23.04.2024 bis 24.04.2024

Perpektiv(en)wechsel - Kontakt als Grundlage für Entwicklung(en)

Um gut in Kontakt mit anderen zu sein, muss ich mich selbst gut kennen. Erst hierdurch wird es möglich, mit anderen Beziehungen einzugehen und diese zu gestalten. Den Blick zu weiten und neue Perspektiven zu entdecken, ist wichtig in der Arbeit mit Inhaftierten und deren Angehörigen, insbesondere für Seminarteams und für Beschäftigte in der Justiz.

Das Seminar bietet die Möglichkeit, eigene Verhaltensweisen zu reflektieren sowie positive Ansätze und Anregungen für die Arbeit zu gewinnen.
Folgenden Fragen wollen wir uns zusammen annähern: Wie ist mein Kontakt zu mir? Wie finde ich meinen Platz im Team, in der Gruppe und in Arbeitsbeziehungen? Welche Bedingungen bringen mich in volle Wirksamkeit und wie kann ich mein Potential entfalten? Gibt es Blockaden und Muster, die mich hindern frei zu wählen? Wie lassen sich diese im Seminar gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen auf Inhaftierte und deren Angehörige übertragen und im Rahmen der Resozialisierung nutzen?

Für das Seminar konnte Nancy Buchner gewonnen werden, die in freier Praxis als Traumapädagogin und Gestalttherapeutin tätig ist. Gestalttherapie ist eine erfahrungsorientierte, hoch wirksame Methode, die den Menschen respektvoll als Ganzes sieht und davon ausgeht, dass es in jedem ein Bestreben nach Wachstum und Weiterentwicklung gibt. Im Seminar werden theoretisches Wissen und praktische Übungen vermittelt, die für die eigene Arbeitspraxis genutzt werden können.

FORTBILDUNGSSEMINAR

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
242391
Datum / Uhrzeit
23.04.2024 09.30 Uhr bis
24.04.2024 15.30 Uhr
Ort
Ev. Tagungsstätte Haus Villigst
Kosten
0,00 €
Ansprechperson
Engelmann, Anke
Telefon
02304/755-230
Programm
Download
 
Anmeldung