Newsletter "Nachhaltige Entwicklung"

Ausgabe 3, Juni 2014

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik „Neues aus der Klimaschutzagentur“ erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche „Klimaschutz EKvW 2020“.
Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters!
Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

TERMINE

Kreiskirchlicher Umweltausschuss

Sitzungstermine 2014

12. September 2014, Bielefeld
28. November 2014, Dortmund

Zur Zukunft eines menschlichen Grundbedürfnisses

Tagung Mobilität

13. bis 14. Juni 2014
Bonn

Tagung der Ev. Akademie im Rheinland in Kooperation mit Richard Brand, Referent für Umwelt, Klima und Energie der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die Tagung wird die Ursachen für die zentrale Rolle der Mobilität in unserer Gesellschaft diskutieren, nach Alternativen fragen und kirchliche Initiativen vorstellen, die sich heute schon auf den Weg machen.

www.ev-akademie-rheinland.de

"Woche der nachhaltigen Mobilität" - machen Sie mit!

23. bis 29. Juni 2014 in der EKvW

Bitte beteiligen Sie sich an der Aktionswoche „Nachhaltige Mobilität in der EKvW“ (die Aktionen können gern auch nach der Aktions-Woche stattfinden). Wir bitten um Zusendung der Dokumentation Ihrer Aktion (Beschreibung, Presseartikel, Fotos) für unsere Internetseite.

Download Flyer „Mobilität in der Kirchengemeinde“: www.kircheundgesellschaft.de
Anregungen erhalten Sie unter: www.ekd.de
Ideen und Aktionen aus der EKvW: www.klimaschutz-ekvw.de

"Von Leeze und Liebe" - Bausteine für einen Gottesdienst
Zum Auftakt der Aktionswoche zur Nachhaltigen Mobilität am 22. Juni 2014
Predigttext: 5. Mose, 6, 4-9
Das „Höre Israel“ ist einer der wichtigsten Texte des Judentums. Es gehört zu den „Gründungstexten“ des Judentums und ist bis heute  im religiösen Alltag tief verwurzelt. Das „Schema Jisrael“ soll zweimal täglich bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang gesprochen werden und damit den Tagesablauf  eines frommen Juden bestimmen. Bis heute befindet sich an jedem Türpfosten eines traditionellen jüdischen Haushalts die „Mesusa“ – das  „Höre Israel“ eingerollt und verschlossen in einem kleinen Behälter. ... weiterlesen

Gelegenheit für eine Aktion bietet die „Fahrrad-Sternfahrt Dortmund“ am Sonntag, 15. Juni 2014. Von den umliegenden Städten gibt es geführte Zulaufrouten, die die Teilnehmer sternförmig ins Dortmunder Zentrum leiten – aus Bochum, Castrop-Rauxel, Ennepe-Ruhr-Kreis, Hagen, Hamm, Herne, Iserlohn, Münster, Paderborn, Recklinghausen, Soest, Kreis Unna, Waltrop, Werl und Wuppertal.www.fahrradsternfahrtdortmund

Zukunft einkaufen wirkt!

Workshop von 'Zukunft einkaufen' für Beschaffer, Multiplikatoren und Interessenten

27. bis 28. Juni 2014
Hagen

Ökologisch und fair gestaltete globale Lebenswelten wünschen wir uns alle. Daran können wir gemeinsam arbeiten, mit unseren Gestaltungsmöglichkeiten als Konsumenten und Marktteilnehmer, in unseren Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, in Netzwerken und als handelnde Individuen. Lösungsorientierte Erfahrungen gibt es schon: „Zukunft einkaufen“ ist ein seit fünf Jahren erfolgreiches Projekt, ökumenisch und bundesweit tätig, um eine ökologisch und fair orientierte Beschaffungspraxis in Kirchen, Diakonie und Caritas aufzubauen.

Vertiefende Kenntnisse von ökofairen Produkten und Systemen, Leitlinien für die Beratung von Organisationen diskutieren, Erfahrungen austauschen und uns gemeinsam auf unserem Weg stärken, das wollen wir mit Ihnen in unserem 2-tägigen Workshop erreichen.

Informationen, Anmeldung und Tagungsflyer unter: www.zukunft-einkaufen.de

Save the Date: Klimaschutztag EKvW 2014

20. September 2014

Der Klimaschutztag 2014 richtet sich an Klimaschutzaktive in Kirchengemeinde, kirchlicher Einrichtung und Kirchenkreis. Der Tag wird von technischen Informationen und Details entkoppelt. In den Vordergrund rücken die Klimaschutzaktiven mit ihrer Rolle innerhalb der Kirchengemeinde, ihrer Motivation, ihrem Wissen und ihren Kompetenzen. Zusätzlich zum Klimaschutztag werden im Verlauf das Jahres regelmäßige halbtätige Fortbildungen angeboten, u.a. zu Heizungssteuerung, LED-Beleuchtung, Einführung in die Messtechnik, Organisation klimafreundlicher Veranstaltungen etc.

www.klimaschutz-ekvw.de

ENERGIE UND KLIMA

IPCC-Bericht: Energiewende ist Schlüssel für mehr Klimaschutz

Der Weltklimarat (IPCC) hat seinen Bericht zur Treibhausgasminderung vorgelegt. Der Bericht zeigt ökonomische, technologische und politische Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels auf.  Den neuen Teilbericht zum Download und die Kernbotschaften des Berichts in deutscher Sprache finden Sie hier: www.de-ipcc.de

NACHHALTIGKEIT

Freihandelsabkommen mit den USA: TTIP

Das geplante Freihandelsabkommen ruft große Besorgnis in der Bevölkerung hervor. Insbesondere wird befürchtet, dass es durch das Abkommen zu einem Aufweichen der europäischen Umweltstandards kommen könnte.

Stellungnahmen hierzu: www.brot-fuer-die-welt.de und www.dnr.de

Eine aktuelle Reportage zu TTIP bei ZDF Zoom: www.zdf.de

Nachhaltiges Palmöl – Anspruch oder Wirklichkeit?

Es steckt in Fertigpizza, Speiseeis, Lippenstift, Waschpulver - und im Autotank: Palmöl. Seine Produktion ist in den vergangenen 30 Jahren um das 10fache gestiegen. Der Anbau der Ölfrucht führt zu immer neuen Plantagen in Südostasien, aber auch in Ländern Afrikas sowie Zentral- und Südamerikas. Oft kommt es dabei zu Umweltzerstörung und Vertreibungen. Kann nachhaltiges Palmöl einen Weg aus der Misere bieten? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie des Südwind-Instituts nach, die von Brot für die Welt und der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) präsentiert wird. Sie untersucht, ob die freiwillige Initiative der Industrie, der Runde Tisch Nachhaltiges Palmöl (RSPO), Lösungen zu bieten hat.

www.suedwind-institut.de

Nachhaltige Kapitalanlagen in der Kirche: Neue Veröffentlichung

Welche Rolle ethische, soziale und ökologische Kapitaleinlagen bei Kirchen spielen, hat Oliver Foltin in seiner Dissertation untersucht. Der Volkswirt analysiert das Nachhaltigkeitsverständnis nachhaltiger Fonds und Banken sowie das Verhalten der Kirchen im Fall nicht-ökonomischer Kriterien. Entwickelt wurden ein Mindeststandard bei Geldanlagen sowie ein Bewertungsschema, nach dem Landeskirchen und Bistümer ihre Anlagen auf Nachhaltigkeit prüfen können.

www.metropolis-verlag.de

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Das kirchliche Energiemanagement

Mit einfachen Mitteln Energie sparen, den Geldbeutel schonen und zugleich Umwelt und Klima schützen - wer möchte das nicht? Diese Chance bietet das kirchliche Energiemanagement für alle Kirchenkreise, Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen in der EKvW. Übersichtliche Informationen finden sich auf der Internetseite www.klimaschutz-ekvw.de/energiemanagement inkl. einer „Präsentation zur Vorstellung des Energiemanagements in Presbyterium, Ausschuss etc.“ zum Download.

Termine:
28. Juni 2014 1. Energiemanagement-Schulung im KK Schwelm (für den Gestaltungsraum IV)
30. Juni 2014 1. Energiemanagement-Schulung im KK Gütersloh
29. Okt. 2014 Auftaktveranstaltung Energiemanagement im KK Tecklenburg

www.klimaschutz-ekvw.de

Biogasnutzung für die Wärmeerzeugung?

Die Nachfrage nach Ökostrom in Deutschland steigt - inzwischen bieten einige Gasanbieter auf dem Wärmemarkt auch Ökogas an. Da allerdings (noch) keine allgemein anerkannte bzw. rechtliche Definition besteht, gilt es für VerbraucherInnen genau hinzuschauen. Ein neues Info-Blatt aus dem Projekt „Klimaschutz EKvW 2020“ gibt einen raschen Überblick und kommt zu der Empfehlung: Biogas besser nicht für Wärmeerzeugung.

www.klimaschutz-ekvw.de

„Eintüten statt Wegwerfen!“

Neue Einpacktüte setzt Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung

„Eintüten statt Wegwerfen!“ - so steht es auf einer neuen Reste-Einpacktüte im Format einer Brötchentüte. Bei Gemeindefesten, Seminaren, Arbeitsbesprechungen, Freizeiten bleibt häufig etwas übrig – belegte Brote, Kuchen, Obst. Manchmal fehlt es einfach an dem geeigneten Einpackmaterial, damit das Brötchen nicht in der Tonne landet, sondern nach Hause mitgenommen werden kann. Die neue „Reste-Einpacktüte“ möchte  zum „Eintüten statt Wegwerfen“ animieren. Sie wird herausgegeben vom Amt für MÖWe, der Klimaschutzagentur EKvW, den Projekten „Zukunft einkaufen“ und „Der Grüne Hahn“ sowie von Brot für die Welt.

Sie können die Einpacktüte als Musterexemplar oder in größeren Mengen bestellen bei:

Amt für MÖWe
Katja Breyer
Olpe 35, 44135 Dortmund
Fon: 0231 5409 73

Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW
Klimaschutzagentur EKvW
Margrit Püster
Nordwall 1, 58239 Schwerte
Fon: 02304 755 331

UMWELT

Ölschaden in Gronau-Epe

Am 12.4.2014 entstand bei einer als Ölkaverne genutzten ehemaligen Salzkaverne ein oberirdischer Ölschaden, der Erdreich und Gewässer mit Öl verseuchte. Es wird derzeit intensiv nach einem Leck an der Kaverne gesucht.

www.bezreg-arnsberg.de

FRACKING

Fracking noch immer nicht "vom Tisch“

Erneut wird in Deutschland darüber beraten, ob Fracking durchgeführt werden soll. Geplant ist eine bundesgesetzliche Regelung. Kritiker befürchten, dass hierdurch länderspezifische Moratorien oder Regelungen unwirksam werden könnten.
Die evangelischen Umweltbeauftragten in NRW haben hierzu im März eine Stellungnahme abgegeben.
www.kircheundgesellschaft.de

Aktuelle Entwicklungen zum Thema Fracking finden sich unter: www.gegen-gasbohren.de

Aktueller Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 21.05.2014: www.jetzt.sueddeutsche.de

NEUES AUS DEM INSTITUT FÜR KIRCHE UND GESELLSCHAFT

Institut nach europäischen Umweltstandards zertifiziert

Nach intensiver Vorarbeit ist jetzt auch das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen mit Hauptsitz in Haus Villigst, für sein Umwelt-Managementsystem nach einer europäischen Richtlinie zertifiziert. „Eco Management and Audit Scheme“ oder kurz: EMAS.

Weitere Informationen unter: www.kircheundgesellschaft.de

Auf dem Weg zu einer „Ethik des Genug“

Volker Rotthauwe, seit Beginn des Jahres Pfarrer für Nachhaltige Entwicklung und für Kirche im ländlichen Raum, zieht im Interview eine erste Zwischenbilanz nach einem halben Jahr im Fachbereich III des Instituts für Kirche und Gesellschaft der EKvW.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

"Reformation und Politik“

Wege in eine ökologische und sozial gerechte Zukunft.
Nachhaltige Entwicklung in NRW und der Beitrag der Kirchen


Tagung der EKvW vom 21. bis 22. März 2014 in Haus Villigst

"streitbar“ - so lautet das Motto, unter dem in 2014 die Evangelische Kirche von Westfalen das Thema "Reformation und Politik“ facettenreich beleuchtet. Die 300 Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung haben mit Entscheidungs- träger/innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutiert, Chancen und Hindernisse erörtert und nach konkreten Beiträgen und Umsetzungsschritten von Politik und Gesellschaft für eine umweltfreundliche und sozial gerechte Entwicklung gefragt. Die Dokumentation der Beiträge sowie die Klimabilanz, den vegetarischen Menüplan und Rückmeldungen der Presse, einen Radiobeitrag, einen kurzen Fernsehbericht und viele Fotos rund um das Geschehen in Haus Villigst finden sich unter www.kircheundgesellschaft.de

MATERIALIEN FÜR DIE ARBEIT

Neuer UBA-Ratgeber „Abfälle im Haushalt“

Das Umweltbundesamt gibt einen neuen Ratgeber „Abfälle im Haushalt – Vermeiden, Trennen, Verwerten“ heraus, der wertvolle Tipps zur Vermeidung und zum umweltschonenden Umgang mit Abfällen bereithält.  

www.umweltbundesamt.de

Schulstart mit 100% Recyclingpapier

In wenigen Wochen beginnen die Sommerferien und damit auch die Zeit, in der die meisten Schulhefte und Blöcke für das neue Schuljahr gekauft werden. Doch nach wie vor ist Schätzungen zufolge nur jedes zehnte Schulheft aus Recyclingpapier. Die Kampagne "Schulstart mit dem Blauen Engel 2014" bietet Aktionsmaterialien an, wie z.B. Unterrichtsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer oder die "Blaue Karte" für Geschäfte ohne Recyclingpapier: ein freundlicher Appell, ein umweltfreundlicheres Sortiment anzubieten.

Alle Materialien auf einen Blick:
www.blauer-engel-produktwelt.de
www.blauer-engel-schulmaterialien.de

Klima-Kollekte

Der Jahresbericht der Klima-Kollekte 2013 ist erschienen. Er kann - ebenso wie die Infoflyer - kostenlos bestellt werden unter service@klima-kollekte.de

Download unter www.klima-kollekte.de

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Veranstaltungsreihe "Nachdenken über die Schöpfung"

01. bis 28. Juni 2014
Ev.-ref. Kirchengemeinde Lage

In einer Reihe mit einer Ausstellung zum Sonnengesang des Franz von Assisi, Informationsabenden und Gottesdiensten will die Gemeinde der Schönheit aber auch der Bedrohung der Schöpfung nachspüren.

www.lippische-landeskirche.de

Kirchenorgel, Kunstschätze und das (Kirchenraum-)Klima

20. September 2014
Gemeindehaus und Kirche
der ev.-ref. Kirchengemeinde Wülfer-Knetterheide, Bad Salzuflen

Im Mittelpunkt der Veranstaltung des Orgelsachverständigen und des Umweltbeauftragten der Lippischen Landeskirche stehen die Rahmenbedingungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Orgel im Kontext des Klimaschutzes.

www.lippische-landeskirche.de

Materialhinweis "Agbogbloshie"

Agbogbloshie ist eine der größten Elektroschrott-Mülldeponien der Welt und liegt im westafrikanischen Ghana. Der Inhalt von rund 600 Containern landet hier jeden Monat. Kevin McElvaney hat die Kinder und Jugendlichen getroffen und portraitiert, die hier leben.

www.kwerfeldein.de
www.future.arte

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden