Ausgabe 3, Juni 2015

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik „Neues aus der Klimaschutzagentur“ erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche „Klimaschutz EKvW 2020“.

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters!

Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

SCHWERPUNKT KIRCHENTAG STUTTGART

Verkehrsinfarkt - Klimawandel - knappe Ressourcen

Deutscher Evangelischer Kirchentag Stuttgart Zentrum Mobilität, Energie, Ressourcen und MachBarN

03. - 07. Juni 2015

Wir wissen, wir müssen unsere Wirtschafts- und Lebensweise ändern. Der Boom der erneuerbaren Energien zeigt, dass Veränderungen möglich sind.  Aber warum bewegt sich in so vielen Bereichen nicht genug, obwohl es an Ideen und Initiativen für eine andere Mobilität, mehr Klimaschutz, Ressourceneffizienz nicht mangelt? Kommen Sie mit uns ins Gespräch über notwendige Veränderungen in Politik und Gesellschaft, über konkrete Schritte und praktische Erfahrungen. Vorträge, Diskussionen und die „MachBarN“ bieten dazu ganztägig Information und auch Inspiration zum Anfassen.

Zum Programm des Zentrums:
https://www.kirchentag.de/index.php?id=16807&HideForm=1&ActivityTopic=7782&no_cache=1

Die KollegInnen der Württembergischen Kirche haben umweltrelevante Veranstaltungen des Kirchentages sehr umfassend zusammengestellt:
http://www.umwelt.elk-wue.de/fileadmin/mediapool/gemeinden/E_umwelt_neu/Veranstaltungseinladungen/Auszug_Kirchentagsprogramm.pdf

Klimapilgern zur Weltklimakonferenz auf dem Kirchentag

Ende des Jahres soll in Paris ein neuer Weltklimavertrag beschlossen werden. Viele Menschen machen sich unter dem Motto „Geht doch! Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ aus ganz Europa zur Weltklimakonferenz nach Paris auf. Weitere Informationen erhalten Sie auf dem Kirchentag in einem Dauerbeitrag im Außenbereich der Zelthalle 12 auf dem Canstatter Wasen.

Klug und nachhaltig unterwegs

Die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Gliedkirchen der EKD (AGU) informiert beim Kirchentag in Stuttgart auf ihrem Stand über das Thema „Mobilität der Zukunft“. Sie finden den Stand neben der Zelthalle 12 auf dem Cannstatter Wasen. Wir freuen uns auf Sie!

„Damit wir klug werden“ – der Grüne Gockel auf dem Kirchentag

Besuchen Sie die beiden Stände des Grünen Gockels / Grünen Hahns im Neckarpark.

Sie treffen hier viele Menschen aus Umweltteams anderer Gemeinden und anderer Landeskirchen sowie kirchliche UmweltauditorInnen. Es gibt Impulse und Anregungen, Kontakte und Unterstützung. Informieren Sie sich über den Grünen Gockel, was er in Ihrer Gemeinde oder Einrichtung bewirken kann!

Das alles finden Sie auf der Messe im Markt - Messemeile, Mercedesstraße (auf dem Kirchentagsplan: 9

„ZUKUNFT EINKAUFEN“ AUF DEM DEKT 2015

Das Team von 'Zukunft einkaufen' ist an unterschiedlichen Stellen und Veranstaltungen während des DEKT 2015 in Stuttgart eingebunden und freut sich auf Ihren Besuch.

http://www.zukunft-einkaufen.de/ueber-uns/zukunft-einkaufen-in-eigener-sache/in-eigener-sache/?tx_ttnews[tt_news]=292&cHash=e1945aa57989779c5a9fc9e42a46eccf

Stand von 'Zukunft einkaufen'

Wir begrüßen Sie an unserem Stand im Zentrum "Mobilität, Energie, Ressourcen" in der Zelthalle 12 -  im Außenbereich, zwischen der Zelthalle 9 und 12. Dort finden Sie unsere aktuellen Materialien und unser Team, das sich auf Ihre Fragen und Anregungen freut. 

Workshop "Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen"

Auf dem diesjährigen evangelischen Kirchentag veranstalten AkteurInnen des `Mainzer Kreises` einen Workshop, um öko-faires Wirtschaften von Kirchen weiter voranzubringen. VeranstalterInnen sind: Der `Mainzer Kreis` (mit Brot für die Welt, Christliche Initiative Romero, evangelische Landeskirche Baden, FEST und Zukunft Einkaufen).
Themen-Tische zu Verbraucherzeichen, Ethischem Investment und Nachhaltigem Einkaufen bieten die Möglichkeit für Gespräch und Austausch mit anderen Interessierten, Aktiven und jeweils einem/einer ExpertIn.

Wir freuen uns, wenn Sie am Samstag, den 06. Juni von 16:30-18:00 Uhr im Themenzelt 1 dabei sind!

Mach.Bar N!

"Nachhaltigkeit denken und selbst machen" - Ein praktisch-erfahrbarer Anstoß durch die „Mach.Bar N!“ an der sich auch das Team von 'Zukunft einkaufen' beteiligt. Die Kirchentagsgäste sollten zum eigenen NachDenken und eingreifenden Handeln ermutigt werden.

http://www.zukunft-einkaufen.de/fileadmin/ZE%20II/Veranstaltungen/Konzept_Mach_BarN_141217.pdf

Nachhaltig und fair-schärft

Kochshow, Impulse und Mitmachaktionen. Hans-Jürgen Hörner wird den Impuls "fair-einkaufen" geben. Besuchen Sie die OpenAir Bühne am Karlsplatz am Donnerstagnachmittag, 04. Juni, 14.30 - 18.00 Uhr.

https://www.kirchentag.de/index.php?id=16807&sessionId=354440101&activityId=V.BUK-003

TERMINE

Kreiskirchlicher Umweltausschuss

Sitzungstermine der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten 2015

12. Juni
25. September (vorauss. ganztägig)
27. November

Quellen der Kraft - Schöpfungsspiritualität und Suffizienz

17. - 19. Juni 2015
Stift Börstel (Osnabrücker Land)

Weltweit beschreiben Christen und Christinnen die ökologische Krise auch als eine spirituelle Krise, als einen Verlust von Nähe und unmittelbarem Erleben. Unsere religiöse Sprache und unser spirituelles Leben müssen sich (wieder) inspirieren lassen von Erfahrungen in der Natur und dem tiefen „Wissen“ unserer Mitgeschöpfe. Menschen, die sich lokal und global für Klimagerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung engagieren, brauchen Orte der Kraft, um die Quellen ihrer Hoffnung nicht versiegen zu lassen.

Die Tagung möchte diese Kraftquellen erkunden. Auf diesem Weg werden unterschiedliche Motivationen und Zugänge des Engagements zur Überwindung ökologischer Krisen als einander ergänzend erfahrbar.

http://www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/einzelansicht/?tx_events_pi1[event]=1109

Wie sag ich‘s meiner Gemeinde

Mitstreiter und Unterstützung für Klimaschutzaktionen finden“
Seminar-Programm „Klimaschutz EKvW 2020“

05. September 2015
Hamm

Wie finde ich MitstreiterInnen und Unterstützung für Klimaschutzaktionen in meiner Kirchengemeinde? Wie binde ich viele in die Aktionen mit ein und sorge so auch für eine möglichst große Akzeptanz der Maßnahmen? Diesen und weiteren Themen widmet sich das Seminar und gibt konkrete Tipps und Anregungen.

Weitere Informationen:
Sabine Jellinghaus
sabine.jellinghaus(at)kircheundgesellschaft.de

„Aber frag doch das Vieh, dass es dich unterweise…“

(Hiob 12,7)
Ein Pastoralkolleg zur Schöpfungstheologie und Schöpfungsspiritualität

07. - 11. September 2015
Haus Nordhelle, Meinerzhagen

Die Fragen nach den Rechten der Tiere und den ethischen Grenzen unserer Tierhaltung stehen ganz oben auf der Agenda der gesellschaftlichen Diskussion. Es braucht dringend die Wiederentdeckung einer „Theologie mit dem Gesicht zum Tier“ (Rainer Hagencord), um eine zeitgemäße Tier-Ethik zu entwickeln . Das wird unserer religiösen Sprache und unser Gottesverständnisses nicht unverändert lassen. Zum Pastoralkolleg laden herzlich ein Volker Rotthauwe vom Institut für Kirche und Gesellschaft und Heike Bergmann, Pfarrerin im Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken.

Programmflyer

Ökumenische Fachtagung für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen

26. September 2015
Vallendar, Rheinland-Pfalz

Erste rheinland-pfälzische ökumenische Fachtagung für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen zu den Themen Energiesparen, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH in Vallendar. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Kirchen leben Klimaschutz“. Dahinter steht eine Kooperation der Evangelischen Kirche der Pfalz und im Rheinland, in Hessen und Nassau sowie den katholischen Bistümern Limburg, Mainz, Speyer und Trier.

http://www.energieagentur.rlp.de/service-info/die-energieagentur-informiert/aktuelle-meldungen/aktuelles-detail/?tx_ttnews[tt_news]=1945&cHash=02fe084d26fbb25bd566c0ffae02770d

11. Energiefachtagung für Kirchengemeinden

21. November 2015
Wermelskirchen

Auch in Nordrhein-Westfalen findet bereits seit zehn Jahren unter Beteiligung des Instituts für Kirche und Gesellschaft jährlich die ökumenische „Energiefachtagung für Kirchengemeinden“ unter Leitung der EnergieAgentur.NRW und dem Rheinisch-Bergischen Kreis statt. Der Termin für die „11. Energiefachtagung für Kirchengemeinden“ steht bereits fest, bitte merken Sie sich diesen vor: 21. November 2015 in Wermelskirchen bei Köln.

http://www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine746uduadfas8adf/termin/calendar/2015/11/21/event/tx_cal_phpicalendar/terminankuendigung_11_fachtagung_fuer_kirchengemeinden_w/

ENERGIE UND KLIMA

Fracking in Deutschland

Obwohl Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung und alle Parteien im Deutschen Bundestag mehrheitlich gegen die Einführung von Fracking sind, will die Bundesregierung ihren umstrittenen Gesetzesentwurf durchpeitschen. Das Gesetz soll bereits am 18. Juni im Bundestag verabschiedet werden.

Alle Infos zum geplanten Gesetz und die Stellungnahmen der Verbände zum Regelungspaket Fracking: http://www.bmwi.de/DE/Themen/Industrie/Rohstoffe-und-Ressourcen/fracking,did=653918.html

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft AöW hat ein Papier zu „Fünf Fracking-Legenden“ erarbeitet, das in knapper und verständlicher Form die Argumente der Befürworter von Fracking kommentiert.
http://www.aoew.de/pages/themen/energie-und-wasserwirtschaft/unkonventionelles-erdgas/fracking-legenden-durchleuchtet.php

In Bayern wurde eine Online-Petition an den Bundestag gestartet, an der sich bereits Tausende Menschen beteiligt haben.
https://www.change.org/p/bundestag-fracking-gesetzlich-verbieten-ausgfrackt-is

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Seminar-Reihe „Klimaschutz EKvW 2020“ erfolgreich weitergeführt

Anfang des Jahres startete die neue Schulungsreihe für Kirchengemeinden der Ev. Kirche von Westfalen. Zuletzt trafen sich Ende April in der St.-Martini-Kirchengemeinde Minden 25 Gemeindevertreterinnen und -vertreter, die sich im Rahmen des Seminars „Sonderfall Kirchenheizung“ mit den besonderen Anforderungen bei der Beheizung von Kirchen vertraut machten. Die Teilnehmenden erhielten konkrete Unterstützung und Tipps für eine individuelle Bestandsaufnahme sowie Hilfestellungen, um die Anforderungssituation und technischen Möglichkeiten bei der Beheizung von Kirchen kennenzulernen.Das Seminar-Programm wird im Herbst fortgeführt und an anderen Orten in Westfalen angeboten.
Vormerken können Sie sich schon jetzt den Termin „Wie sag ich‘s meiner Gemeinde – Mitstreiter und Unterstützung für Klimaschutzaktionen finden“  am 05. September 2015 in Hamm.

Möchten Sie in Ihrer Kirchengemeinde Gastgeber eines weiteren Seminars sein? Dann sprechen Sie uns an:

Sabine Jellinghaus: Sabine.Jellinghaus(at)kircheundgesellschaft.de und
Hans-Jürgen Hörner: Hans-Juergen.Hoerner(at)kk-ekvw.de

NRW-Umweltministerium vergibt Preis für engagierte Ehrenamtler

Chance für Kirchengemeinden mit dem "Grünen Hahn"

Ehrenamtliches Engagement für Umwelt- und Naturschutz in Nordrhein-Westfalen soll mit einer neuen Auszeichnung gewürdigt werden. Im Herbst wird erstmals der Preis «Ehren.Sache.NRW» vergeben. Bis zum 17. August 2015 können Einzelpersonen vorgeschlagen werden oder sich bewerben, die sich um lebendige Gewässer verdient gemacht haben - zum Beispiel indem sie sich für die Renaturierung von Flüssen oder Bächen einsetzen oder auf den Schutz des Grundwassers hinwirken. In den kommenden Jahren sollen bei der Preisvergabe dann andere Schwerpunkte gesetzt werden.

Verbände, Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen können Vorschläge an das Ministerium senden. Eine Fachjury wählt die Preisträger aus. Umweltminister Johannes Remmel verleiht im Herbst die undotierten Auszeichnungen.

www.umwelt.nrw.de/ministerium-verwaltung/buergerschaftliches-engagement/ehrensache-nrw/

NACHHALTIGKEIT

Bundesamt für Naturschutz legt erstmals umfassenden Artenschutzreport vor

Der Zustand der Artenvielfalt in Deutschland ist alarmierend. Ein Drittel der bei uns in Deutschland vorkommenden Arten steht auf der Roten Liste und hat damit in seinem Bestand als gefährdet zu gelten. Arten stehen dabei immer auch für Lebensräume, Ökosysteme und Beziehungsgefüge. Ihr Zustand spiegelt zugleich den Zustand unserer Landschaften wieder. Der Zustand der Artenvielfalt macht deutlich, dass das nationale Ziel, den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten, bisher verfehlt worden ist. Das BfN schlägt daher Maßnahmen zur Verbesserung der Situation vor.

Download Artenschutzreport 2015:
https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/presse/2015/Dokumente/Artenschutzreport_Download.pdf

Bundestag gegen Klonen von Nutztieren

Fraktionsübergreifend hat sich der Deutsche Bundestag am 8. Mai 2015 einstimmig gegen das Klonen von Nutztieren ausgesprochen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, ein dauerhaftes Verbot auf EU-Ebene durchzusetzen. Das Verbot soll auch die Nahrungsmittelproduktion sowie den Import geklonter Tiere und deren Fleisch nach Europa einschließen. Sollte ein Verbot nicht durchgesetzt werden können, soll sich die Bundesregierung für eine Kennzeichnungspflicht geklonter Tiere und deren Fleisch einsetzen. Dies wurde bereits im Koalitionsvertrag vereinbart, jedoch nie umgesetzt.Der Bundestag reagiert damit auf den Vorschlag für eine EU-Richtlinie über das Klonen von Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen und Pferden, die für landwirtschaftliche Zwecke gehalten und reproduziert werden (Ratsdokument 18152/13.) sowie auf den Vorschlag für eine EU-Richtlinie über das Inverkehrbringen von Lebensmitteln von Klontieren (Ratsdokument 18153/13).Da Zuchtmaterial aus den USA importiert wird, kann bereits heute Sperma geklonter Bullen in der EU genutzt werden. Vermutlich stehen bereits die Nachkommen geklonter Bullen im Kuhstall, ihr Fleisch und ihre Milch dürfen hier ohne jeden Warnhinweis verkauft werden. Mit den Freihandelsabkommen TTIP und CETA wären die Forderungen des Bundestags nicht mehr umsetzbar.

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw19_de_klonen_von_tieren/372158

Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN

Noch bis zum 10. Juli bewerben

Kommunen, Unternehmen, Vereine und (auch kirchliche) Initiativen sind eingeladen, sich um den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN des Netzwerk21Kongresses zu bewerben. Beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft wird damit ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Bewerbungen können noch bis zum 10. Juli 2015 eingereicht werden. Der Preis ist für alle Kategorien mit insgesamt 14.000 Euro dotiert.

http://www.netzwerk21kongress.de/zeitzeichen/

Netzwerk gentechnikfreier Regionen in Europa wächst

Konferenz GMO-free Europe verabschiedet Berliner Erklärung

In Berlin trafen sich vom 06. bis 08. Mai 400 Teilnehmende aus 60 Ländern zum 10jährigen Bestehen der Initiative gentechnikfreier Regionen in Europa. Die Konferenz „gentechnikfreies Europa“ bot in Workshops die Möglichkeit, sich über aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Anbau gentechnisch veränderter Organismen (englisch GMO) zu informieren. Schwerpunkte waren die neue EU-Gesetzgebung für Verbote von GMO in einzelnen Mitgliedsstaaten und neue Methoden zur Veränderung der Erbanlagen von Pflanzen. Die teilnehmenden Organisationen verabschiedeten eine „Berliner Erklärung“, die sich für umfassende Regulierungen für GMO und die Beibehaltung des Vorsorgeprinzips auch bei TTIP ausspricht.

Berliner Erklärung im Wortlaut:
http://www.gmo-free-europe.org/fileadmin/files/gmo-free-europe/Berliner_Erklaerung.pdf

Ausführliche Informationen über Inhalte der Konferenz:
http://www.gmo-free-europe.org/program-info/7th-of-may-2015/ngos-and-scientists-network-of-gmo-free-regions/workshops-presentations.html

Alle 16 Umweltminister für einheitliches Gentechnik-Anbauverbot

Die Umweltminister der Bundesländer wollen ein bundesweites Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen. Dies machten sie am 22. Mai auf ihrer Konferenz im fränkischen Bad Staffelstein deutlich. „Die Länder fordern die Bundesregierung auf, die geänderte EU-Richtlinie zu nationalen Anbauverboten gentechnisch veränderter Pflanzen bundesweit einheitlich umzusetzen“, erklärte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne).

http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/30743.html

KIRCHE IM LÄNDLICHEN RAUM

"Auf dem Land wird angepackt"

EKvW nimmt mit Werkstatt-Tag die Situation der ländlichen Kirchenkreise und Gemeinden in den Blick

Mit dem "Werkstatt-Tag  Kirche in ländlichen Räumen" bot die Evangelische Kirche von Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kirche und Gesellschaft zum erstem Mal eine Plattform zum Austausch der ländlich geprägten Gemeinden an. Die Herausforderungen sind groß, denn der demografische Wandel trifft die ländlichen Regionen besonders hart. Gemeindefusionen, Abwanderungen gerade jüngerer Ehrenamtlichen und in Folge dessen nicht selten Überlastungen der Haupt- und Ehrenamtlichen sind einige Stichworte zur Situation, über die sich die 40 Vertreterinnen und Vertreter   von Kirchenkreisen und Gemeinden austauschten. Es sei nun wichtig, die vielen Aufbrüche auf dem Land auch wahr zu nehmen und wert zu schätzen. Deshalb soll das  Netzwerk "Kirche im ländlichen Raum" weiter ausgebaut werden. Ein zweites Treffen ist für 2016 geplant.

http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/aktuelles-aus-dem-fachbereich/

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Stadtradeln: Lippische Landeskirche lobt 3 Sonderpreise aus

In der Lippischen Landeskirche beteiligen sich Kirchengemeinden und Gruppen an der Aktion Stadtradeln, die in Detmold, Lemgo und Leopoldshöhe durchgeführt wird. Hier kann / soll im Wettstreit der Kommunen ausprobiert werden in welcher Form Alltags-Wege mit dem Fahrrad zu erledigen sind.
http://www.lippische-landeskirche.de/4958-0-39

Auch in Westfalen beteiligen sich eine Reihe von Kommunen an der Kampagne und so können auch hier die Kirchengemeinden und -kreise sich daran beteiligen: http://www.stadtradeln.de/teilnehmer2015.html

Lesetipp: Ändere die Welt! Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen

Ziegler, Jean. - München: Bertelsmann, 2015, 1. Auflage

Die Kriege sind zurück, Hunger und Not gehören auch in Europa wieder zum Alltag, aufklärungsfeindliches Denken gewinnt an Boden. Die Welt verfügt zum ersten Mal in ihrer Geschichte über die Ressourcen, Hunger, Krankheit, Tyrannei auszumerzen; und doch wird der Kampf um knappe Güter menschenverachtend in immer neuen Dimensionen ausgetragen. Jean Ziegler, der seit Jahrzehnten Elend, Unterdrückung und Ungerechtigkeit anprangert, blickt zurück und befragt sich selbst, was er mit seiner wissenschaftlichen und politischen Arbeit bewirkt hat. Warum gelang es den Menschen in den westlichen Gesellschaften bisher nicht, ihre inneren Ketten abzuschütteln, die sie hindern, frei zu denken und zu handeln? Ziegler ruft dazu auf, die Welt zu verändern und zu einer sozialen Ordnung beizutragen, die nicht auf Beherrschung und Ausbeutung basiert. Seine Hoffnung richtet sich auf eine neue weltumspannende Zivilgesellschaft, die antritt, die Ursachen der kannibalischen Weltordnung zu bekämpfen.

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit mit eigener Homepage

Er führt von Mitte September bis Anfang Dezember 2015 von Flensburg nach Paris. Da sich die Planungen des Pilgerwegs in den einzelnen Etappen weiter konkretisieren, wird auch die Homepage www.klimapilgern.de fortlaufend aktualisiert. Auch das zentrale Anmeldeformular wird später auf dieser Website zu finden sein. 

Weitere Informationen: http://www.lippische-landeskirche.de/5036-0-39

PUBLIKATIONEN

Weltweiter Hunger ist besiegbar

EKD-Studie zur Welternährung fordert Weichenstellung für Agrarentwicklung

20. Mai 2015

Hunger ist kein Schicksal, sondern die Folge von Politik- und Marktversagen und damit abwendbar. Das ist das Ergebnis einer jüngsten Studie der EKD zur Welternährung. Die Studie mit dem Titel „Unser tägliches Brot gib uns heute“ benennt Maßnahmen, mit denen Politik, Wirtschaft und Verbraucher den notwendigen Kampf gegen den Hunger weiter vorantreiben können.

Die Studie warnt jedoch davor, die Lösung des Hungerproblems auf die Steigerung der Agrarproduktion mit Hilfe neuer Technologien  und den Methoden der industriellen Landwirtschaft zu verengen.

http://www.ekd.de/presse/pm78_2015_studie_welternaehrung.html

Die Welt im Wasserstress – Wasserreport von Brot für die Welt

Mit steigenden Temperaturen ändert sich auch die Wasserverfügbarkeit. Die globale Wasserkrise wird daher durch den Klimawandel zusätzlich verschärft. Während vor allem in tropischen und subtropischen Bereichen mit einer geringeren Wasserverfügbarkeit zu rechnen ist, steigt andernorts das Risiko von Überschwemmungen und der Versalzung küstennaher Süßwasservorkommen. Diese und weitere Einblicke gibt der zum Weltwassertag veröffentlichte Report von Brot für die Welt, der verdeutlicht, wie untrennbar Wasserversorgung und Kampf gegen Hunger zusammenhängen.

http://info.brot-fuer-die-welt.de/blog/wasser-report-erschienen-welt-wasserstress

MATERIAL

GartenVielfalt – ArtenVielfalt

Ausstellung zum Ausleihen: Wie wir die Natur in unsere Gärten einladen können

Das Streben nach Rationalisierung und immer perfekterer Technik bestimmt unsere Gesellschaft. Es macht nicht halt vor der Gartenkultur und hat unsere Gärten in den letzten 40 Jahren tiefgreifend verändert – zum Nachteil der Artenvielfalt. Hier setzt die Ausstellung „GartenVielfalt – ArtenVielfalt“ an. Es geht u.a. um die Fragen: Was ist schlecht an einem makellos gepflegten Garten? Wie sieht ein Naturgarten aus? Warum sind Naturhecken so wichtig? Die in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sehr erfolgreiche Ausstellung steht nun in Westfalen zum Ausleihen bereit. Sie besteht aus 33 laminierten Papptafeln (50 x 70 cm) und kann gegen Erstattung der Portokosten (ca. 15,00 € für einen Postweg) ausgeliehen werden.

Interessierte wenden sich bitte an Margrit Püster:
Fon: 02304 755 331
margrit.puester(at)kircheundgesellschaft.de

Kostenfreie Medien zu Globalem Lernen, Umweltbildung und EZ-Themen

Praktisches und hilfreiches Video-Material für die Bildungsarbeit zu Nachhaltigkeit – u.a. zu Klimawandel, Energiewende oder Smart Grids steht auf der Webseite http://edeos.org/downloads/ zum Download zur Verfügung. Es handelt sich um Filme, Infografiken, Skripte und Unterrichtsmaterialien, die kostenfrei genutzt, weitergegeben und bearbeitet werden können.

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden