Newsletter "Nachhaltige Entwicklung"

Ausgabe 3, Juni 2020

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben.

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Eine interessante Lektüre wünschen

Volker Rotthauwe und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

AKTUELLES

Das IKG und damit auch der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung haben aufgrund der Corona-Krise alle Veranstaltungen bis zu den Sommerferien abgesagt. Das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung arbeitet im Home Office und ist daher grundsätzlich weiterhin für Ihre Anfragen erreichbar. Einige Treffen finden als Videokonferenz statt.

Über die Zusammenarbeit nach den Sommerferien werden wir Sie zu gegebener Zeit informieren.

Feiern wir die Biologische Vielfalt!

Der 5. Juni ist der Tag der Umwelt, der in mehr als 143 Staaten der Erde begangen wird. Das diesjährige Motto ist: Feiern der Biologischen Vielfalt (Celebrate Biodiversity). Die Vereinten Nationen rufen dazu auf, einen Schatz zu feiern, der im Begriff steht, verloren zu gehen.

Weitere Informationen

Termin für die Klima COP 26 steht

Die nächste Weltklimakonferenz, die COP 26, findet vom 1. bis 12. November 2021 in Glasgow statt, wie die britische Regierung mitgeteilt hat. Aufgrund der Corona-Krise wurde die Konferenz um ein Jahr verschoben.

Neue Managerin für Klimaschutz in der westfälischen Kirche

Die westfälische Kirche will den landeskirchlichen Klimaschutz mit einer neuen Klimaschutzmanagerin vorantreiben. Zum 1. Juni nimmt die Architektin Simone Hüttenberend ihre Arbeit als Klimaschutzmanagerin auf. Ihre Aufgabe wird es sein, die bisherige Strategie so weiterzuentwickeln, dass die viertgrößte evangelische Landeskirche in 20 Jahren klimaneutral sei. Dazu sollen die eigenen klimaschädlichen Emissionen in den Bereichen Gebäude, Verkehr und Beschaffung weiterhin analysiert und schrittweise vermindert werden.

Weitere Informationen: www.evangelisch-in-westfalen.de

Erster Westfälischer Schöpfungspreis

Verlängerung der Bewerbungsfrist bis zum 07. August 2020

Rund um den Kirchturm summt und brummt es! Viele Gemeinden und Initiativen haben sich auf den Weg gemacht, die Artenvielfalt zu erhalten. Da werden Nistkästen auf Kirchtürmen angebracht, Wildblumenwiesen ausgesät, Insektenhotels in Kindergärten gebaut, Friedhöfe ökologischer gestaltet oder kirchliche Pachtflächen nach ökologischen Kriterien verpachtet. Angesichts des dramatischen und anhaltenden Verlustes vieler Arten, insbesondere vieler Insektenarten, ist es erfreulich, dass viele Gemeinden ihren biblischen Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, sehr ernst nehmen. Das soll mit diesem Preis gewürdigt und gefördert werden.
Die Preisverleihung wurde verschoben, der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Bewerbungen bitte an:
Ulrike Neuhaus
E-Mail: ulrike.neuhaus@kircheundgesellschaft.de

Weitere Informationen: www.kircheundgesellschaft.de

Re-Zertifizierung des IKG

Re-Zertifizierung des Instituts für Kirche und Gesellschaft (IKG) als anerkannter Bildungsträger einer "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE)

Das IKG bleibt damit einer der wesentlichen Krisallisationspunkte von BNE in der Weiterbildung in NRW.

Weitere Informationen:
Volker Rotthauwe
E-Mail: volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

TERMINE

Alle Termine derzeit unter Vorbehalt!

Treffen der Konferenz kreiskirchlicher Umweltbeauftragter

21.08.2020 - Haus landeskirchlicher Dienste, Dortmund
27.11.2020 - Landeskirchenamt, Bielefeld

Handlungsoptionen im Klimaschutz für kirchliche und kirchennahe Organisationen

Webinar

08. Juni 2020, 11.00 – 12.00 Uhr
Veranstalter: Klima-Kollekte

Die Corona-Pandemie stellt den gesamten Globus vor akute und bedrohliche Herausforderungen ungeahnten Ausmaßes. Trotz dessen darf die Klima-Krise nicht in Vergessenheit geraten. Der Klimawandel bleibt auch weiterhin eine Bedrohung, unter der besonders die Bevölkerung in Ländern des globalen Südens leidet. Im Rahmen des Webinars stellen wir Ihnen konkrete Handlungsmöglichkeiten vor, wie kirchliche und kirchennahe Organisationen einen Beitrag zu Klimaschutz und -gerechtigkeit leisten können.

Das Webinar ist kostenlos und wird mit dem Anbieter ZOOM durchgeführt. Nach der Anmeldung erhalten Sie die Einwahldaten.

Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail bei:
Sina Brod
Referentin für Marketing und Kooperationen
E-Mail: brod@klima-kollekte.de

Bei Rückfragen steht Ihnen Sina Brod zur Verfügung.

Brücke des Glaubens

Online-Veranstaltung

12. Juni 2020, 18.00 - 20.00 Uhr
Veranstaltende: Arbeitsgruppe von "Extinction Rebellion"-Aktivist*innen und Angehörigen der "for Future"-Bewegungen.

Unter dem Motto "Verschieden glauben, vereint handeln. Für unsere Erde. Jetzt!" setzen wir, Angehörige verschiedener Glaubensrichtungen und spiritueller Gruppen, uns gemeinsam für Klimagerechtigkeit ein. Bei dieser Online-Veranstaltung wird es ein Programm geben, bei dem Vertreter*innen der Religionen und spirituellen Weltanschauungen zu Wort kommen. Wir wollen zusammen meditieren, beten, singen und uns austauschen.

Kontakt: info@bruecke-des-glaubens.de
Weitere Informationen: www.bruecke-des-glaubens.de

Perspektive Nachhaltigkeit

Die COVID-19-Pandemiekrise als Chance für eine nachhaltige Transformation nutzen
Online-Konferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

15. Juni 2020, 9.30 - 12.00 Uhr

Die tiefgreifenden Folgen der COVID-19-Pandemie zwingen auch weiterhin zu raschem Handeln. Angesichts der gerade unter Beweis gestellten Fähigkeit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, auf Grundlage wissenschaftlicher Empfehlungen zu schnellen und zukunftsweisenden Entscheidungen zu gelangen, eröffnen sich jetzt Chancen für die nächsten Schritte der Transformation zu nachhaltigen Strukturen, sozialen und technologischen Innovationen. Entsprechende Innovationen schaffen qualitatives Wachstum, erhöhen die Krisenprävention und verbessern so die Resilienz.

Weitere Informationen: www.nachhaltigkeitsrat.de

Klimasail für eine nachhaltige Entwicklung

Ein Seminar für MultiplikatorInnen und Studierende im Bereich Nachhaltigkeit

16. - 23. August 2020
Das Seminar findet auf einem Segelschiff statt

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit

Klimasail für eine nachhaltige Entwicklung

Ein Seminar für MultiplikatorInnen und Studierende mit religions-pädagogischem Schwerpunkt

23. - 30. August 2020
Das Seminar findet auf einem Segelschiff statt

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit

In der Stille des Waldes

Naturritualtag in einem Wald bei Schwerte

Samstag, 29. August 2020, 9.00 - 16.30 Uhr
Der genaue Treffpunkt (in oder nahe Schwerte) wird noch bekannt gegeben.

Zeit für Dich. Zeit für Stille. Zeit für deine Fragen. Ein Tag mit einer kleinen Gruppe in der Natur. Einkehr. Stille. Exerzitien. Begegne der Natur auf stille, meditative Weise. Sie erzählt dir etwas über dich. Du kannst deine Frage stellen oder deine Eindrücke sammeln und sie als heiligen Raum, als Spiegel deiner Seele erleben. Zurück in die Gruppe, Teilen des Erlebten.

Kosten: 45,00 Euro (wird vor Ort eingesammelt)

Weitere Informationen und Anmeldung:
Pastor Tom Damm
E-Mail: tom.damm@evangelische-kirche-schwerte.de
Tel.: 0173 9451678

Absage!

Gesellschaft im Umbruch – transformative Bildung für nachhaltige Entwicklung.
Herausforderungen. Potentiale. Visionen

31. August - 01. September 2020

Die Veranstaltung muss leider auf 2021 verschoben werden.

SAVE THE DATE

Mehr Artenvielfalt auf kirchlichen Pachtflächen

16. September 2020
Haus Villigst, Schwerte

Die Tagung wurde von März 2020 auf September 2020 verschoben.

Erfahrungen bei der Umsetzung von kirchlichen Klimaschutzkonzepten

Fachtagung

10. - 11. November 2020
Exerzitienhaus Himmelspforten, Würzburg

Die Tagung richtet sich insbesondere an die Verantwortlichen in den Landeskirchen und Bistümern, die mit der Umsetzung von Klimaschutzkonzepten und Klimaschutzmaßnahmen befasst sind, sowie an alle Interessierten, die eine Erstellung eines Klimaschutzkonzepts oder dessen Umsetzung planen.

Weitere Informationen:
Hans-Jürgen Hörner
E-Mail: hans-juergen.hoerner@kk-ekvw.de

Anmeldung bis spätestens 07.10.2020 per E-Mail bei:
Oliver Foltin
E-Mail: oliver.foltin@fest-heidelberg.de

Umwelt, Klima, Energie - Auf dem Weg zu meiner Kirche mit Zukunft

16. Fachtagung für Kirchengemeinden

13. - 14. November 2020

Bitte notieren Sie den Termin. Die Tagung ist für Haus Altenberg geplant. Wir informieren Sie rechtzeitig, falls die Veranstaltung coronabedingt als Webinar durchgeführt werden muss.

Lebensmittel - Mittel zum Leben

Ein Dialog zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft

19. - 20. November 2020
Haus Villigst, Schwerte

Kunststoffe

Zukunftsperspektive oder Auslaufmodell

30. November - 01. Dezember 2020
Haus Villigst, Schwerte

Klimawandel und Welternährung

Ist Gentechnik die Lösung?

07. - 08. Dezember 2020
Haus Villigst, Schwerte

Die Tagung wurde von März 2020 auf Dezember 2020 verschoben.

BIODIVERSITÄT

EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 vorgestellt

20.05.2020. "Mehr Raum für Natur in unserem Leben" - so ist die Mitteilung der EU-Kommission untertitelt, in der sie "ehrgeizige EU-Maßnahmen und Verpflichtungen" vorschlägt, um den weltweiten Verlust an biologischer Vielfalt zu stoppen. Die EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 ist lang erwartet, vielfach verschoben und extrem wichtig, um die Artenvielfalt zu sichern. 

Zusammenfassung des DNR

Kurzbriefing von Martin Häusling

Die Biodiversitätsstrategie im Wortlaut

Grünes Licht für Verbot von Patenten auf Pflanzen und Tiere

Europäisches Patentamt: Große Beschwerdekammer stimmt restriktiver Auslegung des
Patentrechtes zu

14.05.2020. Patente auf Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung können in Europa vollständig verboten werden. Das geht aus einem Urteil der Großen Beschwerdekammer hervor, dem höchsten rechtlichen Gremium des Europäischen Patentamtes (EPA). Die Kammer entschied, dass Pflanzen und Tiere aus ‚im Wesentlichen biologischen‘ Züchtungsverfahren nicht patentierbar sind. Ausgenommen davon sind Patentanträge, die vor Juli 2017 eingereicht wurden. Dies stimmt mit der Auslegung des Patentrechtes überein, die 2017 von den Regierungen der 38 Mitgliedstaaten des EPA beschlossen wurde. Keine Patente auf Saatgut! begrüßt dieses Urteil, fordert aber weitere politische Entscheidungen, um bestehende rechtliche Schlupflöcher zu schließen. Der Zugang zur biologischen Vielfalt, die für die Züchtung benötigt wird, darf nicht durch Patentinhaber kontrolliert, behindert oder blockiert werden.

Das Urteil der Beschwerdekammer im Wortlaut

Hintergrundpapier von Keine Patente auf Saatgut

Die Webseite von Keine Patente auf Saatgut

Bundesweites Bündnis setzt sich für mehr Biotonnen ein

Initiative „Aktion Biotonne Deutschland“ unterstützt Kommunen bei der Abfallberatung vor Ort

Am 11. Mai 2020 startete die diesjährige „Aktion Biotonne Deutschland“. Die Initiative unterstützt Kommunen bei der Abfallberatung vor Ort. Die privaten Haushalte in Deutschland sollen künftig Bioabfälle noch besser getrennt sammeln, damit diese zur Energiegewinnung oder als Dünger verwertet werden. Das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt sowie zahlreiche Naturschutz- und Wirtschaftsverbände, Städte, Landkreise und kommunale Unternehmen unterstützen die bundesweite Aktion.

Weitere Informationen: www.aktion-biotonne-deutschland.de

ENERGIE UND KLIMA

Trotz Corona ist CO2-Gehalt der Atmosphäre weiterhin auf Rekordkurs

15.05.2020, Deutsches Klima-Konsortium e.V.

Aufgrund des Corona-Shutdowns sinken die Treibhausgas-Emissionen zwar kurzfristig, die CO2-Konzentration in der Atmosphäre steigt jedoch weiter – möglicherweise nur etwas langsamer. Das zeigen neue Rekordwerte auch in Deutschland, gemessen vom Umweltbundesamt. Das Deutsche Klima-Konsortium betont daher in seinem Statement, wie wichtig eine konsequente Klimapolitik gerade jetzt ist.

Das Statement im Wortlaut

Klima-Krise langfristig gravierender als Corona-Krise

forsa-Umfrage: steigende Bedeutung der Wissenschaft für Politik – Natur und regionale
Produkte hoch im Kurs

Berlin/Osnabrück. Fast drei Fünftel aller Bundesbürger sind sich sicher, dass die langfristigen Auswirkungen der Klima-Krise gravierender sind als die der Corona-Krise. Sie wünschen sich, dass wissenschaftliche Erkenntnisse stärker für politische Entscheidungen herangezogen werden. Sie schätzen einen Staat wert, der mit Krisen fertig wird und haben im Licht von COVID-19 nicht nur gelernt, wie ihnen Freunde, Familie und Mobilität gefehlt haben, sondern auch, was ihnen Natur und regionale Produkte bedeuten.

Das sind einige Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der forsa Politik- und Sozialforschung (Berlin) unter 1.029 Bundesbürgern ab 14 Jahren. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hatte den DBU-Umweltmonitor Corona-Folgen in Auftrag gegeben, um mit Blick auf ihrer Förderarbeit mehr über die Sichtweisen und Bewertungen der Bundesbürger zu den Folgen der Corona-Krise für die Umwelt zu erfahren.

Die vollständige Pressemeldung

DBU-Webseite zur Studie Corona-Folgen

MOBILITÄT

Echte Mobilitätswende statt Prämie für Spritschlucker

Die Klima-Allianz Deutschland warnt dringend vor der Einführung einer Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor. „Eine Kaufprämie für den Verbrenner schadet dem Klima massiv und ist auch ökonomisch nicht sinnvoll. Technologien der Vergangenheit zu fördern ist nicht akzeptabel, das führt in eine Sackgasse. Die Zukunft der Mobilität ist klimaneutral”, sagt Malte Hentschke, stellvertretender Geschäftsführer der Klima-Allianz Deutschland.

Weitere Informationen

NACHHALTIGKEIT

Offener Brief an Ursula von der Leyen

OFFENER BRIEF an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für ambitionierten European Green Deal

Ambitionierter European Green Deal muss auch Grundlage für angekündigte EU-Konjunkturpakete zur Bewältigung der Corona-Krise sein. Stiftungen appellieren an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für ambitionierten Klimaschutz.

Weitere Informationen unter: stiftungzukunft.org

Umweltbundesamt erweitert App zur Luftqualität

Neben aktuellen Luftdaten nun auch Ozonvorhersage – optimierte Tablet-Version verfügbar

Das Umweltbundesamt bietet in seiner App "Luftqualität" ab sofort auch eine Ozonvorhersage an. Damit können die erwarteten Ozonwerte für den aktuellen und zwei Folgetage angezeigt werden. Falls innerhalb der nächsten 24 Stunden besonders hohe Ozonwerte erwartet werden, kann man sich automatisch warnen lassen. Neben den Ozonwerten stellt die App stündlich aktualisierte Daten für die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid zur Verfügung. Die App ist kostenlos und werbefrei und für die Betriebssysteme iOS und Android erhältlich.

App-Download im Apple App Store

App-Download im Google Play Store

LANDWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG

Weltweite nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungswende sind notwendig

Das fordert Dirk Hillerkus, Diplom-Agraringenieur, Landwirt und Referent für nachhaltige Landwirtschaft im Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW.

Spätestens seit der Corona-Krise wird immer sichtbarer, wie abhängig Deutschland von Im- und Exporten in der Lebensmittelversorgung ist. Der Selbstversorgungsgrad bei Obst liegt bei 19 Prozent und bei Gemüse bei 37 Prozent. In Ländern, in denen Obst und Gemüse produziert werden, herrschen oft unmenschliche Arbeitsbedingungen und sehr niedrige Umweltstandards. Und auch wenn es schon lange bekannt ist, die Coronakrise hat uns die oft unmenschlichen Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen und in der Fleischverarbeitung und die Unterbringung der Vertragsarbeiter wieder vor Augen geführt. weiterlesen ...

Farm-to-Fork-Strategie

Brüssel stellt Plan für nachhaltigere Landwirtschaft vor

20.05.2020. Die EU-Kommission hat die Strategie "Vom Hof auf den Tisch" (Farm-to-Fork) für ein faires, gesundes und umweltfreundliches Lebensmittelsystem vorgelegt. Sie sieht vor, den Einsatz und das Risiko von Pestiziden um 50 Prozent bis 2030 zu verringern. Der Einsatz von Düngemitteln soll um mindestens 20 Prozent, der Verkauf von antimikrobiellen Mitteln für Nutztiere und Aquakultur um 50 Prozent bis 2030 reduziert werden. Ein weiteres Ziel für 2030 ist die ökologische Bewirtschaftung von mindestens einem Viertel der landwirtschaftlichen Flächen in der EU. Außerdem schlägt die Kommission Maßnahmen vor, damit sich Verbraucher*innen über gesunde und nachhaltige Lebensmittel besser und einfacher informieren können.

Eine Übersicht über Reaktionen auf die F2F-Strategie vom DNR

Kurzbriefing von Martin Häusling

Farm-to-Fork-Strategie im Wortlaut

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Klimaschutz in der Lippischen Landeskirche

Zum 1. Mai hat die Lippische Landeskirche Frau Sabine Gabriel-Stahl als Klimaschutzmanagerin eingestellt. Die Stelle wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative der Bundesregierung gefördert. Eine der vorrangigen Aufgaben wird sein, dass die Klimaschutzmanagerin die Daten für den synodalen Klimaschutzbericht aus den Kirchengemeinden zusammenträgt und sich dabei auch den Gebäudebestand anschaut. „Mit den vorhandenen Gebäudegutachten habe ich eine gute Grundlage für meine Arbeit vorgefunden. Viele Gemeinden haben schon Maßnahmen umgesetzt. Jetzt gilt es, den aktuellen Status Quo zu erheben. Da bin ich auf die Energieverbrauchsdaten aus den Gemeinden angewiesen,“ erklärt die 51-jährige Ingenieurin und staatlich anerkannte Sachverständige mit Schwerpunkt Bauphysik.

Den vollständigen Text lesen Sie hier: www.lippische-landeskirche.de

MATERIALIEN

Klimaschutz in der Kirchengemeinde

Begrüßungsbroschüre für neue Presbyter

Kirchliche Arbeit basiert auf Ehrenamtlichkeit. Dies ist einerseits gut, auf der anderen Seite bedeutet es aber alle paar Jahre einen Personalwechsel in den Presbyterien. Ein Besetzungswechsel von 30 Prozent eines Gremiums ist nicht unüblich. Auch die neuen Mitglieder müssen erreicht und neu für die Themen „Energieeffizienz“ und „Klimaschutz“ sensibilisiert werden. Zu diesem Zweck liegt ab Mitte Juni 2020 eine „Begrüßungsbroschüre“ vor. Sie wendet sich direkt an die neuen Presbyterinnen und Presbyter und spricht auf ca. acht Seiten -knapp gefasst- die wesentlichen Punkte direkt an. Die Broschüre kann kostenlos über das Institut für Kirche und Gesellschaft, Fachbereich Nachhaltige Entwicklung sowohl gedruckt als auch als pdf-Datei bezogen werden.

E- Mail für Bestellungen: ulrike.neuhaus@kircheundgesellschaft.de

Neues Umweltgutachten des SRU

Umweltgutachten 2020: Für eine entschlossene Umweltpolitik in Deutschland und Europa

Am 14. Mai 2020 stellte der SRU das Umweltgutachten 2020 digital vor. Die Videopräsentation ist auf Youtube abrufbar.

Videopräsentation auf Youtube

In seinem Umweltgutachten 2020 greift der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) umweltpolitische Themenfelder auf, in denen großer Handlungsbedarf besteht: Klimapolitik, Kreislaufwirtschaft, Gewässerschutz, Lärmschutz, städtische Mobilität und nachhaltige Quartiersentwicklung. Gleichzeitig zeigt der SRU auf, wie ein Umsteuern mit zielgerichteten Maßnahmen möglich ist. Vor dem Hintergrund der deutschen EU-Ratspräsidentschaft analysiert das Gutachten zudem anstehende Weichenstellungen in Europa. In Deutschland wie in der EU muss die Politik unter Beweis stellen, dass sie angesichts der enormen ökologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen entschlossen handeln kann. Auf der europäischen Ebene werden ambitionierte Umweltziele, eine fokussierte und zugleich flexible Arbeitsmethodik und klare Vorgaben für Umsetzung und Monitoring benötigt. Auch bislang nicht ausreichend ökologisch ausgerichtete Wirtschaftsbereiche müssen jetzt den Umwelt- und Klimaschutz stärker in den Vordergrund stellen.

Weitere Informationen und Downloads

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden