Newsletter Nachhaltige Entwicklung

Ausgabe 3, Juni 2017

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter "Nachhaltige Entwicklung" gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik "Neues aus der Klimaschutzagentur" erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche "Klimaschutz EKvW 2020".

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Eine interessante Lektüre wünschen

Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs "Nachhaltige Entwicklung"

TERMINE

Kirchenrad-Tour

Sonntag, 11. Juni 2017
1. Kirchenrad-Tour, Hemmerde

Herzliche Einladung zur 1. Kirchenrad-Tour. Die Tour startet mit einem Gottesdienst in Hemmerde und führt über Lünern und Unna nach Holzwickede. Sie ist für Familien geeignet und wird gemeinsam mit dem Kirchenkreis Unna organisiert.

Ansprechpartner:
Volker Rotthauwe

E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Weitere Informationen: www.kirchenrad.de

Arbeitskreis der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten

Besuch der Landesgartenschau in Bad Lippspringe

Freitag, 23. Juni 2017, 13.30 - 17.00 Uhr
(nach vorheriger Anmeldung Mittagessen ab 12.30 Uhr)
Ev. Gemeindezentrum Bad Lippspringe, Detmolderstr. 173, 33175 Bad Lippspringe

Schwerpunktthema: Biologische Vielfalt im Kontext der Weltreligionen.

Der Kreis trifft sich zunächst im Gemeindehaus zu einer Sitzung, anschließend erfolgt um 15.00 Uhr eine Führung durch den Glaubensgarten. Gäste sind willkommen.
Eintritt in die LAGA: 17,50 Euro.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 11. Juni 2017 bei:
kathrin.vanmeegen@kircheundgesellschaft.de

Weiteres zum Projekt "GlaubensGarten“ unter: www.glaubensgarten.de

Energieverbrauch runter – Nutzen rauf

Wie kleine Maßnahmen und Aktionen viel bewirken

Samstag, 24. Juni 2017, 09.30 - 16.00 Uhr
Ev. St. Mariengemeinde, Kleppingstr. 5, 44135 Dortmund

Der Werkstatttag mit Experten-Inputs vom e&u energiebüro aus Bielefeld und von der Initiative „Energie und Kirche“ beleuchtet die „kleinen“ technischen Möglichkeiten durch Optimierung der bestehenden Heizungsanlagen in kirchlichen Gebäuden. Ebenso blicken wir auf den „Faktor Mensch“ und die Frage, wie möglichst viele gemeinsam an einem “Klimaschutz“-Strang ziehen. Fortbildungsveranstaltung der Klimaschutzagentur EKvW.

Ansprechpartnerin:
Sabine Jellinghaus
E-Mail: sabine.jellinghaus@kircheundgesellschaft.de

Weitere Informationen und Anmeldung

Radtour Nachhaltigkeit im Rahmen der NRW.KlimaTage 2017

Samstag, 08. Juli 2017

Start um 10.00 Uhr am Gemeindehaus, Sternstraße 5 in Rheine mit Informationen zum Umweltmanagement
Ende um 16.00 Uhr am Gemeindehaus Johannes

Das Umweltteam der Johannesgemeinde in Rheine plant eine Radtour zum Thema Nachhaltigkeit in Rheine und Umgebung. Während der Radtour sollen in Aktionen und Gesprächen mit den Akteuren Themen wie Klimaschutz, Armutsbekämpfung, Konsumverhalten oder Energieeinsparung in der Kommune und in der Produktion erfahrbar werden. Unterstützt wird das Angebot von der Steuerungsgruppe Fair Trade Town Rheine, dem Weltladen-AHW e.V., dem Bürgertreff füreinander, dem TAT-Umweltmobil und der Bürgerwind Altenrheine GmbH.

Fahrtstrecke ca. 20 km 

Ansprechpartner und Anmeldung:
Heinz-Jakob Thyßen
E-Mail: info.thyssen@email.de

4. Tagung "Zukunft der Ländlichen Räume"

Ansätze für innovative Regionen

Mittwoch, 12. Juli 2017, 09.45 - 17.00 Uhr
Haus Villigst, Schwerte

Die ländlichen Räume und mit ihnen auch die ländlichen Kirchengemeinden entwickeln sich in Westfalen sehr unterschiedlich. Regionen prosperieren, andere kämpfen mit Wegzug und Zusammenbruch der Strukturen. Die Tagung analysiert die Situation und stellt innovative Konzepte und Ideen vor.

Ansprechpartner:       
Volker Rotthauwe
E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Weitere Informationen und Anmeldung

Präsentation der Handreichung zur Verpachtung von Kirchenland

Donnerstag, 13. Juli 2017, 10.00 - 12.00 Uhr
Gemeindehaus Unna-Lünern, Lünerner Kirchstr. 10, 59427 Unna- Lünern

Die Handreichung ist in Zusammenarbeit mit dem Liegenschaftsamt der EKvW entwickelt worden. Sie soll Kirchengemeinden Kriterien für die Verpachtung von kirchlichem Pachtland zur Verfügung stellen.

Ansprechpartner:
Volker Rotthauwe
E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Bestellung von gedruckten Exemplaren bei:
Kathrin van Meegen
E-Mail: kathrin.vanmeegen@kircheundgesellschaft.de

Download der Handreichung:
www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/kirche-im-laendlichen-raum

Ökumenischer Tag der Schöpfung

01. September 2017

Der von der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) jährlich ausgerufene Schöpfungstag steht unter dem Motto „ So weit Himmel und Erde ist“ (Psalm 148,13). Es wäre schön, wenn in vielen Gemeindegottesdiensten an diesem Sonntag das Lob der Schöpfung im Mittelpunkt stehen würde. Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung, falls Sie einen Schöpfungs-Gottesdienst planen.

Dazu ist bei der ACK ein Gottesdienst- und Materialheft erschienen:

Heft kostenlos bestellen bei:
Kathrin van Meegen
E-Mail: kathrin.vanmeegen@kircheundgesellschaft.de

Download unter: www.oekumene-ack.de/themen/glaubenspraxis/oekumenischer-tag-der-schoepfung/2017

Nachhaltige Entwicklung beim Reformationssommer in Wittenberg

30. August - 05. September 2017
Wittenberg

Vom 30.08. bis 05.09.2017 präsentiert sich der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung des IKG beim Reformationssommer in Wittenberg am Informationsstand der Landeskirche. Am 04.09. finden außerdem zwei Workshops statt, die vom Fachbereich durchgeführt werden.

Standort: Wallstraße (die grüne Nr. 7 auf dem Plan der Weltausstellung)

Workshops in Wittenberg

Transformation in benachteiligten Stadtteilen

04. September 2017, 10.00 - 11.30 Uhr
Transformationspavillion

Der Workshop befasst sich mit der Frage, wie die große Transformation in benachteiligten Stadtteilen und Quartieren vorangebracht werden kann. Insbesondere die Frage, wie Beteiligung dort gelingen kann steht im Vordergrund. Als Anregung werden zwei Praxisbeispiele aus dem Ruhrgebiet vorgestellt und diskutiert.

Kirchliche Klimaschutzkampagnen als Anschieber der Transformation

04. September 2017, 14.00 - 15.30 Uhr
Transformationspavillion

Auch evangelische Landeskirchen und katholischen Bistümer stellen sich der Herausforderung, den gesamtgesellschaftlichen Zielen des Klimaschutzes und der nachhaltigen Entwicklung im eigenen kirchlichen Handeln zu folgen. Der Workshop stellt beispielhaft einzelne Themenkampagnen vor und befasst sich mit den Methoden und den Auswirkungen in den Kirchengemeinden.

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

18. Oktober 2017
28. - 30. Oktober 2017

Unter dem Motto "Geht doch weiter!" führt der 2. Pilgerweg für Klimagerechtigkeit von der Wartburg bis nach Bonn zur UN-Klimakonferenz.
Er startet am 18.10.2017 und führt vom 28. bis 30.10.2017 durch das Gebiet der EKvW im Kirchenkreis Siegen.

Ansprechpartner:
Volker Rotthauwe
E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Martin Ahlhaus
E-Mail: martin.ahlhaus@moewe-westfalen.de

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.klimapilgern.de

Menschenkette von Bonn in das Braunkohlerevier

Samstag, 04. November 2017

Wir wollen uns als Kirche an dieser Menschenkette der Klimakonferenz in das Braunkohlenrevier hinein beteiligen, um auch als Christen und Christinnen ein deutliches Zeichen für den schnellen Ausstieg aus der extrem klimaschädlichen Braunkohle zu setzen.

Ansprechpartner:
Volker Rotthauwe
E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Energie und Kosten sparen

Auf dem Weg zu meiner Kirche mit Zukunft

17./18. November 2017
Altenberg

13. Fachtagung für Kirchengemeinden in Kooperation mit EnergieAgentur.NRW u.a. 

Weitere Informationen folgen

Kirchengebäude weiter entwickeln

Neuer Nutzen im alten Gewand

02. Dezember 2017
Dortmund

Exkursion zu Kirchengebäuden, die Veränderungsprozesse durchlaufen haben.

Ansprechpartnerin:
Sabine Jellinghaus
E-Mail: sabine.jellinghaus@kircheundgesellschaft.de

AKTUELLES

Nachlese Kirchentag

Präsentation des Instituts für Kirche und Gesellschaft

Das IKG war auf dem Kirchentag an der "Westfalenhalle" beteiligt, wo für den nächsten Kirchentag 2019 in Dortmund geworben wurde. Publikumsmagnet waren die „Büdchen“ als typisches Element des Stadtbildes im Ruhrgebiet. Auch das Kirchenrad (www.kirchenrad.de) und das Quiz zu Schwerpunkten des IKG sorgten für regen Gesprächsstoff.

Weitere Informationen zur "Westfalenhalle" unter: www.evangelisch-in-westfalen.de

Präsentation der Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten (agu)

Die agu präsentierte sich in diesem Jahr mit einer Ausstellung unter dem Motto „Essen wir die Welt? Die Ernährung der Zukunft“. Neben der Ausstellung, die die Ernährung zu Luthers Zeiten vor 500 Jahren unserer heutigen Ernährungsweise gegenüberstellte, wurde ein Quiz zu diesem Thema mit Fragen für Erwachsene und Kinder angeboten. Sowohl die Posterausstellung als auch die Quizfragen werden auf der agu-Homepage zum Download zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen unter: https://www.ekd.de/agu/

10 Jahre EMAS-Zertifizierung des Kirchentags

Anlässlich der 10-jährigen Teilnahme der Geschäftsstellen und der Veranstaltung des Deutschen Evangelischen Kirchentages am Umweltmanagement nach EMAS (Eco-Management und Audit Scheme) haben das Bundesumweltministerium und die Industrie- und Handelskammer das Engagement des Kirchentages mit einer Ehrenurkunde gewürdigt. https://www.ekd.de/agu/emas_kirchentag_2017_agu.html

Resolutionen im Rahmen des Programms zu Fragen der Nachhaltigkeit
Auch auf dem diesjährigen Kirchentag wurde ein spannendes Programm zu Fragen der Nachhaltigkeit angeboten. Dabei wurden mehrere Resolutionen zur Abstimmung gestellt und angenommen.

Die Resolution "Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!" wurde von Gudrun Kordecki eingebracht und von den ca. 2.000 Anwesenden mit großer Mehrheit (97%) angenommen.
https://www.ekd.de/agu/themen/gentechnik/patentierung/patentierung_kirchentag_2017.html

Resolution "Klimaschutz duldet keinen Aufschub - das Pariser Weltklimaabkommen in Deutschland konsequent umsetzen!"
https://www.ekd.de/agu/klimaschutz_resolution_kirchentag_2017.html 

Resolution "Achtet die Würde der Tiere!
https://www.ekd.de/agu/wuerde_der_tiere_resolution_kirchentag_2017.html

Resolution "Gegen die Zusammenschlüsse/Übernahmen der größten Agrarchemieunternehmen der Welt"
https://www.ekd.de/agu/agrarchemie_resolution_kirchentag_2017.html

ENERGIE UND KLIMA

G7-Gipfel: Wenig Hoffnung für US-amerikanischen Klimaschutz

Beim GZ-Gipfel in Taormina zeigte sich Trump nach wie vor skeptisch, was das Pariser Klimaabkommen angeht. Weitere Informationen unter: https://www.tagesschau.de/ausland/g-sieben-taormina-111.html

Inzwischen hat Trump den Ausstieg aus dem Klimaabkommen angekündigt.

Was bedeutet die Entscheidung Präsident Trumps aus dem Klimaabkommen von Paris auszusteigen?
Ein Kommentar von Pfarrer Klaus Breyer

http://www.kircheundgesellschaft.de/newsbeitraege/newsansicht/news/was-bedeutet-die-entscheidung-praesident-trumps-aus-dem-klimaabkommen-von-paris-auszusteigen/

Kohle-Lok zieht NRW nach unten

Joachim Wille, Chefredakteur bei klimaretter.info, über das Ergebnis der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen

Weitere Informationen unter:
https://www.klimaretter.info/meinungen/kommentare/23116-kohle-lok-zieht-nrw-nach-unten

LANDWIRTSCHAFT

Genehmigung für Glyphosat?

(18.05.2017) Die EU-Kommission plant, das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat unter Auflagen bis 2027 zu genehmigen. Es sei zunächst nur ein Vorschlag, über den mit den EU-Mitgliedstaaten debattiert werden solle. Man suche eine Lösung, die möglichst große Unterstützung habe, sagte eine Kommissionsprecherin.

Pflanzengift Glyphosat die Stirn bieten

Bleibt Glyphosat in der EU erlaubt oder wird es verboten? Das soll bis Ende 2017 auf EU-Ebene entschieden werden. Im Januar 2017 haben sich darum zahlreiche Umweltorganisationen aus ganz Europa zusammengetan und die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Stopp Glyphosat“ gegründet. Ein starkes Signal zum Auftakt des entscheidenden Glyphosat-Jahres. Wenn bereits vor der EU-Entscheidung die Grenze von einer Million Unterschriften erreicht wird, kann die EU-Kommission das nicht ignorieren. Bisher sind schon mehr als 830.000 Unterschriften eingegangen.

Zur Europäischen Petition gegen Glyphosat: https://sign.stopglyphosate.org/
Weitere Informationen zu Glyphosat: https://www.bund.net/umweltgifte/glyphosat/

Europäische Bürgerinitiative zum Bodenschutz: People4Soil

Der Boden ist eine der wichtigsten strategischen Ressourcen in Europa: Er gewährleistet die Ernährungssicherheit, die Erhaltung der Artenvielfalt und trägt zur Regulierung des Klimawandels bei. Der Boden als gemeinsames Erbe sollte auf EU-Ebene geschützt werden - und zwar mit einem rechtlich verbindlichen Rahmen, der die Hauptgefährdungen für Böden beinhaltet. Erosion, Versiegelung, der Verlust organischer Substanzen, der Verlust biologischer Vielfalt sind Bereiche, die in der EU geregelt werden sollten, fordern die InitiatorInnen der Europäischen Bürgerinitiative. Auch die bodenbezogenen UN-Ziele für Nachhaltige Entwicklung müssten integriert werden.

Bis zum 12. September 2017 können Unterstützungserklärungen für diese Europäische Bürgerinitiative abgegeben werden.

https://people4soil.eu/de

BIOPATENTE

Resolution gegen Biopatente auf dem Kirchentag

Weitere Informationen zur Resolution

Freibier gegen Bierpatente!

(07. Juni 2017) Um Einspruch gegen ein weiteres Patent auf Braugerste und Bier einzulegen, fahren VertreterInnen des internationalen Bündnisses „Keine Patente auf Saatgut!“ mit einer Pferdekutsche, die von sechs Brauereipferden gezogen wird, am Europäischen Patentamt (EPA) in München vor. Die Aktion findet wenige Wochen vor einer entscheidenden Sitzung des Verwaltungsrats des EPA statt, bei der eine Entscheidung über die Zukunft der Patentierung von Pflanzen und Tieren getroffen werden soll. „Keine Patente auf Saatgut!“ fordert, dass dabei alle Schlupflöcher geschlossen werden, um auch Patente wie das auf Braugerste und Bier zu verhindern. Sie fürchten ansonsten eine zunehmende Monopolisierung der Ernährungsgrundlagen durch große Konzerne. An der Aktion beteiligen sich die agu, Brot für die Welt und der Evangelische Dienst auf dem Land (EDL).

Weitere Informationen der agu:
https://www.ekd.de/agu/themen/gentechnik/patentierung/gegen_patent_braugerste_und_bier.html

Weitere Informationen und Musterbrief an Justizminister Heiko Maas:
http://www.no-patents-on-beer.org/

Hintergrundinformationen zu Patenten auf Pflanzen und Tiere:
http://www.ekd.de/agu/themen/gentechnik/patentierung.html

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Klimaschutz-Projekte in Kirchengemeinden werden gefördert

Sie engagieren sich in Ihrer Gemeinde für den Klimaschutz und sprechen damit Menschen im Stadtteil oder dem Ort an? Sie kooperieren bereits mit Vereinen oder Initiativen vor Ort oder Sie möchten diese Zusammenarbeit verstärken?

Für genau diese Aktionen stellt die Nationale Klimaschutzinitiative mit dem Förderprogramm „Kurze Wege für den Klimaschutz“ nun wieder Fördermittel zur Verfügung. Ziel dieses Förderaufrufs ist es, konkrete Klimaschutzaktionen zur Minderung der Treibhausgasemissionen zu unterstützen, die Multiplikatorwirkung und dauerhafter Wirkung erzielen. Das trifft für viele der wertvollen Aktionen zu, die Sie umsetzen. Eine Vernetzung in der „Nachbarschaft“ ist für Kirchengemeinden eine der leicht zu erfüllenden Anforderungen des Förderprogramms. Gefördert wird ab 5.000 € und ein Eigenanteil ist erforderlich. Das Projekt sollte ab Mai 2018 starten und kann bis zu 2 Jahren dauern.

Das Antragsverfahren ist überschaubar. Zunächst wird nur eine Projektskizze eingereicht. Die Klimaschutzagentur unterstützt Sie bei Bedarf.

Alle Informationen finden Sie unter: www.ptj.de/klimaschutzinitiative/nachbarschaften 

www.klimaschutz-ekvw.de

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Klimaschutzkonzept der Lippischen Landeskirche

Mit dem Beschluss der Synode der Lippischen Landeskirche wurde nun ein weiterer Schritt für das Klimaschutzkonzept auf den Weg gebracht. Zur fachlichen Begleitung der Umsetzung hat die Synode die Einrichtung zweier befristeter halber Stellen, eine für Klimaschutzmanagement und eine für nachhaltiges Wirtschaften, beschlossen. Bereits im November 2016 hatte die Landessynode verbindliche CO2 Reduktionsziele (Klimaneutralität bis 2050), die Errichtung eines dauerhaften Klimaschutz-Umweltfonds für die Kirchengemeinden, die Erstellung von Gebäudegutachten im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundes und die Mitgliedschaft im Klimapakt des Kreises Lippe beschlossen. Zusätzlich stehen im Klimaschutzfond Fördermittel für die Kirchengemeinden bereit.

Weitere Informationen unter: http://www.lippische-landeskirche.de/klimaschutz

PUBLIKATIONEN

So weit Himmel und Erde ist

Gottesdienst- und Materialheft der ACK zum Ökumenischen Tag der Schöpfung 2017

Heft kostenlos bestellen bei:
Kathrin.van Meegen
E-Mail: kathrin.vanmeegen@kircheundgesellschaft.de

Download unter: www.oekumene-ack.de/themen/glaubenspraxis/oekumenischer-tag-der-schoepfung/2017

Handreichung zur Verpachtung von Kirchenland

Die Handreichung ist in Zusammenarbeit mit dem Liegenschaftsamt der EKvW entwickelt worden. Sie soll Kirchengemeinden Kriterien für die Verpachtung von kirchlichem Pachtland zur Verfügung stellen.

Gedruckte Exemplare bestellen bei:
Kathrin van Meegen
E-Mail: kathrin.vanmeegen@kircheundgesellschaft.de

Download unter: www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/kirche-im-laendlichen-raum

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden