10.06.2022 bis 17.06.2022

Dürfen wir, was wir können?

Bioethische Herausforderungen unserer Zeit

Bioethische Fragen sind von großer Bedeutung für die Zukunft und spielen in politischen Debatten immer wieder eine große Rolle. Mit dieser Veranstaltung lernen Jugendliche verschiedene Schwerpunkte der Bioethik kennen, erschließen sich ihr Themenfeld eigenständig und haben die Möglichkeit, im Austausch mit Expert*innen zu einer persönlichen und ethisch reflektierten Meinungsbildung zu gelangen. In Workshops zu Themenschwerpunkten wie Organspende, Schwangerschaftskonfliktberatung und Abtreibung, humangenetische Forschung und Beratung bei Erbkrankheiten, Euthanasie im "3. Reich", Chancen und Risiken des genetischen Fingerabdrucks, der Analyse der Darstellung bioethischer Themen im Film sowie der künstlerischen Umsetzung des Thema der Zukunft der Menschheit werden bioethische Fragen aus sehr unterschiedlichen Blickrichtungen und mit unterschiedlichen pädagogischen Methoden aufgegriffen. Auf diese Weise erschließen sich die Teilnehmenden einige Facetten dieses sehr vielfältigen Themas. Dabei sollen sich die Jugendlichen ihr Themenfeld eigenständig inhaltlich erschließen, sich darin argumentativ sicher bewegen lernen und eine persönliche und ethisch reflektierte Meinungsbildung erleben. Ausgewählte Exkursionen zu Forschungseinrichtungen, Beratungsstellen sowie einer Klinik und Gespräche mit Expertinnen und Experten vertiefen die Beschäftigung mit dem Schwerpunktthema. Die Veranstaltung endet mit einer Präsentation der einzelnen Workshopergebnisse im Plenum.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung statt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

 

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
220402
Datum / Uhrzeit
10.06.2022 09.00 Uhr bis
17.06.2022 15.00 Uhr
Ort
Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck
Kosten
0,00 €
Ansprechperson
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Thea Jacobs
Telefon
02304-755-351