtradeln

Kirchengemeinde und Lippische Landeskirche beteiligen sich an der Aktion Stadtradeln in den Kommunen Detmold, Lemgo und Leopoldshöhe im Mai und Juni 2015.

http://lippische-landeskirche.de/4958-0-39

Grüner Hahn

Lippische Kirchengemeinden können sich beim neuen Start des Umweltmanagementsystems Grüner Hahn beteiligen. Zu den Teilnahmekosten gewährt die Landeskirche einen Zuschuss.

http://lippische-landeskirche.de/4851-0-39

Geh‘ aus, mein Herz

Liedbearbeitungen und Texte für ein Leben in und mit der Schöpfung Zu einer Orgelmatinée in der Erlöserkirche am Markt am Sonntag, 19. April 2015, 11:15 Uhr laden die Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Detmold Ost und der Umweltbeauftragte der Lippischen Landeskirche ein.

http://www.lippische-landeskirche.de/4959-0-39

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden