02.10.2021 bis 10.10.2021

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie - Pilgerwoche auf dem "Grünen Band" von Probstzella nach Coburg

Das grüne Band entstand entlang des ehemaligen deutsch - deutschen Grenzstreifens, der fast vierzig Jahre lang als ein Teil des Eisernen Vorhangs Europa und auch Deutschland in zwei Blöcke aufteilte. In diesem Zeitraum entwickelte sich der für Menschen so gut wie unzugängliche Todesstreifen zu einem wertvollen Refugium für Tiere und Pflanzen. Nach dem Ende des Kalten Kriegs entstand die Idee, den Raum als einheitlich geschlossenen Verbund über die ganze Länge unter Naturschutz zu stellen. Zum Jahrestag der deutschen Einheit pilgern wir in einer Gruppe aus Frauen und Männern entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze einige Etappen des insgesamt fast 1.400 Kilometer langen „Grünen Bandes“. Wir werden zwischen Probstzella und Coburg in sieben Tageswanderungen jeweils etwa 15 bis 25 Kilometer unterwegs sein. Neben der Erfahrung des täglichen Gehens und der regelmäßigen Gebetszeiten werden Informationen und Diskussionen zum Stand der deutschen Einheit und zur Rolle der Kirchen im Mittelpunkt der Tage stehen. Dazu werden wir mit Engagierten aus Umweltschutz, Politik und kirchlicher Ökumene im Gespräch sein. An- und Abreise zum Start bzw. vom Zielort erfolgen in eigener Regie. Die Unterbringung erfolgt in einfachen Pensionen und Hotels in Doppel- oder Mehrbettzimmern. In einigen Hotels ist eine Unterbringung im Einzelzimmer möglich. Die Seminarkosten belaufen sich auf 695,00 €, zzgl. Unterbringung im Einzelzimmer i. H. von 60,00€. Im Reisepreis enthalten sind Abendessen und Frühstück, der Gepäcktransport und das Tagungsprogramm.

Anbieter
Institut für Kirche und Gesellschaft
Nummer
212906
Datum / Uhrzeit
02.10.2021 16.00 Uhr bis
10.10.2021 12.00 Uhr
Ort
Bauhaus-Hotel
Kosten
755 €
Ansprechperson
van Meegen, Kathrin
Telefon
02304/755-308
Programm
Download
 
Anmeldung