Newsletter "Nachhaltige Entwicklung"

Ausgabe 2, April 2017

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter "Nachhaltige Entwicklung" gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik "Neues aus der Klimaschutzagentur" erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche "Klimaschutz EKvW 2020".

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Eine interessante Lektüre wünschen

Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs "Nachhaltige Entwicklung"

TERMINE

Für eine Kultur der Nachhaltigkeit

Theologische und kirchliche Beiträge zu einem kulturellen Wandel - Ökumenische Tagung

28. - 29. April 2017
Ev. Akademie Sachsen-Anhalt, Wittenberg

Bei dieser Tagung werden u.a. Anregungen für neue kirchliche und theologische Beiträge zu einer Kultur der Nachhaltigkeit mit Verantwortungsträgerinnen und -trägern aus Kirche und Theologie beraten. Diese Anregungen sind im Rahmen des Ökumenischen Prozesses „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“ mithilfe zweier nichtöffentlicher wissenschaftlicher Symposien zusammengetragen worden.

Weitere Informationen unter www.umkehr-zum-leben.de

Kirchengemeinde bewegt

06. Mai 2017
Hamm

Werkstatttag zur Umsetzung nachhaltiger Mobilität in Kirchengemeinden.

Weitere Informationen: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Deutscher Evangelischer Kirchentag in Berlin

24. - 28. Mai 2017

Mit einem eigenen Stand ist das Institut für Kirche und Gesellschaft in der Westfalenhalle - Halle 7.2 c - vertreten. Aufmerksamkeit möchten die Mitarbeiter*innen mit einer typischen Ruhrgebiets-Bude oder auch Kiosk erregen. Hier werden die Inhalte der IKG-Arbeit vorgestellt und die Kirchentag-Besucher aufgefordert, ein Quiz zu spielen. Es gilt Fragen zu Religion, Wirtschaft, Umwelt … zu beantworten.

In der Halle 9 finden von Donnerstag bis Samstag die Veranstaltungen der Podienreihen "Nachhaltige Entwicklungsziele - Entwicklungsland Deutschland" und "Ernährung und Landwirtschaft" statt.
https://www.kirchentag.de/index.php?id=17007&#topic/9280

In der Halle präsentieren sich u.a. "Der Grüne Hahn/Gockel: Aufmerksamkeit für die Schöpfung" und die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in der EKD (AGU).

Die Podienreihe "Folgen des Klimawandels" findet in Potsdam statt:
https://www.kirchentag.de/index.php?id=17007&#topic/9281

Zur gesamten Programmübersicht des Kirchentags geht es hier.

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der außerschulischen Bildung.

01. – 02. Juni 2017
Haus Villigst, Schwerte

Weitere Informationen: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Kirchenfahrrad-Tour

Am 11. Juni 2017 findet die erste Kirchenrad-Tour im Kirchenkreis Unna statt. Sie beginnt um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst in Hemmerde. Herzliche Einladung!

Weitere Informationen: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Arbeitskreis der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten

Freitag, 23. Juni 2017
14.00-16.30 Uhr

Der Kreis trifft sich im "GlaubensGarten“ auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe.
Thema: Biologische Vielfalt im Kontext der Weltreligionen.
Gäste sind willkommen.

Weiteres zum Projekt "GlaubensGarten“ unter www.glaubensgarten.de

Weitere Informationen und Anmeldung: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

SAVE THE DATE

Schöpfungszeit

30. August - 09. September 2017 

In dieser Zeit wird sich der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung des IKG beim Reformationssommer in Wittenberg am Informationsstand der Landeskirche präsentieren.
Am 4.09.2017 finden außerdem zwei Workshops statt, die vom Fachbereich durchgeführt werden.

Nähere Informationen zu Ort und Zeit folgen.

Ökumenischer Tag der Schöpfung

01. September 2017

Der von der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) jährlich ausgerufene Schöpfungstag soll in diesem Jahr am 1. September stattfinden und steht unter dem Motto "So weit Himmel und Erde ist“ (Psalm 148,13). Dazu ist ein Gottesdienst- und Materialheft erschienen:

Heft bestellen bei: Volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Download unter: www.oekumene-ack.de/themen/glaubenspraxis/oekumenischer-tag-der-schoepfung/2017

Es wäre schön, wenn in vielen Gemeindegottesdiensten an diesem Sonntag das Lob der Schöpfung im Mittelpunkt stehen würde. Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung, falls sie einen Schöpfungs-Gottesdienst planen.

Klimapilgerweg zur Weltklimakonferenz nach Bonn

06. - 17. November 2017

Nach den positiven Erfahrungen des Klimapilgerweges zur Weltklimakonferenz nach Paris 2015 wird es auch 2017 einen Klimapilgerweg nach Bonn zur COP 23 geben. Er startet an der Wartburg in Eisenach und wird vom 28.-30.10.2017 auch durch den südlichen Teil der EKvW im Kirchenkreis Siegen verlaufen. In Bonn wird eine Menschenkette bis zum Braunkohlerevier stattfinden.

Weitere Informationen: Volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

MOBILITÄT

Der Winter geht, das Kirchenrad kommt

Unter dem Motto »Kirchenrad fahren – Schöpfung bewahren« hat die Klimaschutzagentur EKvW zusammen mit der westfälischen Rad-Manufaktur „Velo de Vile“ ein „Kirchenrad“ aus hochwertigen Komponenten entwickelt und bietet es nun Pfarrerinnen und Pfarrern, Presbytern und Jedermann zum Kauf an. Es steht in drei Variationen als Herrenrad, als Citybike mit niedrigem Einstieg und als Trapezrad zur Verfügung. Deutlich sichtbar ist der Schriftzug „Kirchenrad“ am Rahmenrohr.

Weitere Informationen und Bestellung unter: www.kirchenrad.de

ENERGIE UND KLIMA

Fracking in NRW

Nachdem das Fracking-Gesetz in Kraft getreten ist, ist das sog. unkonventionelle Fracking vorerst vom Tisch. In NRW hat das Verbot im Landesentwicklungsplan zusätzlich eine verhindernde Wirkung. Jetzt hat die zuständige Behörde den Verlängerungsantrag für Aufsuchungserlaubnisse in NRW von Wintershall abgelehnt. Zuvor hatte Exxon sein Antragsgebiet in NRW deutlich verkleinert und stellt nun einen Antrag, um ohne Fracking nach Gas zu bohren.

Weitere Informationen: https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/presse/2017/02/018_17_02_03/index.php

https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/e/erdgasaufsuchung_gewinnung/aufsuchungsfelder/aufsuchungsfelder_karte.pdf

So wenig Eis wie nie an Nord- und Südpol

Klimakrise schreibt neuen Negativrekord

Die mit Meereis bedeckte Fläche war noch nie so gering, wie in diesem Januar. In der Folge verstärkt sich der globale Temperaturanstieg und das führt wiederum zu noch weniger Eis. Gleichzeitig meldet der Osten Afrikas eine dramatische Dürre, während Kalifornien mit Starkregenfällen und Überschwemmungen kämpft. Die Klimakrise weitet sich aus, doch der Klimaschutz steht weiter nicht auf der Agenda der Bundesregierung.

Weitere Informationen: https://www.gruene-bundestag.de/themen/klimaschutz/so-wenig-eis-wie-nie-an-nord-und-suedpol-01-03-2017.html

Braunkohletagebau in Pödelwitz

Der Braunkohlekonzern MIBRAG und sein tschechischer Besitzer EPH sollen die Zerstörung des Dorfes Pödelwitz sowie die Schädigung der dörflichen Lebensqualität ab sofort einstellen. Das fordern die BewohnerInnen des von Abbaggerung bedrohten Ortes Pödelwitz, der BUND, das Bündnis Klima-Allianz Deutschland sowie zahlreiche bundesweite und sächsische Verbände. Mehr Informationen unter:

http://www.die-klima-allianz.de/fuer-die-erhaltung-des-dorfes-poedelwitz-moratorium-fuer-die-erweiterung-von-braunkohletagebauen_2/

LANDWIRTSCHAFT

Europäische Chemikalien-Agentur: Glyphosat nicht krebserregend

(15.03.2017) Die vorliegenden wissenschaftlichen Belege reichen nach Ansicht der europäischen Chemikalien-Agentur ECHA nicht aus, um den Pestizidwirkstoff Glyphosat als krebserregend, mutagen oder schädlich für die Fortpflanzung zu klassifizieren. Diese Entscheidung ihres Ausschusses für Risikobeurteilung (Risk Assessment Committee, RAC) gab die Agentur heute bekannt. Umweltschützer fordern, die Zulassung für Glyphosat zum Jahresende auslaufen zu lassen.

http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/32471/

Neue Belege: So beeinflusst die Industrie Behördenbewertungen

(30.03.2017) Die europäische Chemikalien-Agentur ECHA hat ihre umstrittene Bewertung des Herbizids Glyphosat vorab von einem Lobbyverband der Hersteller kommentieren lassen. Das berichteten die Süddeutsche Zeitung und das ARD-Magazin Fakt. Dass dieser Vorgang kein Einzelfall ist, belegt der Report „Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft“. Er stellt dar, wie die Glyphosathersteller, vor allem Monsanto, seit Jahren versuchen, gezielt Behördenentscheidungen zu beeinflussen – insbesondere durch gekaufte Studien.

http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/32512/

Monsanto und Glyphosat: Akten belegen Einfluss auf Umweltbehörde

(22.03.2017) Ein maßgeblicher Mitarbeiter in der Pestizid-Abteilung der US-Umweltbehörde EPA stand fest auf der Seite von Monsanto. Das belegen interne Mails des Konzerns, die ein Gericht in Kalifornien für die Öffentlichkeit freigab. In dem Prozess in San Francisco wird über die Klagen von 55 Menschen verhandelt, die selbst an Lymphdrüsenkrebs erkrankten oder Angehörige durch diesen Krebs verloren haben. Sie führen die Erkrankung auf die Anwendung von Glyphosat zurück und werfen Monsanto vor, das Risiko verschwiegen zu haben.

http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/32493/

Pflanzengift Glyphosat die Stirn bieten

Bleibt Glyphosat in der EU erlaubt oder wird es verboten? Das soll bis Ende 2017 auf EU-Ebene entschieden werden. Im Januar 2017 haben sich darum zahlreiche Umweltorganisationen aus ganz Europa zusammengetan und die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Stopp Glyphosat“ gegründet. Ein starkes Signal zum Auftakt des entscheidenden Glyphosat-Jahres. Wenn bereits vor der EU-Entscheidung die Grenze von einer Million Unterschriften erreicht wird, kann die EU-Kommission das nicht ignorieren.

Zur Europäischen Petition gegen Glyphosat: https://sign.stopglyphosate.org/
Weitere Informationen zu Glyphosat: https://www.bund.net/umweltgifte/glyphosat/

Bald neuer Gentech-Mais auf europäischen Äckern?

(27.03.2017) Es wird immer wahrscheinlicher, dass nach fast 20 Jahren bald wieder gentechnisch veränderter (GVO) Mais in Europa zum Anbau zugelassen wird. Wie erwartet gab es heute auch im EU-Berufungsausschuss keine Mehrheit für oder gegen ein Verbot. Der Gentechnikexperte der Grünen im Bundestag, Harald Ebner, geht davon aus, dass die Europäische Kommission die drei Maislinien nun bald durchwinken wird.

http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/32497/

BIOPATENTE

Die Kampagne gegen Bierpatente ist gestartet!

Nachdem auch die AGU Einsprüche gegen Patente auf Bier von Carlsberg mit unterstützt hatte, startete am 15. März eine europäische Kampagne gegen diese Patente. Die Justizminister sollen per Brief aufgefordert werden, für eine Reform der Patenterteilung des europäischen Patentamts zu sorgen. AGU, Ev. Dienst auf dem Land (EDL) und Brot für die Welt unterstützen die Kampagne.

Weitere Infos und Musterbrief an Justizminister Heiko Maas: http://www.no-patents-on-beer.org/
Hintergrundinformationen zu Patenten auf Pflanzen und Tiere: http://www.ekd.de/agu/themen/gentechnik/patentierung.html

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Mithilfe von Mobilitäts-Apps auch ohne Pkw flexibel unterwegs

Neue Übersicht und Tipps des VCD

Gerade in Städten ist das Mobilitätsangebot oft umfangreich und reicht von Leihfahrrädern, über ÖPNV bis hin zu Carsharing-Angeboten. Viele dieser Angebote lassen sich mit Apps sinnvoll kombinieren. Der VCD gibt Tipps zu Mobilitäts-Apps, die aktuell auf dem Markt sind, und sagt, welche Anbieter sich für kurze Wege in der Stadt aber auch für weite Reisen eignen.

www.vcd.org/themen/multimodalitaet/schwerpunktthemen/multimodale-navgations-apps

Energieverbräuche im Blick

Neuerungen im Grünen Datenkonto

"Das Grüne Datenkonto" ist das Instrument zur Erfassung und Auswertung von Verbrauchswerten in Kirchengemeinden. Es wird kontinuierlich weiterentwickelt und um Funktionen ergänzt. Eine der aktuellsten Neuerungen betrifft die Auswahlmöglichkeiten der Gebäude. Das Auswahlfeld „Gebäude/Objekte“ wurde insofern verbessert, als dass jetzt nicht nur eine Auswahl mit allen oder einem einzigen Gebäude/Objekt möglich ist, sondern durch Setzen von Auswahl-Häkchen eine beliebige Kombination ausgewählt werden kann (wie bisher nur beim Kennzahlen-Report oder Energie-Bericht). Besonders die Kennzahlen-Tabelle profitiert davon.

Die Hinweise zu Neuerungen im Grünen Datenkonto sind nach dem Einloggen direkt auf der Startseite sowie  unter „Informationspool“  zu finden.

www.klimaschutz-ekvw.de/handlungsbereiche/gebaeude/das-gruene-datenkonto

PERSONALIA

Beauftragter für Nachhaltige Textilien

Pfarrer Dietrich Weinbrenner wird Beauftragter für Nachhaltige Textilien bei der VEM

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) und die Vereinte Evangelische Mission (VEM) bekommen einen Beauftragten für Nachhaltige Textilien: Pfarrer Dietrich Weinbrenner (63), Experte für Ostasien, ist von der westfälischen Kirchenleitung für ein entsprechendes Pilotprojekt bei der VEM freigestellt worden.
Er beginnt dort am 01. April.

Weitere Informationen: http://www.evangelisch-in-westfalen.de/fuer-medien/anspruchsgruppen/fuer-medien/aktuelles/detailansicht/news/detail/News/beauftragter-fuer-nachhaltige-textilien/ch/ce6a606b03658a65661a76c7e718ac19/

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Stadtradeln 2017

Gemeinsam mit dem Kreis Lippe und mindestens 11 mitmachenden Kommunen (u.a. Bad Salzuflen, Blomberg, Detmold, Horn-Bad Meinberg, Kalletal, Lage, Lemgo, Leopoldshöhe, Lügde, Oerlinghausen, Schieder-Schwalenberg) wird auch die Lippische Landeskirche die Mobilität für Fahrrad und E-Bike unterstützen.
In dem Zeitraum vom 21.05. bis 10.06. sind alle aufgerufen, sich zu Fahrrad-Gruppen zusammenzuschließen. Als Anreiz für das kirchliche Engagement werden unter allen kirchengemeindlich teilnehmenden Gruppen drei Sonderpreise à 150,00 € für gemeindliche Klimaschutzprojekte ausgelost.

Der Auftakt beginnt mit einer großen Veranstaltung am 21. Mai 2017 auf dem Marktplatz in Detmold in der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr.

PUBLIKATIONEN

Religion und Spiritualität

Ressourcen für die Große Transformation?

Religion und Spiritualität haben das Potenzial zum Frieden und Schutz unserer Lebensgrundlagen beizutragen. Schließlich treten alle religiösen Traditionen für Grundwerte wie die Bewahrung der Schöpfung und Achtsamkeit ein. Ist die Zeit reif für eine Religionen übergreifende Allianz zur Rettung der Welt, der sich auch AtheistInnen und AgnostikerInnen anschließen können?

Politische Ökologie 147, Dezember 2016, Oekom Verlag, ISBN 978-3-86581-762-4

Link zum Heft: https://www.oekom.de/zeitschriften/politische-oekologie/archiv/archiv/heft/764.html

Welternährungsorganisation zur Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung

Der Report „The Future of Food and Agriculture” beschreibt 15 Trends und zehn Herausforderungen für die weltweite Ernährungssicherheit. Der Druck auf die vorhandenen natürlichen Ressourcen, die zunehmende wirtschaftliche Ungleichheit und die Auswirkungen des Klimawandels gefährden aus Sicht der FAO das Ziel, den Hunger bis zum Jahr 2030 zu beenden. Zwar sei es in den letzten 30 Jahren durch eine wachsende Produktion von Lebensmittel gelungen, den Hunger einzudämmen. Doch sei dies mit erheblichen Umweltschäden verbunden gewesen. „Ressourcenintensive landwirtschaftliche Systeme mit hohem Input haben massive Waldzerstörungen, Wasserknappheit, Bodenverarmung und ein hohes Niveau an klimaschädlichen Emissionen verursacht“, schreibt die FAO. Nachhaltig sei diese Art der Intensivlandwirtschaft nicht. Notwendig seien stattdessen innovative Ansätze wie die Agrarökologie oder Agro-Forst-Systeme, die die natürlichen Ressourcen schützen und dennoch produktiv sind.

Der gesamte Bericht (englisch):http://www.fao.org/3/a-i6583e.pdf
Zusammenfassung (englisch):http://www.fao.org/3/a-I6881e.pdf

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden