23.04.2023 bis 25.04.2023

„kol dodi, hine se ba“

„Stimme meines Geliebten, siehe da kommt er!”

Kaum eine Musikrichtung ist so eng mit jüdischer Kultur verbunden, wie der Klezmer. Angelehnt an den liturgischen Gesang und die Nachahmung des Vorbeters (Chansan) handelt es sich um traditionelle Volksmusik, die vor allem lebensweltlich markante Ereignisse wie Hochzeiten musikalisch begleitete. Als säkulare Musiktradition hat sich die Klezmer-Musik erst im Zuge der Aufklärung verselbständigt, weswegen sie so reichhaltig religiöse Tradition mit weltlicher Erfahrung zusammen bringt. Bis zum 16. Jahrhundert waren Volkslieder mit religiösen Liedern nahezu identisch. Die Lieder, die bei diesem Workshop behandelt werden, werden alle vorgestellt und kulturhistorisch eingeordnet, bevor wir sie im gemeinsamen Singen ganz praktisch kennenlernen.
"Schir haschirim", das Hohe Lied aus der Bibel, ist ein schönes Beispiel für die erotische Sprache als Ausdruck der Liebe zu Gott. Der Titel stammt aus diesem Buch. Im Workshop werden wir hebräische und jüdische Lieder über die Liebe zu Gott, zu Israel, zur Thora und zu dem/der Geliebten kennenlernen und gemeinsam singen. Über das Singen stellt sich nicht nur Wohlbefinden ein, sondern auch die Erfahrung, wie erfüllend dieser oszillierende Liebesbegriff ist, mit dem in dieser Musiktradition die Liebe zu Gott und zur Welt gefeiert wird.
Instrumentenspieler sind herzlich willkommen!

Der Workshop kostet 203 Euro mit Vollpension im Doppelzimmer (zzgl. 20 Euro EZ-Zuschlag) und zzgl. 100,- Euro Kursgebühr.

TAGUNG

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
230309
Datum / Uhrzeit
23.04.2023 15.00 Uhr bis
25.04.2023 13.00 Uhr
Ort
Ev. Tagungsstätte Haus Villigst
Kosten
323,00 €
Ansprechperson
Pietsch, Ulrike
Telefon
02304/755-325
Programm
Download
 
Anmeldung