03.12.2021 bis 05.12.2021

XXXV. Afghanistan-Tagung

Die seit über einem Jahr laufenden innerafghanischen Friedensverhandlungen haben bislang nicht zu einem Erfolg geführt. Die Lage im Land hat sich in den letzten Jahren verschlechtert. Die Zahl der zivilen Opfer erreicht immer neue traurige Rekorde. Sind wir in Afghanistan gescheitert?, so muss sich die internationale und auch deutsche Präsenz nach 20 Jahren Engagement selbstkritisch fragen. Eine ehrliche Evaluation steht aus. Zukünftige Friedensszenarien in und für Afghanistan werden mit afghanischen, deutschen und internationalen Expertinnen und Experten diskutiert. Die Tagung richtet sich neben allgemein am Thema Interessierten besonders an Deutsch-Afghanen sowie an das Netzwerk dieser Traditionstagung und insbesondere auch an junge in Deutschland lebende Afghaninnen und Afghanen. Daneben sind Akteure aus der Friedens-, Menschenrechts- und Entwicklungszusammenarbeit sowie Studierende und Absolventen in der Friedens- und Konfliktforschung, der Politik- und Sozialwissenschaften angesprochen. Schließlich sind in Bezug zum Thema auch Vertreterinnen und Vertreter zivilgesellschaftlicher Gruppen im Umfeld des deutschen Afghanistan-Engagements eingeladen sowie Parlamentarierinnen und Parlamentarier. Tagungsgebühr: 230,00 € (inklusive Unterkunft und Verpflegung)

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
210706
Datum / Uhrzeit
03.12.2021 15.00 Uhr bis
05.12.2021 13.00 Uhr
Ort
Ev. Tagungsstätte Haus Villigst
Kosten
230 €
Ansprechperson
Weyers, Karin
Telefon
02304/755-372
 
Anmeldung