21.10.2022 bis 22.10.2022

Totalitarismus in neuen Gewändern - Mündigkeit als politische Kategorie und gesellschaftliche Tatsache?

Gerechtigkeits- und Verteilungsdiskurse bestimmen häufig die politische Agenda. Faktoren, die für freie, demokratische Gesellschaften bedeutsam sind, aber weniger oft diskutiert werden, sind Gemeinsinn, Pflichtgefühl und Verantwortung. Politische Grundhaltungen, die mit dem Begriff der Mündigkeit gut zu fassen sind – auf gesellschaftlicher und persönlicher Ebene. Nach einer grundsätzlichen Begriffsklärung werden bei dieser Tagung verschiedene Anwendungsfelder von Mündigkeit entfaltet und gemeinsam diskutiert: das Spannungsfeld von Grundrechten und ihre Einschränkungen, wie sie während der Corona-Pandemie deutlich wurden; die literarisch-sprachliche Beschäftigung mit Mündigkeit, die in der Regel auf individueller Ebene stattfindet; Mündigkeit in Bezug auf gesellschaftliche Toleranz und Mündigkeit als Ziel der Pädagogik. In Vorträgen, Diskussionen und Arbeitsgruppen werden diese Aspekte vertieft werden.

Die Tagung kostet im Doppelzimmer mit Vollpension 90 Euro (zzgl. 10 Euro EZ-Zuschlag) und 50,- Euro Tagungsgebühr.

TAGUNG

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
220323
Datum / Uhrzeit
21.10.2022 15.00 Uhr bis
22.10.2022 18.00 Uhr
Ort
Ev. Tagungsstätte Haus Villigst
Kosten
150,00 €
Ansprechperson
Wittfeld, Sarah
Telefon
02304-755-346
 
Anmeldung