Newsletter "Nachhaltige Entwicklung"

Ausgabe 5, Oktober 2016

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik „Neues aus der Klimaschutzagentur“ erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche „Klimaschutz EKvW 2020“.

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Eine interessante Lektüre wünschen
Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

TERMINE

Kreiskirchlicher Umweltausschuss

Sitzungstermin der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten

25. November 2016, 10.00-13.30 Uhr
Haus Landeskirchlicher Dienste
Olpe 35, 44135 Dortmund

VERANSTALTUNGEN

Kirchentag "Mensch & Tier"

08. - 09. Oktober 2016
Ev. Lydiagemeinde
Kirchstr. 31, Dortmund

Der dritte Kirchentag „Mensch & Tier“ bietet Filme, Vorträge, Kunst, Konzert und Gottesdienst mit dem Ziel ein neues tiergerechteres Verhältnis der Kirche zum Tier zu fördern und das Bewußtsein für eine umweltbewußte und tiergerechte Ernährung zu schärfen. Erstmalig beteiligt sich auch das Institut für Kirche und Gesellschaft

Das Programm findet sich: www.pauluskircheundkultur.net

Bayer schluckt Monsanto - und was essen wir in Zukunft?

24. Oktober 2016, 18.30-21.00 Uhr
GLS Bank
Christstraße 9, 44789 Bochum

Vortrag und Diskussion mit Pat Mooney, Kanada, Träger des alternativen Nobelpreis

https://www.gls.de/privatkunden/aktuelles/termine-veranstaltungen/bochum/bayer-schluckt-monsanto/

12. Fachtagung für Kirchengemeinden

"Energie und Kosten sparen - ..."

28. - 29. Oktober 2016
Altenberg

Einsparungsdruck und knappe Kassen prägen immer mehr auch den Kirchenalltag. Ein beachtlicher Posten im Finanzhaushalt jeder Gemeinde ist der Energieverbrauch. Hier setzt die Fachtagung an und gibt Antworten darauf, wo Einsparpotentiale liegen, wie Gemeinden die knappen Ressourcen effizienter nutzen und eventuell auftretende Konflikte bewältigen können.

Die traditionsreiche Tagung findet nach langer Umbaupause wieder zweitägig am beliebten Standort der Tagungsstätte Altenberger Dom statt.

http://www.kircheundgesellschaft.de/index.php?id=136

Utopien leben – Menschen begeistern

Es ist das dritte Vernetzungstreffen von Nachhaltigkeitsinitiativen

Freitag, 18.11.2016, 16.30 Uhr bis Samstag, 19.11.2016, 16.00 Uhr
Ev. Jugendbildungsstätte Kurt-Gerstein-Haus
Hagen-Berchum

Menschen, die erfolgreich Projekte im Bereich der nachhaltigen Entwicklung umgesetzt haben berichten von ihren Erfahrungen und geben Anregungen:Wie überzeuge ich andere von einem Konsum- und Lebensstilwandel und was hat mich selbst überzeugt?

Kooperation: eSw; Transition-Town-Netzwerk, WaliAktiv e.V.; Amt für Jugendarbeit der EKvW
Kosten: 20 Euro (Ermäßigung möglich)

Kontakt:
Volker Rotthauwe
Tel.: 02304 755 336
volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

Vielfalt und Einfalt

Vom Verlust biologischer Vielfalt und den Konsequenzen

02. Dezember 2016, 10.00 - 16.00 Uhr
Ev. Akademie Villigst, Schwerte

Die Tagung zeigt am Beispiel Brasiliens und Äthiopiens die Folgen der Zerstörung der biologischen Vielfalt und entwickelt Perspektiven für unsere (Land-) Wirtschaft

Kooperation: Natur- und Umweltakademie NRW; MÖWe
Kosten: 20 Euro
Referenten u.a.: Rita Surita, Pelotas, Brasilien

Kontakt:
Volker Rotthauwe
Tel.: 02304 755 336
volker.rotthauwe@kircheundgesellschaft.de

SEMINARPROGRAMM DER KLIMASCHUTZAGENTUR DER EKvW

Energetisch Sanieren in Kirchengemeinden

08. Oktober 2016
Münster

Energetisch Sanieren heißt für Verantwortliche in Kirchengemeinden: Über die Zukunft von Gebäuden entscheiden und gleichzeitig hohe Investitionen tätigen. Das bedarf großer Entscheidungssicherheit.

Das Seminar bietet Unterstützung für die eigene Arbeit, und zeigt Wege und Werkzeuge für eine sichere Investitionsentscheidung auf. Das Praxisbeispiel der gastgebenden Kirchengemeinde gibt Einblick in Planung, Ausführung und Gesamtprozess einer Sanierungsmaßnahme. Für Fragen der Teilnehmenden und den wertvollen Erfahrungsaustausch ist ebenfalls Raum.

Weitere Informationen und Anmeldung
Auch kurzentschlossene Anmeldungen sind herzlich willkommen!

Ökofair einkaufen in Kirchengemeinden

12. November 2016
Gütersloh

Die christlichen Kirchen in Deutschland sind nach der öffentlichen Hand der zweitgrößte Einkäufer und Beschaffer und somit "großer Player" am Markt. Daraus erwächst die Verpflichtung, verantwortliche Kaufentscheidungen zu treffen. Produkte und Dienstleistungen nach ökologischen und fairen Kriterien auszuwählen, leistet somit einen Beitrag zum Schutz von Mensch und Klima.

Die eintägige Veranstaltung aus dem Seminar-Programm der Klimaschutzagentur EKvW bietet neben Grundlageninformationen auch konkrete Beispiele und Raum für die Vernetzung der Teilnehmenden.

Weitere Informationen und Anmeldung

KIRCHE UND LAND

Erntedankerklärung

Die gemeinsame Erntedankerklärung der Kirche und der Landwirtschaft in NRW 2016 steht unter dem Melanchthon-Zitat „Wir sind zum Gespräch geboren.“ In der Erklärung wird auf die Situation der Landwirte aufmerksam gemacht und ganz bewusst auch der Dialog mit den kritischen Stimmen zur Nahrungsproduktion in unserer Gesellschaft gesucht. Im Bewusstsein, dass „alte Gewissheiten bröckeln“ soll mit Gottvertrauen und Mut ehrliche Antworten gefunden werden.

http://www.kircheundgesellschaft.de/newsbeitraege/newsansicht/news/erntedankfest-2016/

KLIMAPOLITIK

Deutschlandweites Bündnis

Deutschlandweites Bündnis fordert unverzügliche Entscheidung zum Kohleausstieg und "Zukunftspakt" für einen gerechten Strukturwandel

25. September 2016 - Düsseldorf/Cottbus/Berlin: Verbände und Betroffene aus allen Braunkohle-Regionen appellieren an die Bundesregierung, den Abschied von der Kohleverstromung unverzüglich einzuleiten. In ihrem „Erkelenzer Appell” fordern 50 Organisationen, Kirchen und Bürgerinitiativen den Großteil der Braunkohle im Boden zu lassen, da Verbände und Betroffene aus allen Braunkohle-Regionen appellieren an die Bundesregierung, den Abschied von der Kohleverstromung unverzüglich einzuleiten. In ihrem „Erkelenzer Appell” fordern 50 Organisationen, Kirchen und Bürgerinitiativen den Großteil der Braunkohle im Boden zu lassen, da die Pariser Klimaziele sonst verfehlt würden.
Das Bündnis kritisierte scharf, dass Bundeswirtschaftsminister Gabriel Aussagen zum Kohleausstieg aus dem Klimaschutzplan 2050 entschärft und gestrichen hatte. „Ein Klimaschutzplan ohne Kohleausstieg verdient seinen Namen nicht. Sigmar Gabriel muss zu seinem Wort stehen und noch in diesem Jahr den Ausstieg aus der Kohle einleiten. Die Paris-Ziele geben den Pfad vor”, forderte Dirk Jansen, Geschäftsführer des BUND Nordrhein-Westfalen. Bis spätestens 2025 müsse die Hälfte der Kohlekraftwerksleistung vom Netz gehen. Neue Braunkohlekraftwerke wie RWE im nordrhein-westfälischen Bergheim-Niederaußem plant, seien Fantastereien der Kohle-Lobby, die nicht mehr genehmigt werden dürften.

www.die-klima-allianz.de/wp-content/uploads/Erkelenzer-Appell.pdf

facebook.com/klimaallianz

twitter.com/klima_allianz

KLIMASCHUTZ

Johannes zu Rheine wird Schrittmacher der KlimaExpo.NRW

Im münsterländischen Rheine setzt die Kirchengemeinde Johannes zu Rheine besonders engagiert das Umweltmanagementsystem für Kirchen – den „Grünen Hahn“ – um. Einen besonderen Schwerpunkt legt die Gemeinde dabei darauf, ihr Gemeindehaus, die Kirche und die Kindertagesstätte energieeffizient zu bewirtschaften.
Neben ihren Energieeinspar-Maßnahmen setzt sich die Kirchengemeinde Johannes zu Rheine besonders dafür ein, ihre Mitglieder intensiv zum Thema Umwelt- und Klimaschutz zu informieren. Das passiert auf vielfältige Art und Weise und fängt schon in der Kindertagesstätte an. Dort spielt zum Beispiel das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle, das sich so schon frühzeitig in den Köpfen der Kinder festsetzt. Auch an sich selbst stellt die Gemeinde höchste Ansprüche, steckt sich kontinuierlich neue Ziele für den Klimaschutz und veröffentlicht diese in ihren jährlichen Umweltberichten. Das macht sie zu einem idealen Schrittmacher für die KlimaExpo.NRW.
Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der Landesinitiative, nahm den neuen „Schrittmacher“ der KlimaExpo.NRW am 20. September offiziell als 193. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“ in die Leistungsschau auf.

KlimaExpo.NRW - Pressemitteilung Johannes zu Rheine wird Schrittmacher der KlimaExpo.NRW
http://www.klimaexpo.nrw/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen-details/article/johannes-zu-rheine-wird-schrittmacher-der-klimaexponrw/

KlimaExpo.NRW - Schrittmacher gefunden: Kirchengemeinde Johannes zu Rheine
http://www.klimaexpo.nrw/mitmachen/unternehmen-schrittmacher/schrittmachergefunden/johanneszurheine/

Klimaschutz Rheine : Unser Plan
http://www.unser-plan.de/aktuelles/klimaexpo-nrw-verleiht-auszeichnung/

Kirchengemeinde Johannes zu Rheine
http://www.johannes-rheine.de/pages/umwelt.php

ENERGIE UND KLIMA

Kritik am Klimaschutzplan 2050

Germanwatch fordert von Kanzlerin Merkel, den Entwurf des Klimaschutzplans so zu verändern, dass der Klimaschutzplan seinen Namen verdient. 

Mehr Informationen unter: https://germanwatch.org/de/12399

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Dorothee Albrecht zurück im Team der Klimaschutzagentur

Nach gut einem Jahr der Elternzeit freuen wir uns, dass Dorothee Albrecht die Arbeit der Klimaschutzagentur wieder verstärkt. Mit ihr zusammen sind Sabine Jellinghaus und Hans-Jürgen Hörner Ihr/e Ansprechpartner/in für den aktiven Klimaschutz in Kirchengemeinden.

Kontakt zu Dorothee Albrecht:
Tel.: 02304 755 337
dorothee.albrecht@kircheundgesellschaft.de

BIOETHIK

Auf dem Weg zum Designerbaby?

Eine Gruppe von 24 Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse des Ernst-Barlach-Gymnasiums in Unna hat sich im Rahmen der Projekttage im September zu Beginn der Einführungsphase in die gymnasiale Oberstufe mit dieser spannenden und hochaktuellen Fragestellung befasst. Unter der Leitung von Frau Dr. Kordecki (IKG) mündete das Projekt schließlich am letzten Tag in eine gut vorbereitete und engagiert durchgeführte Diskussion im Rahmen einer fiktiven Talkshow.

http://www.ebg-unna.eu/ 

NACHHALTIGKEIT

Nachhaltigkeit nimmt Quartier

Der erste Newsletter zum Projekt "Nachhaltigkeit nimmt Quartier" ist erschienen. Er informiert regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen im Projekt und die anstehenden Termine. Der Newsletter kann abonniert werden unter:

http://www.nachhaltigkeit-nimmt-quartier.de/newsletter/

IKG jetzt "Einrichtung der Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Am 02.09.2016 wurde das Institut für Kirche und Gesellschaft von Minister Remmel ausgezeichnet.

http://www.bne-zertifizierung.nrw.de/aktuelles/artikel/1194-umweltminister-johannes-remmel-zeichnet-sechs-ausserschulische-bildungseinrichtungen-aus-nrw-als-zertifizierte-bildungsanbieter-der-bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung-aus/

Nachhaltigkeitsstrategie als Rahmen eines neuen Gesellschaftsvertrags für NRW

Pünktlich zur 5. NRW-Nachhaltigkeitstagung in Münster, veröffentlicht das zivilgesellschaftliche Bündnis „Fachforum Nachhaltigkeit“ ein Positionspapier: Das Bündnis fordert die Landesregierung auf, die im Juni 2016 verabschiedete Nachhaltigkeitsstrategie nun zügig umzusetzen.

http://www.lag21.de/fa/editor/Dokumente/NetzwerkNachhaltigkeit/FFN_Broschuere2016_final_neu.pdf

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Heute Handeln für ein besseres Morgen

Einführung in das geplante Klimaschutzkonzept

24. Oktober 2016, 18.30 Uhr
Landeskirchenamt Detmold

Das geplante Klimaschutzkonzept erfordert ein gemeinsames Handeln von vielen Beteiligten aus Kirchengemeinden und Landeskirche. Viele Einzelpunkte wollen bedacht und Einzelschritte vorbereitet werden, damit es gemeinsam gelingt.

http://lippische-landeskirche.de/klimaschutz

Zusätzlich findet sich dort auch der Entwurf für das geplante Klimaschutzkonzept.

Zusammen mit Partnern

Beispiel: Sylbecke-Aue, Detmold
Biologische Vielfalt im Spannungsfeld von Erholung, Mobilität und Natur

Am Samstag, 05. November 2016, von 9 Uhr bis etwa 16 Uhr, findet in den Räumen der Kirchengemeinde Detmold-West –Pauluskirche ein Expertengespräch mit Exkursion unter Beteiligung von Vertretern der Natur- und Umweltakademie NRW, der Biologischen Station Lippe, dem NABU und der Stadt Detmold statt.Eingeladen sind alle Umweltinteressierte und Umweltbeauftragte in den Kirchengemeinden und den Vereinen.

http://lippische-landeskirche.de/5939-0-39

PUBLIKATION

Ich will‘s fair, ich kann nicht anders!

9+5 Ideen für eine andere Welt

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders“, dies soll Martin Luther gesagt haben. Auch 500 Jahre später gibt es vieles, was anders werden muss - in dieser Welt, in unserer Gesellschaft. Missstände wie Hunger, Armut, Ungerechtigkeiten, Zerstörung der Umwelt zeigen das. Es braucht einen Neuanfang in der Art, wie wir wirtschaften und wie wir leben. Es braucht Menschen, die sich für Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen, die den Mächtigen der Welt sagen und zeigen: „Ich will’s fair, ich kann nicht anders!“ Ein kleines Heft für die Hosentasche mit 9+5 Ideen, statt 95 Thesen, lädt Menschen ein, diese Welt mit zu verändern.

Dieses Mini-Heft, ein Plakat (DIN A 2 oder DIN A 3) und eine Postkarte können im Amt für MÖWe bestellt werden.

Download:  http://www.einfach-frei-2017.de/fileadmin/microsites/einffrei17/Miniheft_-_Ich_wills_fair.pdf

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden