13.09.2024 bis 14.09.2024

Bullerbü oder Masterplan für Nachhaltigkeit?

Chancen und Grenzen genügsamer Gemeinschaften

In zahlreichen Kommunen bringen lokale Initiativen der Zivilgesellschaft Nachhaltigkeit voran und fördern damit suffiziente Lebensweisen. Bürgerenergiegenossenschaften, Repair Cafés, Urban Gardening sowie Initiativen für nachhaltige Mobilität und viele andere Bürgerinitiativen entwickeln konkrete Lösungen für ein ökologisches und soziales Miteinander. Diese Initiativen besitzen dabei ein großes Potenzial für eine suffiziente Entwicklung von Kommunen und die gesellschaftliche Transformation, stoßen aber im Alltag immer wieder an Grenzen. Grund hierfür ist nicht zuletzt eine auf Wettbewerb und Wirtschaftswachstum ausgerichteten Stadtpolitik.
Was kann Zivilgesellschaft unter diesen Bedingungen erreichen? Wie können Grenzen überwunden und Silodenken aufgebrochen werden? Wie kann es zu einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Zivilgesellschaft und kommunaler Politik und Verwaltung kommen?
Diese Tagung richtet sich vor allem an Interessierte in den Kommunen, die sich für eine sozial-ökologische Transformation einsetzen und neue Wege gehen wollen.

Die Teilnahme an dieserTagung ist kostenfrei.

Der Zoomlink wird nach der Anmeldung im Vorfeld der Veranstaltung zugeschickt.

ONLINE

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
245003
Datum / Uhrzeit
13.09.2024 13.30 Uhr bis
14.09.2024 15.30 Uhr
Ort
ONLINE-Veranstaltungen
Kosten
0,00 €
Ansprechperson
Mathiak, Sabine
Telefon
02304/755-342
Programm
Download
 
Anmeldung