Netzwerk bürgerschaftliches Engagement
NRW gegründet

Evangelische Kirche von Westfalen ist eines von 44 Gründungsmitgliedern des neuen Landesnetzwerkes

Netzwerk Engagement

Das Netzwerk bürgerschaftliches Engagement NRW (NBE NRW) als unabhängiger und freiwilliger Zusammenschluss von Organisationen und Institutionen aus Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft hat sich heute gegründet. Die Evangelische Kirchen von Westfalen und im Rheinland, sowei die DIakonie RWL sind als Gründungsmitglieder mit dabei.
Das NBE NRW versteht sich als Netzwerk der Netzwerke und als Sprachrohr für die Engagierten im Land. Gleichzeitig wird ein landesweiter Erfahrungsaustausch und Ideentransfer ermöglicht.

Das NBE NRW agiert auf Basis der am 2. Februar 2021 verabschiedeten Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen. Viele Akteure der Engagementförderung in Nordrhein-Westfalen, darunter die EKvW, hatten sich zusammengefunden, um die Gründung des NBE NRW zu gestalten. Ziel des Netzwerkes ist es, die Engagementstrategie für das Land NRW gemeinsam umzusetzen und weiterzuentwickeln. Als aktives Arbeitsnetzwerk verbindet das NBE NRW die lokale Ebene, die regionale Ebene und die Landesebene sowie unterschiedliche Sektoren durch Austausch- und Arbeitsformate. 

Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz erklärte: „Ich bin begeistert, wie die zahlreichen Akteure mit großem Engagement in einem partizipativen Prozess die Rahmenbedingungen für das Netzwerk bürgerschaftliches Engagement NRW geschaffen haben. Das Netzwerk wird dazu beitragen, die Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dabei wird die engere Vernetzung sowie Bündelung gemeinsamer Interessen auch die Arbeit der lokalen Vereine, Initiativen und Engagierten stärken.“

Das entstandene Netzwerk hat das Potential den gesellschaftliche Zusammenhalt zu stärken und vor Ort eine neue Qualität der Zusammenarbeit zu ermöglichen. Das kann auch die Kirchegemeinden stärken, indem ihre Engagementförderung von den Angboten andere Organisationen profitieren kann und sie ihre eigene Ressourcen einbringen. 
Für die EKvW wird der Referent für Ehrenamt am IKG, Björn Rode, Netzwerkkontakt sein.

20210909_Bild Schwerpunkt Flucht und Ehrenamt_Hannah Busing_unsplash
2021_09_07_Rode_Björn_Porträtbild_2

KONTAKT

Björn Rode
02304 / 755 378
bjoern.rode@kircheundgesellschaft.de
Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte