Selbstverständnis
und Auftrag

Das IKG - ein Kompetenzzentrum für gesellschaftliche Verantwortung

Das Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG) ist das „Zentrum für die gesellschaftliche Arbeit“ der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW). Das IKG hat den Auftrag, den Dialog von Kirche und Gesellschaft zu fördern, Angebote zu der personenbezogenen, politischen, beruflichen und kulturellen Bildung zu entwickeln und durchzuführen sowie die Kirchenleitung, Kreissynodalvorstände und Presbyterien bei der Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zu unterstützen und zu beraten.

 

Zahlen, Daten, Fakten

Für das IKG sind 39 Referent*innen tätig. Zum Team gehören außerdem 20 Mitarbeiter*innen in der Verwaltung und den Sekretariaten.

Die vier Fachbereiche bilden die Schwerpunkte des gesellschaftlichen Engagements der EKvW: „Theologische und gesellschaftliche Grundfragen“, „Umwelt und Soziales“, „Frauen, Männer, Vielfalt“ sowie „Flucht, Migration, Integration“. Im Institut verankert ist die „Evangelische Akademie Villigst“.

Das IKG führt ca. 650 Tagungen, Seminare und Bildungsreisen im Bereich der Erwachsenen-, Familien- und Jugendbildung durch. Die Veranstaltungen erreichen rund 15.000 Menschen pro Jahr. Darüber hinaus verantwortet das IKG zahlreiche Projekte in Schlüsselbereichen gesellschaftlicher Verantwortung. Die Bildungsangebote und Projekte des Instituts finden vielfach im Verbund mit zahlreichen inner– und außerkirchlichen Partnern statt.

Das Institut ist Mitglied im Ev. Erwachsenen- und Familienbildungswerk Westfalen und Lippe, nach dem Weiterbildungsgesetz NRW anerkannte und geförderte Einrichtungen der Weiterbildung. Das IKG bietet als Regionalstelle des Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V. (EBW) und als Mitgliedseinrichtung des Familienbildungswerk Westfalen und Lippe e.V. (FBW) unter anderem öffentlich geförderte Weiterbildungen sowie Bildungsurlaube nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) an. Darüber hinaus werden zahlreiche Veranstaltungen der politischen (Jugend-) Bildung durchgeführt, die mit Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bzw. des Kinder-und Jugendplans des Bundes (KJP) gefördert werden.

Das IKG hat als Mitglied des EBW und des FBW ein nach dem Standard des "Gütesiegelverbunds Weiterbildung" anerkanntes Qualitätsmanagement sowie ein nach den Vorgaben der EU-Ökoaudit_VO geführtes Umweltmanagement. Gleichzeitig ist das Institut eine zertifizierte Einrichtung der „Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW“.

 

Das Institut für Kirche und Gesellschaft

… entwickelt Positionen.

Es bringt die Grundorientierungen des christlichen Glaubens in gesellschaftliche und politische Meinungsbildungsprozesse ein.
Dazu gehört die Analyse politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen in Bezug auf das Handeln der Kirche, die Kontaktpflege zu Parteien, Ministerien, Verbänden, kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Verbänden, Initiativen und Netzwerken sowie die Erarbeitung von Stellungnahmen. Als Stabsstelle berät und unterstützt das IKG die Kirchenleitung, Kirchenkreise und Kirchengemeinden sowie Landes- und Kreissynoden bei gesellschaftlichen Fragestellungen.

… ist ein Ort der gesellschaftlichen Diskurse.

Mit Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft organisiert und moderiert das IKG Diskurstagungen und Werkstattgespräche, in denen nach Lösungswegen in gesellschaftlichen Konfliktfeldern gesucht wird. 

… ist ein Ort der Bildung und Beratung.

Mit seinen Tagungen, Seminaren und weiteren Bildungsangeboten will das IKG Menschen in und außerhalb der Kirche befähigen und ermutigen, Verantwortung für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu übernehmen. Dazu gehört unter anderem auch die jugendpolitische Bildung mit den Schwerpunkten: „Demokratie stärken“, „Gesellschaftliche Transformation“ und „Zukunft der Arbeit“.

… ist ein Ort der Projekte,

mit denen ein nachhaltiges Handeln in Kirche und Gesellschaft erprobt und unterstützt wird - auch in den Bereichen „kirchliche Gemeinwesenarbeit und Quartiersentwicklung“, „Klimaschutz“ und „nachhaltige Entwicklung“  sowie „Migration und Integration“.

… ist mit seinen Bildungsangeboten und Projekten „vor Ort“.

Dazu gehören die Beratung und Unterstützung von Kirchenkreisen und Kirchengemeinden im Themenfeld „Flucht, Migration, Integration“, Angebote des Fachbereichs „Frauen, Männer, Vielfalt“, die kirchliche Gemeinwesenarbeit mit „Kirche im Quartier“ sowie die kirchliche Umweltarbeit mit der Klimaschutzstrategie „EkvW 2040“ und dem „Grünen Hahn“.

… ist „Gemeinde auf Zeit“,

in der im Engagement für eine solidarische, gerechtere Welt, christliche Gemeinschaft erfahrbar wird. Das IKG hat Anteil am Verkündigungsauftrag der Kirche. In unseren Veranstaltungen, Tagungen, Projekten, Andachten und Gottesdiensten geben wir Auskunft über den Grund, der uns trägt und die Werte, die uns leiten. Es ist unser Anliegen, die Orientierung, die der christliche Glaube gibt, in gesellschaftlichen Zusammenhängen zur Sprache zu bringen.


Klaus Breyer, Leiter des Instituts

Haus Villigst Außen

Unsere Veranstaltungsstätte Haus Villigst

Team

Institutsleitung
Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit
Zentrale Verwaltung
Theologische und gesellschaftliche Grundfragen
  • Thea Jacobs

    M.A. Gender Studies

    Fachbereichsleiterin
    Wiss. Referentin für politische Jugendbildung Schwerpunkt "Nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Arbeit -
    gesellschaftliche Transformation"

  • Christian Schütz

    Dipl. Biologe

    Fachbereichsleiter
    Studienleiter für Evangelische Erwachsenenbildung
    Schwerpunkt: Naturwissenschaft-Technik-Ethik, Digitalisierung

    Schuetz, Christian

    Fon: 02304 / 755 320,
    Fax: 02304 / 755 318,

  • Kerstin Gralher

    M.A. Musikwissenschaft, Anglistik und Geschichte

    Studienleiterin für Evangelische Erwachsenenbildung, Schwerpunkt "Kunst, Kultur und Interkultur", Beauftragte für Kunst und Kultur der Evangelischen Kirche von Westfalen

  • Michael Moser

    Dipl. Sozialwissenschaftler

    Wiss. Referent für politische Jugendbildung, Schwerpunkt "Demokratie stärken"

  • Uwe Trittmann

    Lehrer

    Studienleiter für Evangelische Erwachsenenbildung
    Schwerpunkt "Friedenspolitik und internationale Beziehungen"

Umwelt + Soziales
Frauen Männer Vielfalt
  • Nicole Richter

    Dipl. Sozial- und Gemeindepädagogin, Fachjournalistin

    Studienleiterin für Evangelische Erwachsenenbildung
    Leitung des Fachbereichs
    Gleichstellungsbeauftragte

  • Martin Treichel

    Pfarrer

    Studienleiter für Evangelische Erwachsenenbildung
    Leitung des Fachbereichs
    Landesmännerpfarrer der EKvW

  • Jürgen Haas

    M.A. Supervision und Beratung

    Studienleiter für Evangelische Familienbildung
    Schwerpunkt "Väterpolitik"
    Regionalreferent der Männerarbeit Südwestfalen
    Koordinator Vater-Kind-Agentur sowie Kirche und Justiz

  • Anne Heckel

    Pfarrerin

    Frauenbeauftragte der EKvW im Fachbereich Frauenreferat

  • Ralf Höffken

    Dipl. Sozialpädagoge

    Studienleiter für Evangelische Familienbildung
    Schwerpunkt "Vater-Kind-Arbeit", "Osteuropa"
    Regionalreferent der Männerarbeit Ruhrgebiet
    Referent im Projekt "Nadeshda"

  • Björn Rode

    Dipl. Sozialwissenschaftler

    Studienleiter für Evangelische Erwachsenenbildung
    Schwerpunkt "Fragen des Ehrenamts"
    Regionalreferent der Männerarbeit Hellweg

  • Marcel Temme

    Dipl. Gerontologe, M.A. Personalentwicklung

    Studienleiter für Evangelische Erwachsenenbildung
    Schwerpunkt "Demografie und Vater-Kind-Arbeit"
    Regionalreferent der Männerarbeit Münsterland

Flucht, Migration, Integration
  • Helge Hohmann

    Pfarrer

    Studienleiter für Evangelische Erwachsenenbildung
    Leitung des Fachbereichs
    Beauftragter für Zuwanderungsarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen

  • Katharina Bertelsbeck

    Staatliche anerkannte Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin M.A.

    Referentin für Integration und Flucht

  • Edgar L. Born

    Pfarrer

    Zivilgesellschaftliche Kontaktstelle "NesT"
    Neustart im Team "Fachbereich Flucht, Migration, Integration"
    Beauftragter der EKvW für die Fragen der Ausgesiedelten und der nationalen Minderheiten

    2021_09_07_Born_Edgar_Porträtbild

    Fon: 02304 / 755 344,
    Fax: 02304 / 755 300,

  • Antonia Kreul

    Religionswissenschaft und Geschichte

    Referentin im Projekt "Aus eigener Kraft - Empowerment junger geflüchteter Menschen beim Einstieg in Ausbildung und Arbeit"

  • Marion Kuhn-Ziemann

    Dipl.-Geographin, Integrative Coach und Integrativ-systematische psychosoziale Beraterin

    Wissenschaftliche Referentin für Flucht und Asyl
    Fachbereich "Flucht, Migration, Integration"

  • Andrea Mangold

    Dipl.-Geographin

    Mitarbeiterin in der Verwaltung
    Projekt "Neustart im Team" (NesT)

  • Theresa Peters

    Politikwissenschaft

    Referentin im Projekt "Aus eigener Kraft - Empowerment junger geflüchteter Menschen beim Einstieg in Ausbildung und Arbeit"

  • Sina Resch

    M.A. Politikwissenschaft

    Referentin im Projekt „Aus eigener Kraft – Empowerment junger geflüchteter Menschen beim Einstieg in Ausbildung und Arbeit“