Naturwissenschaft • Technik • Landwirtschaft

Wissenschaft und Technik sind Triebfedern unserer modernen Gesellschaft. Doch neben Faszination rufen diese auch Ängste hervor. Der Grad zwischen Chance und Risiko wird immer schmaler und die Korrektur eventueller Fehler zu einer immer größeren Herausforderung. Die Entscheidung zwischen der Unterlassungsschuld und der verletzten Führsorgepflicht für die Umwelt und uns selbst, dem Menschen, wird immer drängender.
Frei nach Francoise Rabelais: „Wissenschaft ohne Gewissen bedeutet den Untergang der Seele.“ ist es unser Anliegen den ethischen Herausforderungen aus diesem Spannungsfeld in einem kritischen, demokratischen und politischen Dialog zu begegnen. Das Verständnis zu fördern und den Prozess einer gesamtgesellschaftlichen Willensartikulation zur unterstützen.


12.-13. September 2019 - Keimbahneingriffe mit CRISPR/Cas - Zukunftsperspektive oder Irrweg?

Seit der Entwicklung der CRISPR/Cas-Methode wird international intensiv über die Möglichkeit von Keimbahneingriffen am Menschen diskutiert. Spätestens mit der Geburt der chinesischen Zwillinge "Lulu" und "Nana" ist deutlich geworden, dass es sich dabei nicht um reine Spekulation handelt. Verschiedene wissenschaftliche Institutionen und Beratungsgremien befassen sich aktuell mit der Frage, unter welchen Bedingungen der Schritt von der Grundlagenforschung zu klinischen Studien vertretbar sein könnte.

Aber ist es überhaupt wünschenswert, die genetische Ausstattung von Menschen gezielt zu verändern? Worin genau besteht der erhoffte Nutzen von Keimbahneingriffen, wenn sich die Weitergabe von Erbkrankheiten doch auch heute schon mittels PID vermeiden lässt? Wer soll nach welchen Kriterien entscheiden, ob die Methode hinreichend sicher für den klinischen Einsatz ist? Wie lassen sich möglicherweise akzeptable von nicht mehr akzeptablen Anwendungen unterscheiden? Und wie kann verhindert werden, dass Fakten geschaffen werden, ohne dass eine ernsthafte gesellschaftliche Auseinandersetzung stattgefunden hat?

Fachleute und Interessierte aus Medizin, Biologie, Humangenetik, Ethik, Recht, Politik und anderen Bereichen sind herzlich eingeladen, sich im Rahmen der Tagung mit diesen und anderen Fragen rund um das Thema Keimbahneingriffe zu befassen.

Eine Kooperationsveranstaltung mit Frau Mag. Theol. Ruth Denkhaus am Zentrum für Gesundheitsethik an der Ev. Akademie Loccum (ZfG).

Veranstaltungsort:
Hanns-Lilje-Haus
Knochenhauerstraße 33
30159 Hannover (Anfahrt)

Programm

Anmeldung

24.-25. Oktober 2019 - Forest for Future

Der Klimaschutz ist eine wichtige Aufgabe und große Verantwortung für uns alle, zunehmende Naturentfremdung aber die Realität. Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, sind die in der Umweltpädagogik Engagierten und Interessierten aufgerufen, mit Menschen aller Generationen zu arbeiten. In diesem Seminar erlernen sie Methoden, mit denen sie ihre Zielgruppen direkt outdoor im Wald begeistern und eindrucksvolles Naturerleben ermöglichen können.

21.-22. November 2019 - High-Tech in der Landwirtschaft - Chancen und Risiken der Digitalisierung

Digitalisierte Arbeitsprozesse in der Landwirtschaft reichen von Managementsystemen auf den Höfen bis hin zu Fernerkundungssystemen wie Drohnen. Doch die Digitalisierung geht weiter und vernetzt immer mehr Prozesse mit immer mehr Akteuren - eine digitale Transformation, welche Chancen, aber auch Risiken für Landwirte, Verbraucher und Umwelt birgt. Diskutiert werden die notwendigen politischen Rahmenbedingungen, die Visionen der Global Player und zu berücksichtigende ethische Grundsätze.

Referenten u.a.:

  • Frau Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW
  • Herr Norbert Lemken, Director Agricultural Politcy, Bayer AG
  • Herr Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Honorarprofessor für Agrar- Ernährungs- und Umweltethik an der Landwirtschaftlichen-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt Universität Berlin

22.-24. November 2019 - Fit in die Kiste - Altwerden heute

Wissenschaftliche Erkenntnisse - Generationskonflikte - Gesellschaftspolitische Konsequenzen
Wir werden immer älter. Medizin und Lebensumwelt verhelfen uns dazu. Die Jungen stellen den Lebensstil der Älteren in Frage und über allem steht als Maßstab das Ideal der Alterslosigkeit. Einsichten aus den Biowissenschaften sollen eine generationenübergreifende Diskussion über unser Verhältnis zu Lebenszeit und Sterblichkeit sowie über ethische, bio- und gesellschaftspolitische Aufgaben anregen.

Vergangene Veranstaltungen

  • 17.-18. Mai 2019
    Genome Editing - Schaffen wir eine neue Natur?
    Zur Dokumentation     Zum Programm
  • 14. März 2019
    Genome Editing - Züchtung der Zukunft?
    Zur Dokumentation     Zum Programm
  • 22.- 24. Februar 2019
    Das „Summen“ des Waldes. Der Wald als Beispiel für nachhaltige  Entwicklung?
    Zur Dokumentation     Zum Programm     Presse
  • 05. Februar 2019
    Genome Editing – Noch Therapie oder schon Enhancement?
    Zur Dokumentation     Zum Programm
  • 22. - 23. November 2018
    Agrarpolitik ab 2021 – Landwirtschaft zwischen Unternehmertum und gesellschaftlicher Verantwortung
    Zur Dokumentation     Zum Programm     Presse
  • 19. - 21. Oktober 2018
    Mensch und Tier – Neues Verständnis – Andere Umgang Erkenntnisse und Konsequenzen aus der Forschung
    Zur Dokumentation     Zum Programm

Kontakt

 

Auf Twitter folgen

Termine

  • 12.-13. September 2019
    Keimbahneingriffe mit CRISPR/Cas - Zukunftsperspektive oder Irrweg?
  • 24.-25. Oktober 2019
    Forest for Future
  • 21.-22. November 2019
    High-Tech in der Landwirtschaft - Chancen und Risiken der Digitalisierung
  • 22.-24. November 2019
    Fit in die Kiste - Altwerden heute