Ausgabe 6, Dezember 2014

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik „Neues aus der Klimaschutzagentur“ erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche „Klimaschutz EKvW 2020“.

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters!

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit und freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr,

Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

TERMINE

Kreiskirchlicher Umweltausschuss

Sitzungstermine der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten

27. Februar 2015
12. Juni 2015
25. September 2015
(vorauss. ganztägig)
27. November 2015

Ermutigung zum Wandel in Zeiten des Klimawandels

Spiritualität und Leben in Fülle

20. - 21. Januar 2015
Kloster Höchst im Odenwald

Wie können wir eine Spiritualität der Fülle leben? – Eine Spiritualität, die uns verwandelt und ermutigt, zur notwendigen Transformation unserer Wirtschafts- und Lebensweise in Zeiten des Klimawandels beizutragen. Theologische Betrachtungen, Impulse aus der Ökumene und dem Globalen Süden, praktische Glaubensübungen und Anregungen für die Gemeindearbeit will die Tagung mit der Beantwortung dieser Frage näherbringen. Die Veranstaltung ist Teil der 7. Tagung der entwicklungspolitischen Klimaplattform zur Spiritualität in Zeiten des Klimawandels.

www.moewe-westfalen.de

Update „Der Grüne Hahn“

24. Januar 2015
Gütersloh

Für alle bereits mit dem Umweltmanagementsystem arbeitenden Kirchengemeinden der Ev. Kirche von Westfalen bieten die Klimaschutzagentur EKvW und das Projektbüro „Der Grüne Hahn“ das eintägige Seminar „Update Grüner Hahn“ am Samstag, 24. Januar 2015 in Gütersloh an. An diesem Tag geht es u. a. um die dauerhafte Verankerung des Systems nach der Einführungsphase und um die konkrete Vorbereitung auf eine (Re-) Zertifizierung.

http://www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine746uduadfas8adf/termin/calendar/2015/01/24/event/tx_cal_phpicalendar/update_der_gruene_hahn_guetersloh/

Umwidmung und Transformation kirchlicher Gebäude als Teil der Entwicklung des Gemeinwesens

Restaurant, Museum, Kaufhaus, Begegnungszentrum

13. - 14. Februar 2015

Haus Villigst, Schwerte

Wir werden weniger. Wir werden älter. Unsere Kleider – unsere Gebäude – werden zu groß. Eine Vielzahl von Kirchen ist in den letzten Jahren entwidmet worden. Auf neue Weise spielen sie eine Rolle im Quartier. Wie kann Kirche mit ihren Aktivitäten und auch mit ihrem Gebäudebestand zum guten Miteinander im Gemeinwesen beitragen? Wie können alte Gebäude mit neuem Leben gefüllt werden?
Erfahrungsaustausch und Lernen am Beispiel stehen auf dem Programm der Tagung. Eingeladen sind insbesondere Verantwortliche für Gebäude und Gemeindeentwicklung. Veranstalter ist das Institut für Kirche und Gesellschaft in Kooperation mit dem Baureferat der EKvW.

http://www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine746uduadfas8adf/termin/calendar/2015/02/13/event/tx_cal_phpicalendar/tagung_umwidmung_und_transformation_kirchlicher_gebaeude_als_teil_der_entwicklung_des_gemeinwesens/

Neue Staffel „Der Grüne Hahn“

25. April 2015
EKvW

Alle Kirchengemeinden der Ev. Kirche von Westfalen sind herzlich eingeladen beim Umweltmanagementsystem "Der Grüne Hahn" mitzumachen. Die Startveranstaltung für die teilnehmenden Gemeinden findet am Samstag, den 25. April 2015 statt. An diesem Tag lernen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander kennen, erhalten einen Überblick zum Gesamtprozess und werden über die ersten Schritte zur Umsetzung informiert.

http://www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine746uduadfas8adf/termin/calendar/2015/04/25/event/tx_cal_phpicalendar/neue_staffel_der_gruene_hahn_ekvw/

ENERGIE UND KLIMA

Erklärung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken zu COP 21 in Paris

Unter dem Titel „Der Weltklimagipfel 2015 in Paris – Wendepunkt für unsere Erde!“ hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) am 17. Oktober 2014 eine Erklärung verabschiedet.  Das ZdK spricht sich dafür aus, den Empfehlungen des Weltklimarates IPPC zu folgen, die globalen CO2-Emissionen drastisch zu senken und bis zum Jahr 2050 auf einen Wert zwischen 40 Prozent und 70 Prozent unter den Wert von 2010 zu reduzieren sowie bis Ende des Jahrhunderts eine emissionsfreie Wirtschaft aufzubauen.

Die Erklärung ist zu finden unter: http://www.zdk.de/veroeffentlichungen/erklaerungen/detail/Der-Weltklimagipfel-in-Paris-2015-Wendepunkt-fuer-unsere-Erde--220I/

FRACKING

Kirchliche Beschlüsse gegen Fracking

Die EKD-Synode, mehrere Landeskirchen, ein Bistum, sowie die Ev. Frauenhilfe haben kritische Beschlüsse gefasst bzw. Stellungnahmen zum Fracking abgegeben.

Eine Liste der kirchlichen Beschlüsse können Sie hier downloaden: http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/fracking/

BMUB legt Fracking-Gesetzentwurf vor

Am 19.11.2014 legte das BMUB den lang erwarteten Gesetzentwurf vor. Dieser entpuppte sich allerdings eher als Fracking-Ermöglichungsgesetz, da nur wenige Verbote ausgesprochen werden. Das Gesetz befindet sich in der Ressortabstimmung und soll nach dem 8.12. an die interessierten Kreise verschickt werden. Noch fehlen wichtige Verknüpfungen der geplanten Regelungen zum Bundesberggesetz.

FAQ des BMUB zum Entwurf
http://www.bmub.bund.de/P3596

Kommentierung des Entwurfs durch „Gegen Gasbohren“
http://www.gegen-gasbohren.de/2014/11/20/hendricks-taeuscht-das-volk-gruenes-licht-fuer-fracking-geplant/

Kommentierung des Entwurfs durch DNR und BUND
http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/pdfs/klima_und_energie/140922_bund_klima_und_energie_fracking_mythen.pdf

NACHHALTIGKEIT

Palmöl - alles im grünen Bereich dank Nachhaltigkeitssiegel?!

Ein neues Faltblatt informiert

Pommes Frites, Margarine, Kekse, Schokoriegel, Tiefkühlpizza, Tütensuppe: In vielen Lebensmitteln, aber auch in Reinigungsmitteln, Kosmetika, Kerzen und Lacken ist Palmöl enthalten. Verbraucherinnen und Verbraucher wussten bislang nicht, dass fast alle Produkte in ihrem Einkaufswagen Palmöl enthalten. Auf den Etiketten stand bislang nur „Pflanzenöl“ oder „pflanzliche Fette“. Die Europäische Union hat beschlossen, dass ab Dezember 2014 bei Lebensmitteln auch die Art des Pflanzenfetts auf dem Etikett erscheinen muss, also z.B. Palmöl, Sojaöl, Kokosfett.

Aus diesem Anlass informiert ein neues Faltblatt über die Probleme des Palmölanbaus, über Chancen und Grenzen des "nachhaltigen" Palmöls und über eigene Handlungsmöglichkeiten.

Das Faltblatt kann beim Amt für MÖWe (katja.breyer(at)moewe-westfalen.de) bestellt werden.

Gentechnik-Verbot: opt-out-Regelung

Auf EU-Ebene wird derzeit über eine Regelung beraten, die es ermöglichen soll, dass einzelne Staaten den Anbau von GVO verbieten können, obwohl eine Sorte EU-weit zugelassen wird. Am 3. Dezember haben sich Vertreter der nationalen Regierungen und des EU-Parlaments nun auf einen Kompromiss zur sogenannten Opt-Out-Regelung verständigt: http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/30067.html

Infos zu den Vorschlägen der EU-Kommission: http://www.keine-gentechnik.de/dossiers/kommissions-vorschlaege-zum-eu-gentechnikrecht.html

Umweltverbände haben zusammen mit Campact eine Unterschriftenaktion gegen diese Regelung gestartet und dies als offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt formuliert, den man mitzeichnen kann: http://www.saveourseeds.org/opt-out http://www.saveourseeds.org/opt-out

Streit um Patente auf Brokkoli und Tomaten noch immer nicht gelegt

Die Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes hat noch nicht entschieden, ob konventionell gezüchtete Gemüsesorten weiter patentiert, d. h. als „Erfindung“ anerkannt bleiben dürfen. Erst in den kommenden Monaten wird die schriftliche Entscheidung mitgeteilt. Ein breites Bündnis, dem auch kirchliche Organisationen wie die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in der EKD (AGU) und Brot für die Welt angehören, protestierte anlässlich der Verhandlungen in München Ende Oktober gegen Patente auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere. Einem aktuellen Bericht zufolge lässt das EPA weiterhin derartige Patente zu, obwohl die Grundsatzentscheidung für die Patente auf Brokkoli und Tomate noch nicht gefällt wurde.

Information des DNR (Deutscher Naturschutzring) zur aktuellen Debatte:
http://www.eu-koordination.de/umweltnews/news/landwirtschaft-gentechnik/2901-brokkoli-und-tomatenpatent-nicht-vom-tisch

Pressemitteilung des Bündnisses „Keine Patente auf Saatgut“:
http://www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_III/Dokumente/Demo_gegen_Patente_27_10_2014.pdf

Aktueller Bericht zum Europäischen Patent auf Pflanzen und Tiere:
http://www.no-patents-on-seeds.org/de/information/hintergrund/europaeische-patente-auf-pflanzen-und-tiere

Neue Crowdfunding-Plattform „EcoCrowd“

Die Deutsche Umweltstiftung hat Ende Oktober mit „EcoCrowd“ eine Crowdfunding-Plattform für nachhaltige Projekte eingerichtet. "Crowdfunding" bezeichnet eine neue Finanzierungsmethode für unterschiedlichste Projekte. Initiatoren eines Projekts präsentieren dazu ihr Vorhaben auf einer Online-Plattform und überzeugen möglichst viele Menschen, ihnen finanzielle Starthilfe zuzusichern. Ist die Finanzierung erfolgreich, erhalten die Unterstützer eine vorher festgelegte Gegenleistung. Wird der angepeilte Betrag nicht erreicht, bekommen alle Unterstützer ihr Geld zurück. Mögliche Vorhaben können zum Beispiel eine Anschubfinanzierung für Bildungsinitiativen sein, eine Unterstützung bei der Anschaffung von Lastenrädern oder Pedelecs zum Einsatz in Kirchengemeinden etc.

http://www.ecocrowd.de

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

So viel Du brauchst

Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

Der Klimawandel gefährdet das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen und verstärkt weltweit Ungerechtigkeiten. Jede und jeder von uns hat die Möglichkeit, im Kleinen wie im Großen, alleine oder in Gemeinschaft das eigene Leben klimafreundlicher zu gestalten. In der Fastenzeit 2015 (18. Februar bis 5. April) könnte es zum Beispiel darum gehen, mit weniger und anderer Energie zu leben und achtsamer zu kochen und zu essen oder anders unterwegs zu sein. Eine Fasten-Broschüre gibt Anregungen und Impulse für Ihre Fastenzeit. In Kooperation mit dem Amt für MÖWe der EKvW.

http://www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine746uduadfas8adf/termin/calendar/2015/02/18/event/tx_cal_phpicalendar/so_viel_du_brauchst_fasten_fuer_klimaschutz_und_klimagerechtigkeit_ekvw/

Seminar-Reihe "Klimaschutz EKvW 2020"

Im ersten Halbjahr 2015 startet die Seminar-Reihe der Klimaschutzagentur EKvW. Es geht unter anderem um den „Sonderfall Kirchenheizung“, ein Update und einen Staffelstart „Der Grüne Hahn“, „Mitstreiterinnen und Mitstreiter sowie Unterstützung für Klimaschutzaktionen finden“ usw. Erste Termine finden Sie weiter oben unter "Termine".

Alle weiteren Termine in Kürze unter: http://www.klimaschutz-ekvw.de/aktuelles/termine

Evangelische Kirchenkreise Herford und Tecklenburg führen Energiemanagement ein

Der Evangelische Kirchenkreis Herford startet im kommenden Jahr mit der Einführung des kirchlichen Energiemanagements.  Der 1. Schulungstag findet statt am 21. Februar 2015 im Kreiskirchenamt.

Auch der Evangelische Kirchenkreis Tecklenburg startet mit dem Energiemanagement. Für den 4. Februar 2015 ist der 1. Schulungstag zur Einführung des kirchlichen Energiemanagement geplant.

Weitere Informationen zum kirchlichen Energiemanagement: http://www.klimaschutz-ekvw.de/energiemanagement/

Klimafreundliche Synode

Die Ende November in Bielefeld tagende Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen wurde erneut so klimafreundlich wie möglich organisiert. Im Blick waren dabei der Energieverbrauch in Tagungs- und Übernachtungshäusern, die An- und Abreise der über 200 Synodalen, die Verpflegung sowie der Papierverbrauch. Die CO2-Bilanzierung der letzten Landessynode sowie weitere Informationen und Tipps für klimafreundliche Veranstaltungen finden Sie unter: http://www.klimaschutz-ekvw.de/start/nachrichtenmeldung/?tx_ttnews%5byear%5d=2014&tx_ttnews%5bmonth%5d=11&tx_ttnews%5bday%5d=19&tx_ttnews%5btt_news%5d=35&cHash=0187213e7aaf49914aefd1cca41dba0b

Landesweiter Wettbewerb KlimaKita.NRW gestartet

Die EnergieAgentur.NRW hat zum 1. Dezember einen landesweiten Wettbewerb für Kitas gestartet und unterstützt mit verschiedenen Angeboten, die bei der Beteiligung am Wettbewerb KlimaKita.NRW hilfreich sein können: Fortbildungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Materialpakete mit dem Klima-Luchs, Aktionen mit den Kindern und eine neue Internetseite mit Materialien und Informationen zum Herunterladen. Anmeldeschluss ist der 1. März 2015. Ein frühes Anmelden lohnt jedoch, da nur für die ersten 100 angemeldeten Kitas die Kosten für Materialpakete übernommen werden können und jeweils für die 50 ersten Kitas die Kosten für Aktionen mit den Kindern und die Teilnahme an den Seminaren.

http://www.energieagentur.nrw.de/klimakita

Klimasparbücher in Dortmund und Bochum gehen an den Start

In den westfälischen Großstädten Dortmund und Bochum sind neue „Klimasparbücher“ erschienen. Mit dem Ratgeber- und Sparbüchlein entdecken Sie grüne Ecken in der Stadt oder finden heraus, wo man ökologisch schlemmen und einkaufen kann. Gutscheine und Energiespartipps sind ebenfalls enthalten.In Münster ist das Klimasparbuch bereits 2012 erschienen. Die Klimasparbücher werden jeweils von der Stadt zusammen mit dem oekom e.V. herausgegeben. Sie sind im Buchhandel oder online erhältlich.
In Dortmund erscheint das Klimasparbuch online.

http://www.klimasparbuch.net/index.php?id=1489

AUS DEN KIRCHENKREISEN

Evangelischer Kirchenkreis Herford vergibt Umweltpreis

Der Evangelische Kirchenkreis Herford hat Ende November seinen Umweltpreis 2014 vergeben. Den ersten Platz im Wettbewerb um den mit 500 Euro dotierten Preis hat die Kirchengemeinde Laar gewonnen. Das Projekt: Die Wiese hinter der Kirche wurde umgestaltet und bietet jetzt Lebensraum für viele Tiere.

Die Kirchengemeinde Hagedorn in Kirchlengern freute sich über den zweiten Platz. Ihr Projekt: eine Trockenmauer aus alten Grabsteinen. Der Umweltpreis wird alle zwei Jahre vom synodalen Umweltausschuss des Kirchenkreises ausgeschrieben.

http://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/herford/20267209_Umweltpreis-geht-nach-Laar-und-Kirchlengern.html

Klima-Adventskalender aus Bethel

Die Klima-AG der Friedrich-von Bodelschwingh-Schulen in Bielefeld-Bethel hat einen Klimaschutz-Adventskalender erstellt, der online zur Verfügung steht. Jeder Tag hält grüne Tipps und Ideen zur Adventszeit bereit.

http://gymnasium-bethel.de/2_aktuell_14_15/Adventskalender/adventskalender.html

AUS DER EKD

Beschlüsse der EKD-Synode

Die EKD-Synode hat im November u.a. mehrere umweltrelevante Beschlüsse gefasst:

Beschluss zur strengen Regulierung von Fracking: http://www.ekd.de/synode2014/beschluesse/s14_i_1_8_beschluss_regulierung_fracking.html

Beschluss zum Klimaschutz: http://www.ekd.de/synode2014/beschluesse/s14_xvi_16_3_beschluss_klimaschutz.html http://www.ekd.de/synode2014/beschluesse/s14_xvi_16_3_beschluss_klimaschutz.html

Beschluss des Europaausschusses zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP): http://www.ekd.de/synode2014/beschluesse/s14_i_1_3_beschluss_freihandelsabkommen_eu_usa.html

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Kirchenorgel, Kunstschätze und das (Kirchenraum-)Klima

Die Dokumentation zur Veranstaltung aus dem vergangenen September ist online verfügbar: http://www.lippische-landeskirche.de/4399-0-39 http://www.lippische-landeskirche.de/4399-0-39

Zukunft - Altbau

Die Altbausanierungstage Detmold finden am 31. Januar und 1. Februar 2015 mit einem breiten Programm unter Beteiligung der Lippischen Landeskirche statt. Details zum Programm unter http://www.zukunft-altbau.de/ und http://www.lippische-landeskirche.de/4778-0-39

Globalisierung konkret: Klimagerechtigkeit

Unter diesem Titel steht der Reisebericht der Dokumentations- und Studienreise nach Ghana und Togo, an der der Umweltbeauftragte der Lippischen Landeskirche teilnahm. Neben Texten finden sich auch Bilder und Landkarten unter: http://www.ghana-togo.muehlenmeier.net/

PUBLIKATION

Ökotipps zur Weihnachtszeit

In den Ökotipps zur Weihnachtszeit stellt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung ökologisch Wissenswertes und Nützliches rund um das Weihnachtsfest vor und gibt auch Hinweise auf ökologische Aspekte zur Silvesterfeier. Wir möchten Sie dabei unterstützen, die Advents- und Weihnachtszeit zu genießen, zur Ruhe zu kommen und dabei einen kleinen Beitrag zur Bewahrung der guten Schöpfung Gottes zu leisten.

Die diesjährige Auflage wurde vollständig überarbeitet und bekam ein neues Layout.

Einzelexemplare kosten 3,00 Euro incl. Porto und Verpackung. Bei Bestellungen ab 20 Exemplaren sind auf Anfrage Staffelpreise möglich.

Bestellungen bei margrit.puester(at)kircheundgesellschaft.de

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden