Kirchenasyl

Letzte Rettung für die Menschenwürde

2019 fanden 70 Menschen, Schutz vor Abschiebung im Kirchenasyl in Gemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen. In den meisten Fällen ging es um eine Überstellung in einen anderen EU-Staat.

20201512_Schwerpunkt Kirchenasyl_Ar To Fotolia

2019 fanden 70 Menschen, Schutz vor Abschiebung im Kirchenasyl in Gemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen. In den meisten Fällen ging es um eine Überstellung in einen anderen EU-Staat.

Der Schutz bedrohter Menschen gehört zum Selbstverständnis von Kirche. „Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der Herr euer Gott“ (Lev 19,33 ff.).

Wenn trotz Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten eine Abschiebung eines Geflüchteten mit Gefahr für sein Leben und seine Gesundheit  bevorsteht, dann sind wir aufgerufen zu helfen. Darum verstehen wir Kirchenasyl als ein legitimes letztes Mittel, unserem Schutzauftrag als Kirche gerecht zu werden.

Unser Rechtsstaat ist dem Schutz der Menschwürde verpflichtet. Leider geschehen auch im besten Rechtsstaat Fehler. Im Falle von Geflüchteten können solche Fehler schnell lebensbedrohliche Folgen haben.  Mit dem Kirchenasyl will Kirche in solchen Situationen eine Unterbrechung, ein Innehalten, eine Interzession ermöglichen. In dieser Zeit kann die Entscheidung des Staates mit Blick auf drohende Gefährdungen der Betroffenen erneut überprüft und verändert werden. Häufig wird das Kirchenasyl als Handeln der Kirche außerhalb Rechtsstaates kritisiert.  Kirchenasyl wendet sich jedoch nicht gegen den Rechtsstaat, sondern hilft ihm, Fehler und Lücken zu erkennen und individuelle Fehlentscheidungen zu korrigieren.

Die Kirche arbeitet im Kirchenasyl mit dem Staat zusammen, hat verbindliche Ansprechpartner*innen für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge benannt und informiert dieses unverzüglich über den neuen Aufenthaltsort der schutzsuchenden Menschen. Während des Kirchenasyls übernimmt die jeweilige Kirchengemeinde die vollständige Versorgung der Menschen und bereitet nächste Schritte zur Lösung der teils verfahrenen Situation vor. Das Institut für Kirche und Gesellschaft steht den Kirchenasyl gewährenden Gemeinden mit Beratung, regelmäßigem Austausch, Fortbildung und einer Rufbereitschaft zur Seite.

Ansprechpartner*innen der Evangelischen Kirche von Westfalen:

Helge Hohmann

Marion Kuhn-Ziemann

Profilbild Schwerpunktbetreuer Platzhalter

Marion Kuhn-Ziemann

Hohmann, Helge Profilbild

Helge Hohmann

„Kirchenasyl ist die moderne Übersetzung des Evangeliums nach Matthäus, Kap. 25, Vers. 35-73: Denn ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. “ Heribert Prantl