Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit

2010 hat sich aufgrund der gravierenden Auswirkungen der Haushalts- und Finanzkrise der Kommunen in Bochum ein soziales Bündnis gegründet. Viele örtliche Akteure aus sozialen, kirchlichen, kulturellen, politischen  Einrichtungen und Organisationen schlossen sich zusammen mit der grundsätzlichen Bereitschaft in Fragen, die die soziale Daseinsvorsorge betreffen, gemeinsam zu handeln.

Eine erste gemeinsame Protestveranstaltung richtete sich gegen die Politik von Jürgen Rüttgers bei dessen Besuch am 27.04.2010 in der Jahrhunderthalle Bochum. Neben Diskussionsveranstaltungen und Gesprächen mit den politisch Verantwortlichen fanden weitere Aktionen statt, wie z. B. eine Menschenkette um das Rathaus unter dem Motto „Kürzen ist keine Lösung“.

Immer deutlicher wurde allerdings, dass die Ursache für die mangelnde finanzielle Ausstattung der Kommunen nicht auf kommunaler Ebene gelöst werden kann. Das Bochumer Bündnis entschied Mitte 2012, sich dem bundesweiten Aktionsbündnis umFAIRteilen aktiv anzuschließen und gründete einen Trägerkreis für die Bochumer mit dem Namen „Pott-umFAIRteilen“.

Liste der Akteure und des Trägerkreises

 

 

Menschenkette am 18. Juni in Bochum

das Bochumer Bündnis ruft dazu auf, sich zahlreich am Samstag, 18. Juni 2016 an der Menschenkette in Bochum zu beteiligen, um gegen Rassismus und für Menschenrechte und Vielfalt zu demonstrieren. Zentrale Treffpunkte sind um 12.00 Uhr der Rathausplatz, der Hauptbahnhof und der Kirmesplatz.

Am Samstag in Bochum (und am Sonntag in Berlin, Hamburg, Leipzig und München wird mit Menschenketten - vor dem internationalen Gedenktag für Flüchtlinge am 20. Juni - ) gemeinsam ein Zeichen gegen Fremdenhass und für Menschlichkeit und Weltoffenheit gesetzt.

In Bochum wird die Menschenkette vom Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit und vom Initiativkreis Flüchtlingsarbeit organisiert. Mit der Kette werden die landeszentrale Registrierungsstelle für Flüchtlinge am Gersteinring (gegenüber dem Kirmesplatz), der Hauptbahnhof und das Rathaus verbunden. Verschiedene Musikgruppen werden bei der Menschenkette mitwirken und die Teilnehmer/innen zur Kundgebung auf dem Dr.-Ruer-Platz (in der Bochumer City) begleiten. Auf der Kundgebung werden der Bundesvorsitzende von ver.di Frank Bsirske und ein Vertreter des Bochumer Flüchtlingsstreiks sprechen. Für gute Stimmung werden die Musikgruppe Chupa Cabras und der Kabarettist Thilo Seibel sorgen. Im Anschluss lädt der Initiativkreis Flüchtlingsarbeit zu einem Flüchtlingsfest ein.

Wir suchen Initiativen, Verbände, Vereine und Einrichtungen, die den Bochumer Aufruf unterstützen und die bereit sind, eine Patenschaft für ein Teilstück der Menschenkette (50 m / 100 m / .... m) zu übernehmen. Die Paten sollten zwei Ordner/innen stellen, für ihren Abschnitt mobilisieren und zusätzliche Teilnehmer/innen in die Kette integrieren.

Unterstützer/innen für den Bochumer Aufruf und Paten für Teilstücke können sich melden bei:
rose.richter(at)kircheundgesellschaft.de
02304 755-343 (Rückruf)

Bochumer Menschenkette:
bochumer-buendnis.de

Das bundesweite Bündnis:
hand-in-hand-gegen-rassismus

Streckenverlauf

Wir wünschen uns sehr, dass sich ganz viele Menschen an den Ketten beteiligen und wir zusammen ein starkes politisches Signal gegen die rassistische Hetze von Pegida, NPD, AFD & Co und für die Stärkung der Menschenrechte und für Vielfalt in unserem Land setzen können.

Kontakt

Termine

Menschenkette in Bochum

18. Juni 2016
Demonstration gegen Rassismus und für Menschenrechte und Vielfalt
Zentrale Treffpunkte sind um 12.00 Uhr
Rathausplatz
Hauptbahnhof und
Kirmesplatz