Ausgabe 6, Dezember 2015

INHALTSVERZEICHNIS

Mit dem Newsletter „Nachhaltige Entwicklung“ gibt der Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft aktuelle Umwelt- und Klimaschutzinformationen an Interessierte in der EKvW und in der Lippischen Landeskirche weiter, die einen Bezug zur kirchlichen Umwelt- und Klimaschutzarbeit haben. In der Rubrik „Neues aus der Klimaschutzagentur“ erhalten Sie aktuelle Projekt-Informationen zur integrierten Klimaschutzstrategie der westfälischen Landeskirche „Klimaschutz EKvW 2020“.

Alle Interessierten können den Newsletter online über ein einfaches Anmeldeformular abonnieren. Leiten Sie diesen Hinweis gerne an interessierte Leserinnen und Leser weiter.

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters!

Gudrun Kordecki und das Team des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung


Wir wünschen unserer Leserschaft ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr.

TERMINE

Kreiskirchlicher Umweltausschuss

Sitzungstermine der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten 2016

04. März in Dortmund, Schwerpunkt E-Mobilität
17. Juni (Exkursion, Details werden noch bekannt gegeben)
23. September in Bielefeld
25. November in Dortmund

Netzwerk "Kirche im ländlichen Raum"

09. Dezember 2015, 14.30 - 17.00 Uhr
Haus Villigst, Schwerte

Offen für alle Interessierte an den Fragen und Herausforderungen in den ländlichen Räumen der EKvW

Kontakt: Volker Rotthauwe

Die Ergebnisse des Klimagipfels in Paris und die Erfahrungen mit dem Klimapilgerweg in Westfalen

20. Januar 2016, 19.00 - 21.30 Uhr
Franz-Hitze-Haus, Münster

Referentin: Kathrin Schroeder, Fachfrau für Energiepolitik bei Misereor


27. Januar 2016, 19.00 - 21.30 Uhr

Haus landeskirchlicher Dienste, Dortmund

Kontakt: Volker Rotthauwe

Ökumenischer Runder Tisch Kirche und Landwirtschaft

Umgang mit Kirchenland

16. Februar 2016, 17.30 - 21.00 Uhr
Jugendbildungsstätte Nordwalde

Siehe dazu auch die Erklärung des Runden Tisches
http://www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_III/Dokumente/Erntedankanstoesse_2015.pdf

Die Agenda 2030 in Deutschland und NRW

Welche Impulse setzen die neuen UN-Nachhaltigkeitsziele?

19. - 20. Februar 2016
Haus Villigst, Schwerte

Im Brennpunkt der Tagung stehen die besondere Verantwortung Deutschlands für die Umsetzung der SDGs und das Gelingen nachhaltiger Entwicklung. Am Beispiel Nordrhein Westfalens wird diskutiert, welche Veränderungen notwendig sind.

http://www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/einzelansicht/?tx_events_pi1%5Bevent%5D=1216

AKTUELLE AKTIONEN

So viel Du brauchst …

Klimafasten 2016 in Lippe und Westfalen

Auch im nächsten Jahr laden das Amt für MÖWe und die Klimaschutzagentur EKvW gemeinsam mit der Lippischen Landeskirche von Aschermittwoch bis Ostersonntag zum Klimafasten ein. Die Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit wird in der Zeit vom 10. Februar bis 27. März 2016 in beiden Landeskirchen gemeinsam angeboten.
Für die kommende Fastenzeit wurde das Angebot an Begleitmaterialien erweitert: Neben Einladungsflyern und der Fasten-Broschüre können Sie Werbeposter für den Schaukasten und Mit-mach-Poster für Fastengruppen anfordern. Dieses Mal stehen insbesondere Fastengruppen und Veranstaltungen in Kirchengemeinden im Vordergrund der Kampagne. Zusätzliche Ideen und Bausteine für Fastengruppen werden auf einer Internetseite zur Verfügung stehen. Das Angebot wird Anfang Januar freigeschaltet: www.klimaschutz-ekvw.de/klimafasten

www.lippische-landeskirche.de/umwelt

NEUES AUS DEM FACHBEREICH

Ein neues Gesicht im Fachbereich Nachhaltige Entwicklung im IKG

Pascal Krüger ist vom 01.11.2015 bis zum 31.01.2016 Projektassistent im Fachbereich

Der dreißigjährige Herner hat Prozess- und Umwelttechnik studiert, befindet sich zurzeit im Masterstudiengang und arbeitet in den Projekten "Nachhaltigkeit nimmt Quartier“ (Dr. Judith Kuhn) und "So viel du brauchst - auf dem Weg zu einem nachhaltigen Lebensstil" (Volker Rotthauwe) mit. Seine Fachkompetenz und seine Erfahrungen als Umweltbeauftragter des Kirchenkreises Herne und als Ratsherr der Kommune sind besonders in der Initialphase beider Projekte sehr willkommen.

Umzug des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung

Am 12.01.2016 wird der gesamte Fachbereich in neue Büroräume nach Schwerte-Villigst ziehen.

Die künftige Postanschrift lautet:
Auf dem Tummelplatz 8, 58239 Schwerte
Email-Adressen und Telefonnummern bleiben bestehen.

ENERGIE UND KLIMA

Vorreiterrolle beim Klimaschutz gefordert

Eine Vorreiterrolle für eine verbindliche Begrenzung der Erderwärmung haben der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, von Deutschland und Europa eingefordert. Durch die Auswirkungen des Klimawandels seien Frieden und Stabilität gefährdet. "Neue Fluchtursachen entstehen!", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung zu der vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfindenden UN-Klimakonferenz.

http://www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_III/Dokumente/151125_pm_237_Erklaerung-UN-Konferenz_Anlage.pdf

Für Klimagerechtigkeit und eine menschenwürdige Zukunft

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) setzt sich für ein verbindliches Klima-Abkommen zum Schutz vor globaler Erderwärmung, den Ausbau erneuerbarer Energien und eine umweltfreundliche, nachhaltige Lebensweise ein. Unter dem Motto "Gemeinsam für Klimagerechtigkeit und eine menschenwürdige Zukunft" verabschiedete die Westfälische Landessynode am 19.11.2015 ein Positions- und Strategiepapier zum konsequenten Klimaschutz.

http://www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_III/Dokumente/1_2_5_Klimagerechtigkeit.pdf

Beschluss zu Schöpfung bewahren, Klima schützen, Schwache stärken

Paris als Chance für echte Klimagerechtigkeit

Am 11.11.2015 fasste die EKD-Synode einen umfangreichen Beschluss im Blick auf die bevorstehende Klimakonferenz in Paris, aber auch hinsichtlich der Klimaschutzanstrengungen innerhalb der Kirchen.

http://www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_III/Dokumente/EKD-Synode__Beschluss_zu_Schoepfung_bewahren__Klima_schuetzen__Schwache_staerken_-_Paris_als_Chance_fuer_echte_Klimagerechtigkeit.pdf

EKD-Klimaappell 2015

Die EKD rief anlässlich der letzten Vorbereitungskonferenz vor dem Klimagipfel in Paris im Oktober 2015 zu entschlossenem Handeln auf.

http://www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_III/Dokumente/EKD_Klimaappell_final.pdf

Folgen des Klimawandels in Zukunft deutlich stärker

16 Bundesbehörden und -institutionen legen Studie zu den zukünftigen Folgen des Klimawandels in Deutschland vor

Die Folgen des Klimawandels werden sich künftig auch in Deutschland verstärkt bemerkbar machen. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wird die Gefahr von Hochwassern oder Hitzewellen zunehmen. Damit wird das Schadenspotenzial des Klimawandels für Natur, Gesellschaft und Wirtschaft steigen.

Publikation zu Vulnerabilität
http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/vulnerabilitaet-deutschlands-gegenueber-dem

Grafik zu Folgen des Klimawandels in Deutschland
http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/handlungsfelduebergreifende_schwerpunkte_der_folgen_des_klimawandels_1.pdf

Klimakonferenz COP 21 in Paris

Auf der 21. Internationalen Klimakonferenz vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris verhandelt die Weltgemeinschaft erneut über ein global verbindliches Klimaschutzabkommen. Die Klima-Allianz Deutschland stellt hier ihre Positionen vor und informiert täglich aktuell über Entwicklungen vor und während der Klimaverhandlungen in Paris: http://www.die-klima-allianz.de/cop21-2/

Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Ahlen beschließt Teilnahme am "Grünen Hahn"

Das Thema "Bewahrung der Schöpfung" ist für die Kirchengemeinde im Kirchenkreis Hamm nicht neu – bereits seit vielen Jahren hat Klima- und Umweltschutz in der Gemeindearbeit einen festen Platz. Von der Teilnahme am Kirchlichen Umweltmanagementsystem "Der Grüne Hahn" verspricht sich das Presbyterium eine Zusammenführung der vielfältigen Einzelaktionen unter einem Dach. Zu tun gibt es in der mit über 11.000 Gemeindegliedern relativ großen Kirchengemeinde genug: Allein 5 Kirchen mit den dazugehörigen Gemeinderäumen und 5 Kindergärten warten jetzt darauf, unter die “ökologische Lupe‘‘ genommen zu werden. Ziel ist dabei die Verbesserung der Umweltbilanz, mehr Klimaschutz und die Einsparung von Kosten. Die Auftaktveranstaltung für das Umweltteam ist für Anfang des neuen Jahres geplant. Die Kirchengemeinde wird vom Projektbüro "Der Grüne Hahn" und der Klimaschutzagentur der EKvW bei der Einführung des Umweltmanagementsystems unterstützt.

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Zweieinhalb Monate nach dem Start fand der Weg in Paris seinen Abschluss. In Paris verhandeln die 195 Vertragsstaaten der UN Klimarahmenkonvention (United Nations Climate Convention on Climate Change, UNFCCC) über ein global verbindliches Klimaabkommen, um die Erderwärmung zu begrenzen.

Berichte, vorläufige Bilanz, Videos und Fotos zum Pilgerweg: www.klimapilgern.de

GENTECHNIK

USA geben Gentechnik-Lachs zum Verzehr frei

Erstmals darf genetisch veränderter Fisch in den USA auf den Teller: Die Lebensmittelaufsicht erlaubt den Handel mit schneller wachsendem Lachs – auch ohne Kennzeichnung.

www.zeit.de/wissen/umwelt/2015-11/gentechnik-lachs-usa-zulassung

17 Mitgliedstaaten und 4 Regionen in der EU wollen den Anbau von GVO verhindern

Infos zum Verbot des Anbaus von gentechnisch veränderten Organismen in Europa nach dem "opt-out"-Mechanismus:

http://www.keine-gentechnik.de/dossiers/eu-recht-opt-out/

Glyphosat laut EU-Behörde "wahrscheinlich nicht krebserregend"

Erleichterung in der Industrie, Schock für Kritiker: Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat Glyphosat freigesprochen. Die Neuzulassung ist wahrscheinlich.

Aktueller Sachstand
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-11/glyphosat-krebs-eu-behoerde-efsa/komplettansicht

Dossier zum Zusammenhang zwischen Gentechnik und Glyphosat
http://www.keine-gentechnik.de/dossiers/gift-und-gentechnik/glyphosat-roundup-herbizide/

NEUES AUS DER KLIMASCHUTZAGENTUR

Klimaschutzinitiative wird weiterhin gefördert

Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt "Klimaschutz EKvW 2020" für zwei weitere Jahre. Damit wird die erfolgreiche Arbeit der Klimaschutzagentur EKvW auch in den beiden kommenden Jahren fortgeführt. Am 1. November 2015 startete eine weitere Projektphase. Damit sind die Dienstleistungen der zentralen Servicestelle zunächst bis Oktober 2017 gesichert.

www.klimaschutz-ekvw.de

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Heize ich noch oder reduziere ich schon?

CO2-Vergleich von fossilen und alternativen Wärmeerzeugnissen

Mittwoch, 10. Februar 2016, 19.00 Uhr
Lippisches Landeskirchenamt
Leopoldstraße 27, Detmold

Wenn die große Heizungs-Sanierung ansteht, vergleichen wir gerne die einzelnen Kesseltypen und Hersteller. Einen noch größeren Umwelt-Nutzen wird aber der Vergleich der unterschiedlichen Brennstoffe haben.

http://www.lippische-landeskirche.de/5440-0-39

PUBLIKATIONEN

Fracking im Globalen Süden

Broschüre von Brot für die Welt

Der weltweite Hunger nach Energie steigt und der Bedarf wird in den kommenden Jahrzehnten weiterhin stark zunehmen. Bis zum Jahr 2040 könnte sich laut der Internationalen Energieagentur (IAE) die globale Energienachfrage um schätzungsweise 37 Prozent erhöhen. Um den Energiebedarf auch in Zukunft stillen zu können, gewinnt neben den erneuerbaren Energien die Ausbeutung unkonventioneller Erdöl- und Erdgasvorkommen an Bedeutung. Besonders Schiefergas (auf englisch shale gas) erlebt seit längerer Zeit einen Boom, allen voran in den USA. Neben Europa und Nordamerika kommt Schiefergas in zahlreichen Ländern vor, auch in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Die Broschüre ist als Download erhältlich sowie als Printexemplar.
http://www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/2_Downloads/Fachinformationen/Aktuell/Aktuell_53_Fracking.pdf

Laudato Si

Über die Sorge für das gemeinsame Haus

Alle, die sich für die Bewahrung der Schöpfung in der EKvW engagieren, sollten sie gelesen haben: Die sogenannte Umwelt-Enzyklika " von Papst Franziskus.
Die im Mai 2015 erschienene Verlautbarung ist ein flammender Aufruf, den "suizidalen Kurs der Menschheit" zu korrigieren und dem "Schrei der Erde und dem Schrei der Armen" Gehör zu verschaffen: "Unser aller gemeinsames Haus wird ungestraft ausgeplündert, verwüstet und misshandelt."

Bezug: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz: 0228/103111, dbk(at)azn.de oder http://www.dbk-shop.de
Kosten: 0,70 Euro zzgl. Versand

 
Institut für Kirche und Gesellschaft
der Evangelischen Kirche von Westfalen


Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 0 23 04 / 755 - 332
Telefax: 0 23 04 / 755 - 318

info@kircheundgesellschaft.de
www.kircheundgesellschaft.de
» Newsletter abmelden